https://www.faz.net/-gpf-9l0me

Entscheidung des OVG Münster : Deutschland muss amerikanische Drohneneinsätze prüfen

  • Aktualisiert am

Ramstein Airbase: Von hier werden Drohneneinsätze im Jemen gesteuert (Archiv). Bild: dpa

Im Streit um die Verantwortung Deutschlands für amerikanische Drohnenangriffe im Jemen haben Kläger einen Teilerfolg erzielt. Künftig soll Berlin prüfen, ob Amerika bei seinen von Ramstein aus gesteuerten Einsätzen das Völkerrecht wahrt.

          1 Min.

          Drei jemenitische Kläger haben im Zusammenhang mit tödlichen Drohnenangriffen der Vereinigten Staaten in ihrer Heimat einen Teilerfolg gegen die Bundesrepublik erzielt. Deutschland muss sich „durch geeignete Maßnahmen“ vergewissern und nachforschen, ob Amerika bei seinen Drohneneinsätze im Jemen unter Nutzung seines Militärstützpunkts im pfälzischen Ramstein das Völkerrecht wahrt, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster am Dienstag.

          Es ließ aber angesichts der großen Bedeutung und auch der politischen Dimension des Falls Revision beim Bundesverwaltungsgericht zu. Die Kläger hatten nach eigenen Angaben Angehörige in ihrer Heimat verloren und fürchten angesichts der anhaltenden Drohnenangriffe um ihr eigenes Leben.

          Es gebe „offenkundige tatsächliche Anhaltspunkte“ dafür, dass die Vereinigten Staaten unter Verwendung technischer Einrichtungen aus der Air Base Ramstein bewaffnete Drohneneinsätze im Jemen durchführten, die „zumindest teilweise gegen Völkerrecht verstoßen“, sagte der Vorsitzende Richter Wolf Sarnighausen. Belegt sei, dass eine Satelliten-Relais-Station in Ramstein bis heute eine zentrale Rolle bei den Drohneneinsätzen spiele.

          Die Kläger scheiterten aber mit einer wichtigen Forderung: Die Bundesrepublik muss Amerika die Nutzung Ramsteins für die Drohneneinsätze nicht untersagen. Sollten sich bei aktiven Nachforschungen aber Rechtsverletzungen zeigen, müsse die Bundesregierung gegenüber den Vereinigten Staaten auf die Einhaltung des Völkerrechts „hinwirken“.

          Auch die Klage eines Somaliers gegen Deutschland wies das Münsteraner Gericht als unzulässig und unbegründet zurück. Der Mann hatte der Bundesrepublik vorgeworfen, sie habe pflichtwidrig nicht bei den Vereinigten Staaten auf die Unterbindung von Kampfdrohneneinsätzen hingewirkt, für die Ramstein und eine amerikanische Liegenschaft in Stuttgart genutzt würden.

          Dabei gab der Kläger an, sein Vater sei am 24. Februar 2012 bei einem amerikanischen Drogenangriff in Somalia getötet worden. Dagegen befand der vierte OVG-Senat, die Klage sei unzulässig. So sei das Gericht nicht zu der Überzeugung gelangt, dass der Vater des Klägers tatsächlich bei dem Vorfall 2012 durch eine bewaffnete amerikanische Drohne getötet worden sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird.

          Coronavirus : 555 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

          Das Robert Koch-Institut meldet erstmals wieder weniger als 1000 Neuinfektionen. Das sind halb so viele Fälle wie am Vortag. Allerdings ist das Bild womöglich nicht vollständig, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Zahlen übermitteln.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.