https://www.faz.net/-gpf-872i3

Umwelt-Altlasten der DDR : Giftiges Erbe und blühende Landschaften

  • -Aktualisiert am

Randvoll: Ein Säureharzteich der Raffinerie Klaffenbach Anfang der neunziger Jahre Bild: Baufeld-Umwelt-Engineering GmbH, Chemnitz

Belastete Böden, wilde Deponien, giftige Müllkippen und verseuchtes Grundwasser: Als die DDR vor 25 Jahren verschwand, hinterließ die Industrie jede Menge Altlasten. Bis heute arbeiten die Länder an der Beseitigung der Umweltschäden.

          4 Min.

          Wenn der Wind ungünstig stand, kam der schwefelartige Gestank. Daran kann sich Thomas Schmidt noch gut erinnern. „Anwohner haben auch oft von toten Vögeln erzählt“, sagt er. Schmidt ist heute Sachsens Umweltminister und steht an einem regnerischen Augusttag auf dem Gelände der Mineralölraffinerie in Klaffenbach südlich von Chemnitz. Von den einstigen Zuständen ist heute nicht mehr viel zu sehen, aber man glaubt Schmidt, der in der Nähe aufwuchs, aufs Wort, wenn er sagt: „Hier war eine der allerschlimmsten Hinterlassenschaften überhaupt.“

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Der heutige Eigentümer der Raffinerie hat Bilder mitgebracht. Sie zeigen fünf Teiche, die randvoll mit einer zähen, breiartigen ölig-schwarzen Masse gefüllt sind, auf der kreuz und quer leere Fässer schwimmen. Zwischen 1950 und 1990 wurden hier in bis zu neun Meter tiefen einstigen Ziegellehmgruben mehr als 180.000 Tonnen hochaggressive Säureharz-Rückstände aus der Altöl-Aufbereitung der Raffinerie abgekippt - unter freiem Himmel und in unmittelbarer Nachbarschaft einer Siedlung. Zwar war der Boden der Gruben dicht, doch 1990 waren sie so voll, dass ihre Dämme zu brechen und ein größeres Gebiet zu verseuchen drohten. Auf der Oberfläche hatte sich zudem durch Regen eine extrem giftige Öl-Wasser-Schwefelsäure-Emulsion gebildet.

          Die sogenannten Säureharzteiche zählen zu Umwelt-Altlasten, mit denen sich alle ostdeutschen Länder seit ihrer Wiedergründung vor 25 Jahren herumschlagen müssen. Veraltete Industrie, belastete Böden sowie wilde Deponien und Müllkippen blieben zurück, als die DDR verschwand; die selbsternannte zehntgrößte Industrienation der Welt war vor ihrem Ende vollkommen auf Verschleiß gefahren worden. „Es war ein verheerendes Erbe“, sagt Thomas Schmidt. 30.000 Standorte, knapp vier Prozent der Landesfläche, wurden allein in Sachsen als altlastenverdächtig identifiziert, bei einem Fünftel davon war eine Sanierung unumgänglich.

          Diese ist bis heute etwa zu zwei Dritteln abgeschlossen. „Wir stellen im Grunde den Normalzustand wieder her“, sagt Schmidt. Rund 750 Millionen Euro habe das bisher gekostet. „Und am Ende sieht man oft nur eine grüne Wiese.“ Auf der wie im Fall der einstigen Säureharzteiche heute eine der größten Photovoltaik-Anlagen Sachsens steht. 16 Jahre hat es gedauert, die Gruben sowie eine benachbarte Deponie, auf der sich fester Abfall des Mineralölwerks türmte, zu sanieren; die Säureharze etwa wurden wegen der Nähe zu Wohnhäusern in einem eigens errichteten Zelt geborgen, zu Brennstoff aufbereitet und in einem Braunkohlekraftwerk verbrannt.

          Vier Prozent der Fläche in Sachsen altlastenverdächtig

          Rund 100 Millionen Euro hat allein diese Maßnahme bis heute gekostet, bezahlt aus Mitteln des Landes und der Europäischen Union. Grundlage dafür ist das Gesetz zur Altlastenfreistellung, das 1990 noch die Volkskammer beschlossen hatte. Demnach zahlt der Staat für die Beseitigung von DDR-Schäden auf Gewerbegrundstücken, wenn dadurch Investitionen behindert werden oder Umwelt und Grundwasser bedroht sind.

          Dabei birgt eine Sanierung immer wieder ungewöhnliche Herausforderungen, wie auf dem einstigen Gelände des Chemiehandels Chemnitz. Hier wurden einst bis zu 30.000 Kubikmeter Flüssigchemikalien im Jahr umgeschlagen, darunter Lösungsmittel für die Textilindustrie. Bei Umfüllen der gefährlichen Stoffe aus Güterzügen in die rund 50 Tanks des Lagers habe es „immense Verluste“ gegeben, die in den Boden sickerten, schildert Beate Wildemann von der Stadt Chemnitz die Lage. „Vor allem bei warmem Wetter kann man das bis heute riechen.“ Nachdem das Firmengelände in den neunziger Jahren abgerissen wurde, ergaben Probebohrungen, dass auch das Grundwasser weit über die Grenzen des einstigen Chemiehandels hinaus stark belastet war.

          Weitere Themen

          Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxenburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von morgen an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.