https://www.faz.net/-gpf-9k3ln

Deutschlandtrend : Wähler erkennen wachsende Unterschiede zwischen CDU und SPD

  • Aktualisiert am

Andrea Nahles (links) und Angela Merkel stehen vor dem Koalitionsausschuss am 26. Juni 2018 auf einem Balkon des Bundeskanzleramts. Bild: dpa

Union und SPD driften bei Sozial- und Zuwanderungspolitik auseinander. In der Wählergunst können die Groko-Parteien der jüngsten Umfrage zufolge zulegen.

          1 Min.

          Fast drei Viertel der Deutschen registrieren nach einer Umfrage wachsende inhaltliche Unterschiede zwischen SPD und CDU. 74 Prozent der Befragten gaben im am Donnerstagabend veröffentlichten ARD-„Deutschlandtrend“ an, die Unterschiede zwischen den Parteien seien angesichts der SPD-Vorschläge zur Sozialpolitik und der CDU-Debatte zur Zuwanderungspolitik größer geworden. Ebenfalls 74 Prozent gaben an, sie begrüßten eine wachsende Unterscheidbarkeit der beiden Parteien.

          Das zeigte sich auch bei der sogenannten Sonntagsfrage. Im Vergleich zur zurückliegenden Umfrage eine Woche zuvor legten CDU/CSU und SPD um jeweils einen Prozentpunkt zu. Die Union erhielte demnach 30 Prozent der Wählerstimmen, bei der SPD wären es 18 Prozent. Etwa gleichauf mit der SPD wären mit 18 Prozent die Grünen. Die AfD bekäme zwölf Prozent. FDP und Linke erhielten jeweils acht Prozent der Stimmen. AfD, FDP und Grüne verloren jeweils einen Prozentpunkt. Der Anteil für die Linke blieb unverändert.

          Einen ähnlichen Aufwärtstrend für Union und SPD hatten jüngst auch andere Meinungsforschungsinstitute in Umfragen ermittelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders feiert mit seiner Frau Jane und Anhängern im texanischen San Antonio seinen Vorwahlsieg im Bundesstaat Nevada.

          Vorwahlen der Demokraten : Sanders siegt, die Basis streitet

          Der linke Senator Bernie Sanders gewinnt im Bundesstaat Nevada und führt das Feld der Demokraten im Vorwahl-Marathon nun deutlich an. Doch die Freude ist getrübt: Nicht nur Berichte über russische Wahlkampfunterstützung sorgen bei den Demokraten für Unruhe.
          Angekaufter Goldschmuck auf dem Tresen einer Münzhandlung

          Teures Edelmetall : Der unheimliche Aufstieg des Goldes

          Die Gold-Rally scheint kein Ende zu finden. Was sagt das aus über eine Welt, in der Anleger zuhauf ihr Geld in ein zinsloses Edelmetall investieren wollen?
          Menschenleere Straße in der norditalienischen Stadt Codogno

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit dem Coronavirus registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.