https://www.faz.net/-gpf-a5y3c

Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020 Bild: EPA

Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          7 Min.

          Wären die Grünen eine Familie, würde Tolstoi sie zweifelsfrei als glückliche Familie beschreiben. „Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich, aber jede unglückliche Familie ist auf ihre besondere Art unglücklich“, so lautet der erste Satz seines Jahrhundertromans Anna Karenina. Wendet man das Prinzip auf Parteien an, könnte man sagen: Es muss viel zusammenkommen, damit eine Partei zufrieden ist. Gute Zustimmungswerte, die richtigen Themen und unangefochtene Leute an der Spitze. Bricht nur eine dieser Bedingungen weg, ist das Unheil schon da.

          Livia Gerster
          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bei der SPD stimmen die Umfragewerte nicht, bei der Union zehrt die Kandidatenfrage an den Nerven. Bei den Grünen dagegen unumschränkte Begeisterung für die Vorsitzenden und ihren Kurs. Robert Habeck und Annalena Baerbock teilen sich das Büro, die öffentliche Aufmerksamkeit und die Autorität in der Partei. Auf dem digitalen Bundesparteitag am vergangenen Wochenende haben sie geräuschlos ein Grundsatzprogramm verabschiedet, nicht einmal die 56 Kampfabstimmungen hinterließen irgendwelche sichtbaren Wunden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.