https://www.faz.net/-gpf-aie1q

Amerika im Koalitionsvertrag : Die NATO ist unverzichtbar

  • -Aktualisiert am

Amerika wird gebraucht: Olaf Scholz in Washington Bild: Imago

Auch die Ampel-Koalition sieht die Vereinigten Staaten als Vormacht der NATO. Und SPD und Grüne sind beweglich: Jetzt sollen bewaffnete Drohnen kommen und die nukleare Teilhabe gesichert werden.

          3 Min.

          Für wenige Partner der Vereinigten Staaten waren die Erfahrungen mit dem Präsidenten Donald Trump so einschneidend und ernüchternd wie für Deutschland. Regelmäßig kam die deutsche Politik unter Beschuss; regelmäßig wurden führende deutsche Politiker mit Schmähungen überzogen – während Potentaten vom Schlage Kim Jong-uns umschmeichelt wurden.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die scheidende Kanzlerin Angela Merkel hat daraus und aus der grundsätzlicheren Schwerpunktverschiebung der amerikanischen Weltpolitik den Schluss gezogen, dass Deutsche und Europäer ihr Schicksal künftig selbst in die Hand nehmen müssten, wenigstens zum Teil. An diesem Auftrag hat sich nichts geändert. Allerdings haben sich die Grundlagen europäischer Sicherheit auch nicht geändert. Nach wie vor ist dafür das Bündnis mit den Vereinigten Staaten unerlässlich. Das spiegelt auch der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP wider.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.