https://www.faz.net/-gpf-9kq8j

Definition Umstritten : Genügt ein ärztliches Attest zum dritten Geschlecht?

männlich, weiblich, intersexuell Bild: dpa

Seit Anfang dieses Jahres ist es amtlich: Das dritte Geschlecht wurde in das Personenstandsgesetz integriert. Doch wie können sich transidente Menschen die Einführung des dritten Geschlechts zunutze machen?

          4 Min.

          Wie wird Geschlechtlichkeit bestimmt – und von wem? An diesen Fragen scheiden sich die Geister schon lange. Entsprechend groß war der Wirbel um die Einführung des dritten Geschlechts, das seit Anfang dieses Jahres durch eine Änderung des Personenstandsgesetzes amtlich ist. Das geänderte Gesetz soll ausschließlich intersexuellen Menschen dienen, die aus biologischer Sicht weder eindeutig männlich noch weiblich sind. Für Personen, die sich aufgrund ihres subjektiven Empfindens einem bestimmten Geschlecht zuordnen, ist die Neuregelung nicht gedacht. Allerdings haben einige Betroffene aus dieser Gruppe das Gesetz für sich nutzen können, weil es eine unscharfe Formulierung enthält. Umso größer ist nun die Verwirrung.

          Tobias Schrörs

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Wie kam es dazu? Das Personenstandsgesetz wurde geändert, weil das Bundesverfassungsgericht es für verfassungswidrig erklärt hatte, dass die Geschlechtsangabe offengelassen werden musste, wenn ein Kind bei der Geburt weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden konnte. Eine dritte Option musste her. Also hat der Bundestag eine entsprechende Gesetzesänderung beschlossen, die unter Federführung des Bundesinnenministeriums (BMI) erarbeitet worden war. Kritiker warfen dem BMI vor, sich mit einer Minimallösung begnügt zu haben. Denn das geänderte Gesetz soll ausschließlich intersexuellen Menschen dienen, die aufgrund körperlicher Abweichungen nicht eindeutig als Mann oder Frau bestimmt werden können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Betrachtet man Pornographie als eine Droge, handelt es sich um eine, die so leicht verfügbar ist wie nie zuvor. (Symbolbild)

          Porno-Sucht : Den Sex zu zweit muss er erst lernen

          Martin Beck war sein halbes Leben lang süchtig nach Pornos. Jetzt will er widerstehen. Und sucht nach dem richtigen Umgang mit Ecken des Internets, aus denen er sich eigentlich fernhalten will.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.
          Rückzugsort am Rhein: Das unprätentiöse Haus hat Adenauer selbst entworfen.

          Adenauers Garten : Blühen und Duften war erste Pflanzenpflicht

          Im Westen nichts Schönes? Konrad Adenauer hätte Markus Söder wat jehustet. Für mediterranes Flair am Rhein hat der spröde Gründerkanzler eigenhändig gesorgt. In seinem traumhaften Terrassengarten in Rhöndorf bei Bonn holte er sich Kraft und Ideen.