https://www.faz.net/-gpf-adtl1

Neue Corona-Kennzahlen : Die Inzidenz ist immer noch relevant

Erst wenn irgendwann die Impfquoten hoch genug sind, werden die Fallzahlen an Relevanz einbüßen. Bild: AFP

Es ist ein Irrglaube, dass die täglichen Fallzahlen jetzt keine Rolle mehr spielen. Würden sie aus dem Blick verloren, hätte das weitreichende Auswirkungen.

          3 Min.

          Seit knapp zwei Wochen steigen die Inzidenzen wieder. Schneller, als sie zuletzt noch fielen. Wir verfolgen das mit Fassung. Es hat sich im Vergleich zu den pandemischen Vorgängerwellen schließlich etwas geändert: Knapp 60 Prozent der Deutschen sind mittlerweile mindestens einmal geimpft. Für diesen Teil der Bevölkerung ist die Wahrscheinlichkeit deutlich gesunken, dass eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu einer Einweisung ins Krankenhaus, der sogenannten Hospitalisierung, oder gar zum Tod führt.

          Die lange geltende Faustregel, der gemäß hohe Infektionszahlen automatisch auch eine hohe Belastung der Kliniken nach sich ziehen, habe ihre Gültigkeit verloren – das hört und liest man derzeit immer wieder. Die Inzidenz müsse nun durch andere Kennzahlen wie die Hospitalisierung ersetzt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.