https://www.faz.net/-gpf-9ug76

CDU in Sachsen-Anhalt : Fragwürdige Abgrenzung nach rechts

  • -Aktualisiert am

Abgrenzungsprobleme: Der Vorsitzende der CDU in Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht. Bild: dpa

Dass die CDU in Sachsen-Anhalt an einem Parteifunktionär mit rechtsextremen Kontakten festhält, ist mehr als irritierend.

          1 Min.

          In Sachsen-Anhalt pflegen Teile der CDU schon seit geraumer Zeit einen merkwürdig wohlwollenden Umgang mit dem rechten Rand. Im Sommer verfassten zwei führende Köpfe der regierenden CDU-Landtagsfraktion mit Blick auf das künftige Verhältnis zur Rechtsaußen-Konkurrenz der AfD eine „Denkschrift“, in der gefordert wurde, „das Soziale mit dem Nationalen zu versöhnen.“ Eine Wortwahl, die ungute Erinnerungen an eine Partei weckt, die diese Programmatik zu ihrem berüchtigten Markennamen machte.

          Der CDU-Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer gelang es nur mit Mühe, kurz vor den Wahlen in Brandenburg und Sachsen eine in Magdeburg losgetretene Debatte über künftige Koalitionen oder Absprachen mit der AfD zu stoppen.

          Und nun stellt die CDU-Landesspitze um Innenminister Stahlknecht allen Ernstes die fragile Kenia-Koalition mit SPD und Grünen in Frage, weil es harsche Kritik aus deren Reihen am Umgang mit einem womöglich rechtsextrem eingestellten Parteifunktionär gibt.

          Nicht beantwortet wird indes die Frage, warum nicht nur die örtliche CDU solidarisch an dem CDU-Mitglied Robert Möritz festhält, das bis heute eine Tätowierung mit einem von der SS ersonnenen Hakenkreuz-Ornament trägt und der als junger Erwachsener als Ordner bei einer Neonazi-Kundgebung auftrat. Der Verweis auf eine Jugendsünde des damals „politisch nicht gefestigten“ Parteifreundes reicht als dürftige Erklärung offenbar aus. Ein dürftiges Zeugnis für eine bürgerliche Partei.

          Weitere Themen

          Einsam in Pjöngjang

          Nordkorea und das Coronavirus : Einsam in Pjöngjang

          Aus Angst vor dem Coronavirus hat Nordkorea alle Ausländer im Land unter Quarantäne gestellt. Andreas Oswald, Landesdirektor der deutschen Welthungerhilfe in Pjöngjang, erzählt, was das für ihn und seine Mitarbeiter bedeutet.

          Topmeldungen

          Syrienkonflikt : Drohungen nach allen Seiten

          Der Angriff auf türkische Soldaten mit 33 Toten verschärft drastisch die Spannungen zwischen der Türkei und Russland in Syrien. Bevor es zu einer direkten militärischen Konfrontation zwischen beiden Ländern kommt, stehen ihnen aber noch andere Instrumente zur Verfügung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.