https://www.faz.net/-gpf-a8yw6
Bildbeschreibung einblenden

Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020 Bild: dpa

Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          5 Min.

          Janine Wissler kann sich gut daran erinnern, wann sie mit der Politsekte in Kontakt kam, die ihr Leben geprägt hat. Das sei 1998 gewesen, erzählt sie, der Anlass war Helmut Kohl. Der damalige Bundeskanzler machte Wahlkampf auf dem Frankfurter Römer. Und Wissler, in der Nähe aufgewachsen und 17 Jahre alt, war dabei. Auf der Kundgebung demonstrierten linke Gruppen gegen Kohl. Darunter war das trotzkistische Netzwerk „Linksruck“.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Wissler kam ins Gespräch, ging später zu einer Veranstaltung. Es folgten Lesekreise und Diskussionsabende, bald war sie aktiv in der Organisation. Die nennt sich heute Marx21 und wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Das alles wäre kein Problem, wenn es sich um eine jugendliche Verirrung Wisslers handeln würde. Doch die 39 Jahre alte Fraktionsvorsitzende der Linken im Hessischen Landtag war noch bis vor wenigen Monaten Mitglied bei Marx21. Am Wochenende soll sie – neben der Thüringer Fraktions- und Landesvorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow – zur neuen Bundesvorsitzenden der Linkspartei gewählt werden. Dann wird sie den Kurs der Partei maßgeblich bestimmen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.