https://www.faz.net/-gpf-8wzj9

Deutschlandweite Ostermärsche : Unverzagte Hoffnungsträger

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Krieg in Syrien, Eskalation im Streit mit Nordkorea: In diesen Tagen gibt es viele Gründe, für den Frieden zu demonstrieren. Bei den jährlichen Ostermärschen gehen deshalb Tausende auf die Straße.

          Mit Kundgebungen in mehreren Städten sind am Montag die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung zu Ende gegangen. Insgesamt nahmen über die Osterfeiertage den Veranstaltern zufolge Tausende Menschen an den Protestmärschen teil. Wichtige Themen waren die Kriege in Syrien, Irak und Afghanistan, aber auch die Sorge angesichts der Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea. Am Montag gab es Aktionen etwa in Hamburg, Dortmund, Frankfurt am Main, Kassel, Nürnberg sowie am amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Büchel in Rheinland-Pfalz.

          Bei einer Abschlusskundgebung unter dem Motto „Die Waffen nieder“ forderten in Frankfurt am Main laut Veranstaltern rund 2500 Teilnehmer eine entmilitarisierte Welt. Mehr Waffen und mehr Militär verschärften nur die weltweiten politischen und humanitären Probleme, erklärten mehrere Redner auf dem Römerberg. Bereits am Samstag hatten in Berlin laut Polizei 500 Menschen für Frieden und Abrüstung demonstriert; die Veranstalter gingen dort von 1000 Teilnehmern aus.

          Ostermarsch der Friedensbewegung auf dem Römerberg in Frankfurt

          Mit einem Friedensfest in Dortmund endete am Montag der Ostermarsch Rhein-Ruhr. Insgesamt hätten rund 1800 Menschen mitgemacht, teilte die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK) in Nordrhein-Westfalen mit. Damit sei in etwa das Niveau des Vorjahres erreicht worden, sagte ein Sprecher.

          Ächtung von Atomwaffen gefordert

          Insgesamt gab es an Rhein und Ruhr über die Feiertage 13 Veranstaltungen in Duisburg, Düsseldorf und Köln sowie am Ostersonntag eine 30 Kilometer lange Rad-Etappe von Essen nach Bochum. Am Montag marschierten die Friedensaktivisten von Bochum nach Dortmund. Mit einem Zwischenstopp im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld wollten sie dabei ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass setzen. In dem Stadtteil leben überdurchschnittlich viele Neonazis und Rechtsradikale.

          Auch in Berlin demonstrierten Hunderte für den Frieden.

          Mit rund 1500 Friedensaktivisten nahmen am Hamburger Ostermarsch am Ostermontag weit mehr Menschen teil als in der vorangegangen Jahren. Gefordert wurden die weltweite Ächtung von Atomwaffen sowie der Verzicht auf militärische Einsätze und eine Stärkung der zivilen Aufbauarbeit in Krisenregionen. In Hamburg müsse verhindert werden, dass im Hafen weiterhin Kriegswaffen und Uran-Produkte umgeschlagen werden, hieß es.

          Der Hamburger Verdi-Vorsitzende Olaf Harms forderte ein Ende der Rüstungsproduktion. Die Ausgaben für die Bundeswehr müssten nicht wie geplant erhöht, sondern gesenkt werden, um sichere Renten und angemessene Löhne zu finanzieren.

          Kundgebungen vor amerikanischen Luftwaffenstützpunkten

          Vor dem Luftwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel demonstrierten am Montag rund 200 Menschen für ein weltweites Atomwaffenverbot. In Büchel vermutet die Friedensbewegung die letzten auf deutschem Boden stationierten amerikanischen Atomwaffen. Demonstranten forderten, die Aufrüstung der Nato in Osteuropa und den „Einsatz von Tornados aus Büchel in Syrien“ zu beenden. Bereits am Samstag hatten bei einem Marsch von Kaiserslautern aus zur amerikanischen Airbase Ramstein rund 100 Teilnehmer vor einer wachsenden Kriegsgefahr durch zahlreiche internationale Konflikte gewarnt.

          Rund 250 Menschen haben sich nach Veranstalterangaben in Stendal in Sachsen-Anhalt am 286. Friedensweg der Bürgerinitiative „Offene Heide“ beteiligt. Der Ostermarsch stand unter dem Motto „Für ein friedliches Miteinander - Pax an!“. Die Bürgerinitiative kämpft seit Jahren für eine zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide, in der die Bundeswehr ein Gefechtsübungszentrum betreibt und zur Zeit eine militärische Übungsstadt unter dem Namen Schnöggersburg errichtet.

          Insgesamt sei in diesem Jahr die Beteiligung an den Ostermärschen wieder gewachsen, erklärte Willi van Ooyen, Sprecher des Ostermarschbüros in Frankfurt am Main. Von den Veranstaltern des Rhein-Ruhr-Ostermarsches hieß es, die Teilnehmerzahl sei etwa gleich geblieben. Es sei bedauerlich, dass angesichts der bedrohlichen weltpolitischen Lage nicht mehr Menschen auf die Straße gegangen seien.

          Weitere Themen

          Stillstand in Europa

          Urheberrechtsreform : Stillstand in Europa

          Die Urheberrechtsreform der EU droht zu scheitern. Die Mitgliedsstaaten können sich nicht auf eine Position einigen. Wie es weitergeht, ist offen. Der groß angekündigte Protest auf der Straße gegen die Reform fällt indes winzig aus.

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Kann es nun jeden treffen?

          China-Fachleute in Aufruhr : Kann es nun jeden treffen?

          Für die Unterzeichner des offenen Briefs an Chinas Staatspräsident geht es um noch mehr als die beiden inhaftierten Kanadier in Haft. Sie wollen verhindern, dass aus Schweigen Akzeptanz entsteht. Ein Gastbeitrag.

          Alte Freundschaft neu besiegelt Video-Seite öffnen

          Elysée 2.0 - Aachener Vertrag : Alte Freundschaft neu besiegelt

          Kanzlerin Merkel und Präsident Macron haben den „Aachener Vertrag“ unterschrieben, der eine Ergänzung des Elysée-Vertrags von 1963 darstellt. Der Vertrag soll die Absicht besiegeln, in gleich mehreren Politikfeldern zusammenzuarbeiten.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.