https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutschlandtrend-afd-fuenf-punkte-hinter-der-spd-14216266.html

ARD-Deutschlandtrend : AfD fünf Prozentpunkte hinter der SPD

  • Aktualisiert am

Jörg Meuthen und Frauke Petry am Wochenende in Stuttgart Bild: Reuters

Nach ihrem Parteitag kann die AfD laut einer neuen Umfrage weiter zulegen. Die SPD fällt auf ein Rekordtief. In Ostdeutschland sind die Zahlen noch drastischer.

          1 Min.

          Die Umfragewerte der „Alternative für Deutschland“ (AfD) steigen auch nach dem Parteitag am vergangenen Wochenende weiter. In einer Umfrage des ARD-Deutschlandtrends erreichen die Rechtspopulisten mit 15 Prozent Stimmenanteil den bislang höchsten gemessenen Wert, wie der WDR am Mittwoch mitteilte.

          Während die AfD demnach gegenüber der Vorwoche einen Prozentpunkt hinzugewinnen kann, schwindet die Zustimmung für die Volksparteien. So liegt die AfD nur noch fünf Prozentpunkte hinter der SPD, die mit 20 Prozent auf ihren bisher tiefsten Wert sinkt (-1). Auch mit der CDU geht es abwärts. Der Stimmanteil für sie würde bei einer Bundestagswahl auf 33 Prozent (-1) sinken. Das wäre der tiefste Wert seit Oktober 2011.

          In Ostdeutschland kommt die AfD bei der Sonntagsfrage mit 21 Prozent sogar auf den zweiten Platz hinter der CDU (30 Prozent). Die SPD landet hier mit 16 Prozent einen Punkt hinter der Linken auf Rang vier.

          Mehrheit unzufrieden mit Regierung

          Gut die Hälfte der Befragten zeigte sich der Umfrage zufolge weniger oder gar nicht zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung (52 Prozent). Beliebtester Politiker bleibt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit 70 Prozent Zustimmung.

          Die Schwankungsbreite bei Umfragen zur AfD ist augenblicklich groß. In einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag von „Stern“ und RTL hatte die AfD einen Prozentpunkt verloren und war auf neun Prozent abgerutscht. Auch die SPD rutschte um einen Prozentpunkt ab und kam auf 21 Prozent, während die CDU/CSU einen Punkt auf 34 Prozent zulegte. Die Grünen und die Linke stagnierten jeweils bei 13 und neun Prozent.

          Weitere Themen

          Taliban lösen Demonstration für Frauenrechte auf

          Afghanistan : Taliban lösen Demonstration für Frauenrechte auf

          Kurz vor dem Jahrestag ihrer Machtübernahme haben die Taliban in Kabul eine Demonstration für Frauenrechte mit Schüssen in die Luft aufgelöst. Unicef teilt mit, dass über eine Millionen Kinder lebensgefährlich mangelernährt seien.

          Fracking wäre eine Lösung

          FAZ Plus Artikel: Gas-Krise : Fracking wäre eine Lösung

          Noch vor dem Ukrainekrieg hielt eine Expertenkommission der Bundesregierung fest: Die Risiken des Frackings sind heute beherrschbar. Doch die Ampel tut so, als hätte es diesen Bericht nie gegeben. Und sie scheut den Konflikt mit Umweltaktivisten.

          Topmeldungen

          Ein Mann versucht sich im heißen Frankfurter Sommer abzukühlen.

          Folgen der Klimakrise : Tödliche Sommer

          Die steigenden Temperaturen bedrohen unsere Gesundheit. Hitzeschutz ist nicht nur eine politische Aufgabe, sondern geht die gesamte Gesellschaft wie jeden Einzelnen an.
          Gute Nachrichten nur für Kiffer: der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert

          Cannabis-Politik : Der Staat als Dealer

          Die Berliner Grünen haben recht: Warum soll der Staat nur Kiffer beglücken und nicht auch Kokser?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.