https://www.faz.net/-gpf-9syx3

Streit über Grundrente : Wie sich die Koalition so verheddern konnte

Für wen gibt’s die Grundrente? Bild: dpa

Eigentlich wollen sowohl die SPD als auch die Union die Grundrente. Aber inzwischen könnte die Koalition an dem Thema zerbrechen. Wie konnte es soweit kommen?

          4 Min.

          Für die SPD war das Thema Grundrente seit Anfang der Verhandlungen Teil ihrer Strategie zur Gewinnmaximierung. Mit der sollte in der abermaligen Koalition alles besser werden. Die von Olaf Scholz und Andrea Nahles erdachte Strategie sah vor, zunächst in den Koalitionsverhandlungen ein Maximum herauszuholen. Das hatte die SPD schon für die Vorgängerregierung von 2013 bis 2017 erreicht, als sie den Mindestlohn und die Mietpreisbremse durchsetzte. Nahles, damals Sozialministerin, setzte diese und andere sozialpolitische Vereinbarungen des Koalitionsvertrages um. Zügig und erfolgreich arbeitete Nahles alles ab, was die Vereinbarung aus 2013 ihr an Aufgaben bot.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Es herrschte Einigkeit darüber, dass die SPD für ihre Wähler mehr durchgesetzt habe als die Union für ihre. Die Wähler sahen es anders: Bei der Bundestagswahl im September 2017 stürzte die SPD von mageren 25,7 auf dürre 20,5 Prozent. Ihre Lehre daraus: Es lohnt sich für den kleineren Koalitionspartner nicht, am Anfang der Legislaturperiode viel zu erreichen und gut zu arbeiten, wenn hinten raus das Kanzleramt den Alltag bestimmt.

          Also wollten Nahles und Scholz es diesmal anders machen. Nahles hatte nach der Wahl im Handstreich den Fraktionsvorsitz, bald würde sie auch die Partei führen. Und Scholz, damals noch Erster Bürgermeister in Hamburg, sah eine Chance nochmal in die Bundespolitik zu wechseln. Gemeinsam dachten sie sich eine neues Zusammenspiel aus: Während Scholz und die anderen Minister im Kabinett sich durch solide Sacharbeit und das Abhaken des Vereinbarten verdient machen sollen, wollte Nahles die Fraktion zu einem Zentrum der Forderungen und Ideen ausbauen.

          Die SPD wollte koalieren und opponieren

          Während also im Kabinett koaliert würde, sollte aus der Fraktion heraus Opposition betrieben werden. Natürlich war den Beteiligten klar, dass man selbst gegen die nachgiebigste Union nicht alles würde durchsetzen können. Jede abgelehnte Forderung würde dann ins Kampagnen-Körbchen der Sozialdemokraten für die nächste Bundestagswahl gelegt werden. Ein Grund nach dem anderen, beim nächsten Mal die SPD und dann Kanzlerkandidat Scholz zu wählen.

          Wenige Wochen nach der Regierungsbildung machte Nahles im März 2018 den Auftakt mit dem Paragraphen 219a. Der sieht ein Werbeverbot für Abtreibungen vor und sollte weg. Die SPD-Fraktion hatte schon vor Abschluss der Koalitionsvertrages mit anderen Fraktionen einen entsprechenden Gesetzentwurf im Bundestag eingebracht. In der Koalitionsvereinbarung mit der Union stand davon freilich nichts. Es drohte die erste Großkonfrontation nach neuem Drehbuch.

          Doch dann ging Nahles einen Kompromiss ein: Nachdem der Unionsfraktionsvorsitzende Volker Kauder ihr zugesagt hatte, dass man über dieses Thema reden werde, zog Nahles den SPD-Gesetzentwurf zurück. Doch statt rasch zur Lösung zu kommen, zog sich die Debatte bis zum Herbst in die Länge und immer öfters musste Nahles sich in der eigenen Fraktion anhören, sie sei vor der Union eingeknickt. Der bayerische Abgeordnete Florian Post, ein Anhänger des abservierten Sigmar Gabriel, stichelte: „Dieser vorauseilende Gehorsam gegenüber der Union muss ein Ende haben. Dass die SPD vor der Union eingeknickt ist, zeugt von der mangelnden Durchsetzungsfähigkeit der SPD-Verhandlungsführer.“ Schon im Streit über 219a verlor Nahles massiv an Unterstützung in der eigenen Fraktion. So hatten die sich die neue Eigenständigkeit nicht vorgestellt.

          Zum Aufstand in Partei und Fraktion kam es dann beim nächsten faulen Kompromiss, als Nahles im September vorigen Jahres zunächst zustimmte, den Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zu befördern, statt ihn zu feuern. Vorausgegangen war ein Sommer der unionsinternen Streitens um die Ausländer- und Migrationspolitik, der CDU und CSU an den Rande der Auflösung ihrer Fraktionsgemeinschaft brachte. Niemand interessierte sich in dieser Zeit für die neue Strategie der SPD-Fraktion.

          Weitere Themen

          „Sind beide geeignet und beide bereit“ Video-Seite öffnen

          Laschet und Söder über K-Frage : „Sind beide geeignet und beide bereit“

          In der Frage um die Kanzlerkandidatur in der Union haben sich die Parteivorsitzenden Armin Laschet und Markus Söder zusammen als „geeignete Kandidaten“ präsentiert. Unabhängig von der Entscheidung, wer von beiden antritt, wollen sie eng zusammenarbeiten.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Schluss mit Zaudern

          Nun ist es amtlich: Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden. Doch das Rennen mit Armin Laschet ist noch nicht vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.