https://www.faz.net/-gpf-9vwuo

Die AfD und der Antisemitismus : Israels falsche Freunde

AfD-Fraktionsvorsitzende Weidel, Gauland: Nach außen präsentiert sich die Partei gern als Israels größter Verbündeter- Bild: dpa

Antisemitische Äußerungen gibt es oft in der AfD. Zugleich präsentiert sich die Partei gern als Israels treuester Verbündeter. Wie wird sich die Fraktion bei der Rede des israelischen Präsidenten im Bundestag verhalten?

          6 Min.

          Die Einträge sind eindeutig. „Schluss mit dem Gejammer“, „Es reicht“, „Wir haben mit dem Scheiß nix zu tun“, „Ich kann es nicht mehr hören“, „Müll“. Manche Kommentatoren werden noch deutlicher: „Immer diese Gelaber über die Juden, ich kann diesen Rotz nicht mehr hören.“ Oder: „Das ist von den Juden so gewollt, sie sind die Staatsmacht.“ Oder: „Sollte mal verboten werden, immer von Neuem zu erinnern.“ Oder: „Den Holocaust gab’s doch gar nicht.“

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Solche Sätze lassen sich auf der Facebook-Seite der AfD hundertfach finden. Es sind Reaktionen der Anhänger der Partei auf eine Erklärung ihrer Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Tino Chrupalla zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am Montag. Sie hatten geschrieben· „Auschwitz steht wie kein anderer Ort für den Holocaust, den industriellen Massenmord an den europäischen Juden, begangen durch die Nationalsozialisten. Am 27. Januar gedenken wir aller Menschen, die durch das verbrecherische NS-Regime ermordet wurden. Ihr Leid darf niemals vergessen werden.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Zwei Beispiele: Das Smartphone Nokia Pureview 9 und die Kompaktkamera Sony RX100

          Der Vergleich : Smartphone gegen Kamera

          Jeden Tag werden Millionen Fotos und Filme gemacht. Trotzdem schwächelt die Kameraindustrie. Hat der Fotoapparat ausgedient? Hier finden Sie Antworten.