https://www.faz.net/-gpf-8gqqp

Deutschland und der Islam : Die meisten Deutschen kennen nicht einen Muslim näher

  • Aktualisiert am

Schwarz-Rot-Gold und Halbmond: Mädchen bei der Eröffnung einer Moschee im hessischen Hanau im Mai 2015 Bild: dpa

Während diskutiert wird, ob „der Islam“ nun zu Deutschland gehört oder nicht, zeigt eine Umfrage: Fast zwei von drei Deutschen haben nicht einen Muslim im Bekanntenkreis. Und auch über den Islam wissen die meisten Deutschen nichts.

          1 Min.

          Muslime und ihre Religion sind einer Umfrage zufolge einer Mehrheit der Deutschen auch nach Jahrzehnten des Zusammenlebens fremd geblieben. Obwohl sich Muslime und Nicht-Muslime in der Schule und am Arbeitsplatz begegnen, gibt es nicht allzu viele private Kontakte. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sagten 62 Prozent der nicht-muslimischen Befragten, sie hätten keine Muslime in ihrem privaten Bekanntenkreis.

          Was auffällt: Akademiker und Menschen mit Abitur haben mehr muslimische Freunde als Menschen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen. Während unter den Befragten mit Hauptschulabschluss nur 28 Prozent angaben, zu ihrem privaten Kreis gehörten auch Muslime, waren es unter den Akademikern immerhin 42 Prozent. Und das, obwohl die hier lebenden Muslime insgesamt niedrigere Bildungsabschlüsse haben als der Durchschnitt der Bevölkerung.

          Bildung hängt vom persönlichen Hintergrund ab

          Die niedrigeren Bildungsabschlüsse haben nach Meinung von Experten nichts mit Religion zu tun, sondern mit den Gründen der Migration. So ist der Anteil der Abiturienten unter den Nachkommen der türkischen „Gastarbeiter“ relativ gering. Von den Kindern politischer Flüchtlinge aus dem Iran hat jedoch die Mehrheit Abitur.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Jeder zweite Nicht-Muslim (52 Prozent) gab an, er habe nur wenig Ahnung vom Islam. Jeder Fünfte sagte, er wisse gar nichts über die islamische Religion. Und obwohl es seit 1997 den „Tag der offenen Moschee“ gibt, waren 84 Prozent der Nicht-Muslime noch nie in einer deutschen Moscheegemeinde. Bei den Muslimen sieht es anders aus. 68 Prozent der befragten Muslime bezeichneten ihre eigenen Kenntnisse über die christliche Religion als gut oder sehr gut.

          Kauder: Muslime gehören zu Deutschland, der Islam nicht

          Am Donnerstag war Unions-Fraktionschef Volker Kauder mit den Worten zitiert worden, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, die hier lebenden Muslime dagegen „ganz klar“. Der Islam habe Deutschland kulturell und historisch nicht geprägt und habe viele Ausprägungen – einige davon seien hierzulande nicht akzeptabel, sagte Kauder der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Gleichzeitig wandte er sich entschieden gegen eine Ausgrenzung von Muslimen. „Selbstverständlich genießen die Muslime wie die Angehörigen anderer Glaubensrichtungen Religionsfreiheit. Natürlich dürfen daher Moscheen mit Minaretten gebaut werden.“

          Die Islam-Kritik der Alternative für Deutschland (AfD) hatte das Thema zuletzt wieder auf die Tagesordnung gebracht.

          Berlin : Vorschläge der Union schüren Ängste unter Muslimen

          Weitere Themen

          Was über Omikron bekannt ist Video-Seite öffnen

          Neue Virusvariante : Was über Omikron bekannt ist

          Die in Südafrika entdeckte Corona-Mutante sorgt für große Besorgnis. Bislang ist nur wenig über B.1.1.529 bekannt. In Deutschland ist Omikron bereits angekommen.

          Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.

          Topmeldungen

          Wie steht es um das Leistungsprinzip in der öffentlichen Verwaltung?

          Öffentlicher Dienst : Der stille Abschied vom Leistungsprinzip

          Warum hakt es in der öffentlichen Verwaltung? Einst führten die Tarifparteien mit Reformmut Leistungsprämien für die Beschäftigten ein – doch in etlichen Ämtern klappte die Umsetzung nicht. Nun deutet alles auf einen Ausstieg hin.
          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.