https://www.faz.net/-gpf-723ah

Die Keimzelle : Ehe am Ende

Nur die Gemeinschaft von Mann und Frau ist auf die Hervorbringung von Kindern angelegt. Sie ist Keimzelle der Gesellschaft. Daher wird die Ehe als Institution geschützt.

          1 Min.

          Endlich ein Machtwort: Jetzt entscheidet die Regierung. Die in Karlsruhe, natürlich. Die „Homo-Ehe“ ist, wie so vieles andere auch, offenbar zu wichtig, als dass man sie (den irgendwie ja auch zuständigen Verfassungsorganen) Bundestag und Bundesregierung überlassen könnte.

          Bundeskanzlerin Merkel will jedenfalls warten, bis das Bundesverfassungsgericht über eine Ausweitung des Ehegattensplittings auf die eingetragene Lebenspartnerschaft entscheidet. Aus ihrer Sicht ist das Zögern verständlich. Denn auf diesem sensiblen gesellschaftspolitischen Terrain kann die CDU-Vorsitzende nur verlieren: Hält sie traditionelle Werte hoch, verprellt sie die großstädtische Wählerschaft, um die sich alles zu drehen scheint. Gibt sie sich zu offen für neue Lebensformen, fragen sich nicht wenige, wozu die Union überhaupt noch nötig sei. Und da der Kanzlerin dieses Thema eigentlich recht gleichgültig ist - anders als ihrem Außenminister -, bietet es sich geradezu an, auf ein Kommando aus Karlsruhe zu warten.

          Familie definiert sich meist über Kinder

          Im Kern geht es aber nicht nur um einen verfassungsrechtlichen Streit, sondern um eine urpolitische Entscheidung. Und da gibt es keinen Zweifel: Um Ehe und Familie, die nach der derzeitigen Fassung des Grundgesetzes „unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung stehen“, ist es nicht sonderlich gut bestellt.

          Immer mehr setzt sich der Gedanke durch, dass Familie da sei, wo Kinder sind. Richtig daran ist, dass alles dafür getan werden muss, damit Kinder in einer fürsorglichen Umgebung aufwachsen. Das hängt nicht unbedingt vom Trauschein ab. Auch mag man darüber streiten, warum etwa die späte Trauung zweier Kinderloser steuerlich privilegiert wird.

          Die Keimzelle der Gesellschaft

          Aber nur die Gemeinschaft von Mann und Frau ist auf die Hervorbringung von Kindern angelegt. Sie ist Keimzelle der Gesellschaft. Daher wird sie als Institution geschützt. Als die eingetragene Lebenspartnerschaft eingeführt wurde, hat man lang und breit betont, sie sei keine Ehe, weshalb dieser auch nichts genommen werde.

          Dem hat sich auch das Bundesverfassungsgericht angeschlossen. Doch warum sollte man sie dann nach und nach der Ehe gleichstellen? Wer andere Lebensgemeinschaften privilegiert, der muss mehr Steuern eintreiben. So wird die Ehe bald am Ende sein. Das passt zur allgemeinen Abkehr von Institutionen. Kein Wunder, dass dazu auch die Volksparteien gehören.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Vize will Kanzler werden

          SPD-Kandidat Scholz : Vize will Kanzler werden

          Gemessen an den Umfragen, ist es nicht so wichtig, wen die SPD als Kanzlerkandidaten ins Rennen schickt. Aber offenbar wollte die Parteiführung Klarheit. Die CDU zuckt mit den Schultern, die Grünen sticheln.

          Topmeldungen

          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Kabarettistin Lisa Eckhart : Bedrohung von innen

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart wurde vom Hamburger Harbour Front Literaturfestival aus Furcht vor gewalttätiger Störung ausgeladen. Dann sollte sie doch teilnehmen. Dafür ist es nun zu spät.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.