https://www.faz.net/-gpf-83wb4

Umfrage : Mehrheit der Deutschen für Homo-Ehe

  • Aktualisiert am

Ein schwules Paar vor Beginn des Christopher Street Day in Hamburg. Bild: dpa

Das Referendum in Irland hat in Deutschland die Debatte über die Öffnung der Ehe neu angestoßen. Eine repräsentative Meinungsumfrage zeigt nun ein eindeutiges Bild.

          Etwa zwei Drittel der Menschen in Deutschland sind dafür, dass auch homosexuelle Paare eine Ehe schließen dürfen. 42 Prozent der Befragten gaben in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov an, dass sie eine entsprechende Gesetzesänderung „voll und ganz“ befürworten, 23 Prozent waren „eher“ dafür. Gut ein Viertel sprach sich in der Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur „eher“ oder „ganz und gar“ dagegen aus.

          Nach dem Votum der Iren für die eheliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren hat auch in Deutschland die Debatte um die Öffnung der Ehe an Fahrt aufgenommen. Lesben und Schwulen ist hierzulande bisher keine klassische Eheschließung mit allen Rechten und Pflichten erlaubt. Stattdessen gibt es seit 2001 die eingetragene Lebenspartnerschaft.

          Unterschiede zur Ehe gibt es etwa beim Adoptionsrecht. Zwar dürfen Homosexuelle in einer Lebenspartnerschaft auch Adoptivkinder des Partners adoptieren. Nach wie vor gibt es aber keine gleichen Rechte bei der gemeinsamen Adoption eines Kindes. In der Umfrage sprachen sich 33 Prozent „voll und ganz“ dafür aus, dass eingetragene homosexuelle Paare genauso wie Eheleute Kinder adoptieren dürfen, 24 Prozent waren „eher“ dafür. Insgesamt 35 Prozent lehnten das „eher“ oder „voll und ganz“ ab. 61 Prozent glauben, das homosexuelle Paare Kinder genauso gut erziehen können wie heterosexuelle Paare.

          Weitere Themen

          Mutmaßlich rechtsextreme Polizeibeamte Video-Seite öffnen

          Ermittlungen in Frankfurt : Mutmaßlich rechtsextreme Polizeibeamte

          Die Beamten sollen unter anderem einer NSU-Opfer-Anwältin einen Drohbrief gefaxt haben, der mit 'NSU 2.0' unterzeichnet gewesen sei und in dem unter anderem das „Schlachten“ ihrer Tochter angedroht wurde. Auch die Privatadresse der Familie sei genannt worden.

          Topmeldungen

          Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

          Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

          Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.