https://www.faz.net/-gpf-8o7fy

Deutschlandtrend : Schulz so beliebt wie Merkel

  • Aktualisiert am

Martin Schulz Bild: dpa

Der SPD-Politiker Martin Schulz ist beliebter geworden, seit sein Wechsel nach Berlin bekannt wurde. Bloß profitiert seine Partei davon nicht.

          Der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD), der in dieBundespolitik wechselt, hat in Deutschland kräftig an Beliebtheit zugelegt. Nach der jüngsten Umfrage von Infratest dimap für den ARD-„Deutschlandtrend“ sind 57 Prozent der Bundesbürger mit seiner Arbeit sehr zufrieden oder zufrieden. Das sind 7 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Schulz erreicht damit seinen bisher besten Wert und liegt nun gleichauf mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, plus 5 Punkte).

          Ebenfalls stark zulegen konnte Noch-Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, plus 7). Er erreicht mit 79 Prozent ebenfalls seinen Bestwert und steht auf Platz eins der Liste der beliebtesten Politiker im Land. Vier von fünf Deutschen (82 Prozent) halten ihn zudem für einen guten Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten. Im Februar stellt sich Steinmeier zur Wahl für das höchste Staatsamt, unterstützt von SPD und Union. Als neuer Außenminister wird Schulz gehandelt, der Anfang nächsten Jahres in die Bundespolitik wechseln will.

          Auch Wirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel konnte in der Umfrage deutlich profitieren – allerdings auf niedrigerem Niveau: Er gewinnt 6 Punkte und liegt nun bei 43 Prozent Zustimmung. Auf Platz zwei der beliebtesten Politiker liegt Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 66 Prozent (plus 2).

          In der Umfrage wurde auch erhoben, wen die Befragten zum Bundeskanzler wählen würden, wenn sie ihn direkt bestimmen könnten. Im Duel zwischen Merkel und Schulz würden sich 43 Prozent für die Amtsinhaberin entscheiden und 36 für den Herausforderer. Träte statt Schulz der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel gegen Merkel an, wäre ihr Vorsprung viel größer: 57 zu 19 Prozent. Damit wäre Gabriel praktisch chancenlos.

          Allerdings wird der Bundeskanzler vom Bundestag gewählt, und bei der Sonntagsfrage hat sich für die SPD trotz des angekündigten Wechsels von Martin Schulz nach Berlin nichts verbessert. Wenn am Sonntag gewählt würde, würden sich demzufolge 22 Prozent für die SPD entscheiden – genau so viele wie beim letzten Deutschlandtrend am 3. November. Die Union käme auf 35 Prozent (plus 2 Punkte), die AfD (unverändert) auf 13, die Grünen auf 11 (-1), die Linkspartei (unverändert) auf 9 und die FDP auf 5 Prozent (-1).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.