https://www.faz.net/-gpf-abqu0

Zukunft der FDP : Aus eigenem Recht

Der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, hat die Bühne für sich. Bild: dpa

Vor der Corona-Pandemie konnte die FDP von der Schwäche der Regierungsparteien nicht profitieren. Jetzt sieht es anders aus.

          1 Min.

          Selten konnten die Freien Demokraten so entspannt in einen Bundestagswahlkampf gehen wie in den des Jahres 2021. Denn ginge es nach der aktuellen politischen Stimmung, dann könnten die Freien Demokraten nicht nur auf ein Wahlergebnis hoffen, das deutlich über den 10,4 Prozent aus dem Jahr 2017 liegt. Nicht unwahrscheinlich ist es auch, dass die FDP sogar zum Regieren gebraucht würde.

          Von dieser Aussicht konnte die Partei seit dem Scheitern der „Jamaika“-Gespräche im November 2017 lange Zeit nur träumen. Wie ein Stigma haftete die legendäre Formulierung „Lieber nicht regieren als schlecht regieren“ an der Partei und ihrem Vorsitzenden Lindner, hatte sie doch die Macht mit derselben spielerischen Geste weggeworfen wie einst 2009. Damals war sie nach einem Spaßwahlkampf an der Seite Merkels in die Bundesregierung gekommen und hatte ihr politisches Kapital binnen weniger Monate aufgezehrt.

          Wenn sich die Partei heute geläuterter und seriöser darstellt, dann ist dies in erster Linie eine Folge des schon lange vollzogenen Abschieds von dem Modell einer Klientelpartei. Die Corona-Pandemie hat den Blick vieler politisch wacher Bürger dafür geschärft, dass Themen wie Bildung und Digitalisierung, die sich die FDP schon vor Jahren auf die Fahnen geschrieben hat, brennender sind denn je.

          Dasselbe gilt für den Umgang mit den Leistungsträgern dieser Gesellschaft. Die von den Corona-Maßnahmen der Regierung an den Rand ihrer Existenz (oder gar darüber hinaus) gebrachten Einzelhändler, Gastronomen sowie die Kunst- und Kulturszene zählen dazu ebenso sehr wie der oft ebenfalls marginalisierte Mittelstand.

          Selbst als Bürgerrechtspartei hat die FDP an Profil gewonnen. Während sich die Grünen bis heute wacker hinter der Bundesregierung verstecken, werden Freie Demokraten nicht müde, auf die Unverhältnismäßigkeit und Ineffizienz vieler Freiheitsbeschränkungen hinzuweisen. Vor der Pandemie konnten die Freien Demokraten von der Unzufriedenheit mit der Bundesregierung nicht profitieren. Wenn dies künftig anders sein sollte, dann ganz und gar aus eigenem Recht.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.