https://www.faz.net/-gpf-aaqgo

Christian Lindner im Interview : „Die FDP wird in Karlsruhe klagen“

„Wir wollen die Ausgangssperre streichen.“ Christian Lindner in seinem Büro im Jakob-Kaiser-Haus Bild: Matthias Lüdecke

Der Vorsitzende der Liberalen spricht im Interview über die Bundesnotbremse, die Gefahren der Argumentation mit Corona-Toten und den politischen Charakter von Markus Söder.

          5 Min.

          Herr Lindner, Ihre Partei will die Bundesnotbremse stoppen. Vor allem die Ausgangsbeschränkungen stören Sie. Was macht Sie so sicher, dass Sie hier nicht eine Chance im Kampf gegen Corona vergeben?

          Konrad Schuller
          (ul.), Politik

          Dieses Gesetz ist verfassungswidrig. Wenn es wie die sogenannte Osterruhe scheitert, wäre der Vertrauensverlust in die Pandemiepolitik enorm. Weil die Lage bedrohlich ist, brauchen wir sofort wirksame Maßnahmen. Das Verbot des Abendspaziergangs eines geimpften Paares widerspricht dem, davon geht kein Infektionsrisiko aus. Epidemiologisch sind Ausgangssperren höchst umstritten. Wirksam sind Maskenpflicht, Begrenzung der Kontakte der Haushalte und Testen. Vor allem lenken Union und SPD davon ab, dass sie das Impfen nicht beschleunigen. Die Nutzung der Reserven, die Streckung zwischen Erst- und Zweitimpfung sowie die Einbeziehung aller niedergelassenen Arztpraxen sind überfällig. Ausgangssperren sind oft von Gerichten untersagt worden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.