https://www.faz.net/-gpf-8gpca

ARD-Deutschlandtrend : AfD fünf Prozentpunkte hinter der SPD

  • Aktualisiert am

Jörg Meuthen und Frauke Petry am Wochenende in Stuttgart Bild: Reuters

Nach ihrem Parteitag kann die AfD laut einer neuen Umfrage weiter zulegen. Die SPD fällt auf ein Rekordtief. In Ostdeutschland sind die Zahlen noch drastischer.

          Die Umfragewerte der „Alternative für Deutschland“ (AfD) steigen auch nach dem Parteitag am vergangenen Wochenende weiter. In einer Umfrage des ARD-Deutschlandtrends erreichen die Rechtspopulisten mit 15 Prozent Stimmenanteil den bislang höchsten gemessenen Wert, wie der WDR am Mittwoch mitteilte.

          Während die AfD demnach gegenüber der Vorwoche einen Prozentpunkt hinzugewinnen kann, schwindet die Zustimmung für die Volksparteien. So liegt die AfD nur noch fünf Prozentpunkte hinter der SPD, die mit 20 Prozent auf ihren bisher tiefsten Wert sinkt (-1). Auch mit der CDU geht es abwärts. Der Stimmanteil für sie würde bei einer Bundestagswahl auf 33 Prozent (-1) sinken. Das wäre der tiefste Wert seit Oktober 2011.

          In Ostdeutschland kommt die AfD bei der Sonntagsfrage mit 21 Prozent sogar auf den zweiten Platz hinter der CDU (30 Prozent). Die SPD landet hier mit 16 Prozent einen Punkt hinter der Linken auf Rang vier.

          Mehrheit unzufrieden mit Regierung

          Gut die Hälfte der Befragten zeigte sich der Umfrage zufolge weniger oder gar nicht zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung (52 Prozent). Beliebtester Politiker bleibt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit 70 Prozent Zustimmung.

          Die Schwankungsbreite bei Umfragen zur AfD ist augenblicklich groß. In einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag von „Stern“ und RTL hatte die AfD einen Prozentpunkt verloren und war auf neun Prozent abgerutscht. Auch die SPD rutschte um einen Prozentpunkt ab und kam auf 21 Prozent, während die CDU/CSU einen Punkt auf 34 Prozent zulegte. Die Grünen und die Linke stagnierten jeweils bei 13 und neun Prozent.

          Weitere Themen

          In der Sackgasse

          FAZ Plus Artikel: Chinas Präsident Xi Jinping : In der Sackgasse

          Xi Jinping hat in der chinesischen Bevölkerung den Fehlglauben genährt, das Land könne es schon jetzt mit Amerika aufnehmen. Damit hat er Erwartungen geweckt, die er nicht erfüllen kann – und sich so verwundbar gemacht.

          Ein Deutscher will Barcelona retten

          Kommunalwahlen in Spanien : Ein Deutscher will Barcelona retten

          Karl Jacobi will in Barcelona Bürgermeister werden und gibt sich als „Problemlöser“ – doch seine Chancen sind gering. Der ehemalige französische Premier Manuel Valls könnte es dagegen wenigstens in den Stadtrat schaffen.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Chinas Präsident Xi Jinping : In der Sackgasse

          Xi Jinping hat in der chinesischen Bevölkerung den Fehlglauben genährt, das Land könne es schon jetzt mit Amerika aufnehmen. Damit hat er Erwartungen geweckt, die er nicht erfüllen kann – und sich so verwundbar gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.