https://www.faz.net/-gpf-a39p5

Digitalpakt Schule : Die Reform braucht Gelassenheit

  • -Aktualisiert am

Schülern müsse im Zuge der Digitalisierung ein kritischer Umgang mit den Medien vermittelt werden, sagt Hessens Kultusminister Alexander Lorz. Bild: dpa

Die digitale Reform der Klassenzimmer hat begonnen. Die Politik hat ihren Teil getan. Jetzt sind die Länder und die Schulträger gefragt – und natürlich die Schulen selbst.

          1 Min.

          Da gibt der Bund mit großem Aufwand einschließlich Grundgesetzänderung fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung der Schulen, aber das Geld bleibt einfach liegen. Und das ausgerechnet in der Corona-Zeit, wo nichts wichtiger erscheint, als die Schulen digital fit zu machen, um im Fall des Falles auch ohne normalen Schulbetrieb Unterricht erteilen zu können. Wieso geht es da nicht voran?

          Die Antwort ist einfach: Der Eindruck täuscht. Es geht voran, es geht nur nicht so schnell, wie manche vielleicht meinen, die glauben, viel Geld lege automatisch den höheren Gang ein. Viele Projekte in den Schulen sind ausgerechnet durch Corona aufgehalten worden, denn für Corona kam die Digitaloffensive zu spät. Erst einmal musste der Regelbetrieb nach den Ferien organisiert werden. Nach und nach werden aber auch die vielen Digitalprojekte vorangetrieben. Oft gehen die Länder in Vorleistung, um sich nicht zu verzetteln, da dauert es, bis sie sich das Geld wiederum vom Bund holen. Deshalb muss es kein schlechtes Zeichen sein, wenn etwa Sachsen, Bayern oder Sachsen-Anhalt bisher noch kein Geld abgerufen haben. Im Gegensatz zu Hamburg und Bremen, die als Stadtstaaten mit ihren verwaltungstechnisch kürzeren Wegen schon viel Geld bekamen.

          Und dann hängt es ja auch von den Schulen selbst ab. Schulleiter, die sich für Digitalisierung interessieren, werden schneller vorankommen als solche, die vielleicht nicht mal eine eigene E-Mail-Adresse haben. Wenn es in manchen Schulen vorangeht, in anderen aber scheinbar gar nicht, so trifft nicht die Politik die Schuld, schon gar nicht die Bundespolitik. Sie hat erkannt, worauf es ankommt, und sie kann nicht mehr tun, als Finanzmittel dafür bereitzustellen.

          Jetzt sind die Länder, die Schulträger und Schulen gefragt. Die OECD-Studie „Bildung auf einen Blick“ hat gerade gezeigt, dass Deutschland mit seinen Schulen ganz gut durch die Corona-Krise gekommen ist. Selbst wenn die Schulen mit der Digitalisierung schon weiter gewesen wären, hätte es am Beginn der Pandemie allerhand Schwierigkeiten gegeben. Die Krise war viel zu groß. Die digitale Reform aber braucht den normalen Schulbetrieb, viel Zeit und eine gewisse Gelassenheit.

          Frank Pergande
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Weitere Themen

          „Jetzt beginnt die Zeit der Tat“ Video-Seite öffnen

          Ampel-Koalitionsvertrag : „Jetzt beginnt die Zeit der Tat“

          SPD, Grüne und FDP haben den Koalitionsvertrag für eine Ampel-Regierung unterzeichnet. Olaf Scholz (SPD) soll am Mittwochmorgen im Bundestag zum Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewählt werden.

          Schuldentilgung vertagt

          Ampel-Pläne : Schuldentilgung vertagt

          SPD, Grüne und FDP orientieren sich bei der Kredit-Tilgung an der EU. So gewinnen sie 15 Jahre - und erhalten mehr finanziellen Spielraum. Wie wirkt sich das auf nachfolgende Generationen aus?

          Topmeldungen

          Da ist das Ding: Die Ampel-Koalitionäre mit dem frisch unterschriebenen Koalitonsvertrag

          Ampel-Koalition steht : Fortschritt in zehn Minuten

          SPD, Grüne und FDP unterzeichnen ihren Koalitionsvertrag im „Futurium“. Wer die Chefs der drei Koalitionspartner sind, ist dabei völlig klar.