https://www.faz.net/-gpf-7y8jd

AfD-Nachwuchs : Ideologie statt Verstand

Mit Fliege gegen die sogenannte politische Korrektheit: Robert Wasiliew und Christian Kühner bei einer JA-Landesmitgliederversammlung. Bild: Norbert Müller

Die „Junge Alternative“ macht Stimmung gegen den Feminismus und schürt Ängste vor Ausländern. In Hessen kämpft der rechte Nachwuchs darum, als Jugendorganisation der AfD anerkannt zu werden - die Chancen dafür stehen nicht schlecht.

          Manchmal kann Christian Kühner nicht fassen, wie wenig seine Mitmenschen von der Welt verstehen. „Die Zeit ist reif! (...) Was brauchen die Deutschen denn noch, bis sie endlich aufwachen?!“, schrieb er einmal im Kommentarbereich von FAZ.NET. Kühner ist der Schatzmeister der hessischen „Jungen Alternative“ (JA), der halboffiziellen Jugendorganisation der AfD, und Mitglied in deren Landesvorstand. Kühner ist der Mann, der im November den hessischen AfD-Vorsitzenden Gunther Nickel zu Fall brachte – mit einem Abwahlantrag auf dem Parteitag. Der Antrag erhielt zwar nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit, Nickel gab aber dennoch seinen Rücktritt bekannt – das Misstrauen gegen seine Person schien ihm zu groß. Fragt man den gestürzten Nickel, warum er als Landesvorsitzender die JA nicht als Jugendorganisation anerkennen wollte, sagt der: „Fragen Sie die mal nach ihren politischen Ansichten, ich glaube, das ist erhellend.“

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Tatsächlich gibt Kühner gerne Auskunft über seine Überzeugungen. Er begleitet den hessischen JA-Vorsitzenden Robert Wasiliew zu einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mehr als vier Stunden lang äußert Kühner seine politischen Ansichten in einer solchen Offenheit, dass Wasiliew bisweilen einen erschrockenen Eindruck macht. Kühners Vorstellungen entsprächen nicht der Mehrheitsmeinung der JA, sagt Wasiliew dann schnell: „Ich vertrete diese Positionen nicht, aber ich finde es gut, dass man sie in der JA frei äußern kann.“ Welche Äußerungen zu dieser Reaktion geführt haben, will Kühner der Öffentlichkeit lieber vorenthalten. Er unterbindet die Veröffentlichung aller Zitate. „Schließlich fallen jegliche öffentlich getätigten Äußerungen nicht nur auf mich als Privatperson oder AfD- bzw. JA-Vertreter, sondern auch beruflich zurück“, schreibt er zur Begründung in einer E-Mail. Also muss man sich seinen politischen Ansichten auf anderem Wege nähern.

          Selbst für AfD-Verhältnisse extreme Ansichten

          In einem internen Forum der AfD schrieb Kühner am Abend des Halbfinales der Fußball-Weltmeisterschaft: „Erst Brasilien abgeschossen und dann auch noch dieses faschistische Islamistenpack: Was für eine großartige Nacht!“ Israel hatte an diesem Abend begonnen, den Gazastreifen zu bombardieren und 50 Ziele angegriffen. Bis zum Ende des Gaza-Kriegs sieben Wochen später starben mehr als 1000 Menschen. Kühner wurde von der AfD für seine Entgleisung gerügt. Im März 2013 brachte Kühner eine Petition in den Bundestag ein: Die Sozialhilfe sollte auf fünf Jahre beschränkt werden. Begründung von Kühner: „Solange die Regierung das Recht auf Kinder als Recht auf beliebig viel öffentlich zu finanzierenden Nachwuchs auslegt, werden Frauen der Unterschicht ihre Schwangerschaften als Kapital ansehen.“

          Aufruf zur Selbstjustiz: Wahlplakat der AfD-Jugend Bilderstrecke

          Es dürften solche Äußerungen einiger JA-Mitglieder sein, weswegen der Nachwuchsverband von etlichen Landesverbänden der AfD immer noch nicht als offizielle Jugendorganisation anerkannt wird. Obwohl 90 Prozent ihrer Mitglieder auch Mitglied der Mutterpartei sind, haben bisher nur sechs Landesverbände die JA in die Partei integriert. Bundesweit wolle man erst noch abwarten, wie sich die JA entwickele, sagt der AfD-Pressesprecher Christian Lüth: „Bei einigen Punkten ist es schwer, eine gemeinsame Linie zu erkennen.“ So fordert die JA etwa eine Auflösung der Europäischen Union, während die AfD sich bloß für ihre Reformierung einsetzt. Dennoch sei die Angliederung aber grundsätzlich vorgesehen, sagt Lüth. In der Partei gilt es als wahrscheinlich, dass sie beim nächsten Bundesparteitag Ende Januar 2015 beschlossen wird.

          Weitere Themen

          Das wünschen sich Thailands Wähler Video-Seite öffnen

          Neue Regierung : Das wünschen sich Thailands Wähler

          In Thailand waren mehr als 50 Millionen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen, es war die erste Wahl seit dem Militärputsch im Jahr 2014. Beobachter erwarten, dass Junta-Chef Prayut Chan-o-cha Regierungschef bleiben kann.

          Topmeldungen

          Theresa May im Parlament, David Lidington (l.) und Philip Hammond

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.
          Was wird nun aus Deutscher Bank und Commerzbank?

          Deutsche Großbank : Steht die Bankenfusion bis Ostern?

          Ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank entfacht keine Euphorie, nicht mal bei den Akteuren selbst. Trotzdem nimmt das Projekt Fahrt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.