https://www.faz.net/-gpf-adtl1

Neue Corona-Kennzahlen : Die Inzidenz ist immer noch relevant

Erst wenn irgendwann die Impfquoten hoch genug sind, werden die Fallzahlen an Relevanz einbüßen. Bild: AFP

Es ist ein Irrglaube, dass die täglichen Fallzahlen jetzt keine Rolle mehr spielen. Würden sie aus dem Blick verloren, hätte das weitreichende Auswirkungen.

          3 Min.

          Seit knapp zwei Wochen steigen die Inzidenzen wieder. Schneller, als sie zuletzt noch fielen. Wir verfolgen das mit Fassung. Es hat sich im Vergleich zu den pandemischen Vorgängerwellen schließlich etwas geändert: Knapp 60 Prozent der Deutschen sind mittlerweile mindestens einmal geimpft. Für diesen Teil der Bevölkerung ist die Wahrscheinlichkeit deutlich gesunken, dass eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu einer Einweisung ins Krankenhaus, der sogenannten Hospitalisierung, oder gar zum Tod führt.

          Die lange geltende Faustregel, der gemäß hohe Infektionszahlen automatisch auch eine hohe Belastung der Kliniken nach sich ziehen, habe ihre Gültigkeit verloren – das hört und liest man derzeit immer wieder. Die Inzidenz müsse nun durch andere Kennzahlen wie die Hospitalisierung ersetzt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.