https://www.faz.net/-gpf-a4952

Die Deutschen entscheiden : Wie hart der Winter wird

Wir sind alle Entscheider – auch eine Barkeeperin und ihre Kundschaft im Hamburger Schanzenviertel. Bild: dpa

Ob die Corona-Krise unter Kontrolle bleibt, entscheidet nicht allein die Politik. Bürgern jeden Alters muss klar werden, was auf dem Spiel steht.

          1 Min.

          Das Virus breitet sich wieder aus, auch in Deutschland. Es ist nicht weniger gefährlich als im Frühjahr. Müssen deshalb die Wirtschaft und das öffentliche Leben so brutal heruntergefahren werden wie vor einem halben Jahr?

          Es gibt weniger drastische Maßnahmen, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Doch müssen sie ohne Zeitverzug ergriffen, durchgesetzt und kontrolliert werden. Bund, Länder und Kommunen folgen, bei allen Unterschieden im Detail, diesem Plan. Dem diente auch die Konferenz der Kanzlerin mit den Stadtoberhäuptern. In der Tat wird schon in den nächsten Wochen entschieden, wie hart der erste Covid-Winter in Deutschland ausfällt.

          Entscheider sind aber nicht nur die Politiker, sondern alle Deutschen. Sieht die große Mehrheit ein, dass das Maskentragen, dass Sperrstunden und Alkoholverbote die deutlich kleineren Übel sind, verglichen mit einem abermaligen „Lockdown“, der verheerende Folgen hätte?

          Offenbar ist es vielen Deutschen und hier lebenden Ausländern noch nicht ausreichend bewusst, was bei einer unkontrollierten Verbreitung des Virus auf dem Spiel steht. Es ist erstaunlich, wie groß das Maß an Kurzsichtigkeit, Gleichgültigkeit und Egoismus ist, das sich im Verhalten vieler Menschen zeigt, oft der jüngeren.

          Nicht weniger verantwortungslos handeln die älteren Semester, die immer noch die Mär verbreiten, es gehe der Politik nicht um die Bekämpfung eines (harmlosen oder nicht existierenden) Virus, sondern um die Unterdrückung der Bürger.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Topmeldungen

          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Schlittenfahren mit Putin im Jahr 2001: Sitzt Ex-Kanzler Schröder jetzt im Rücksitz hinter Olaf Scholz?

          Entspannungspolitik : Hat die SPD ein Russland-Problem?

          Ein Topos des politisch-medialen Komplexes sagt, die SPD habe ein Russland-Problem. Hat sie eines? Ist der Einfluss des Ex-Kanzlers Schröder so wirkmächtig? Die Befundlage widerrät der Schablone.