https://www.faz.net/-gpf-85iw5

Rüstungspolitik : Regierung forciert Laserwaffen-Forschung

  • Aktualisiert am

Das Rüstungsunternehmen Rheinmetall präsentiert mit einem gepanzerten Fahrzeug einen Laserwaffendemonstrator Bild: Rheinmetall

Die Bundeswehr interessiert sich für Laserwaffen. Seit zehn Jahren lässt das Verteidigungsministerium an ihnen forschen - und hat dafür schon 80 Millionen Euro bereit gestellt. Lange hat die Regierung das bestritten. Nun ist die Opposition überrascht.

          1 Min.

          Das Verteidigungsministerium hat in den vergangenen zehn Jahren rund 80 Millionen Euro in die Entwicklung von Laserwaffen investiert. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte am Donnerstag im Grundsatz einen Fernsehbericht des ARD-Hauptstadtstudios. Das Geld wurde demnach an die Rüstungsindustrie sowie an Forschungsinstitute gezahlt.

          Laserquellen seien „schon lange keine 'Sciencefiction' mehr“, erklärte ein Sprecher des Ministeriums in Berlin. Das zwinge die Bundeswehr dazu, sich damit zu beschäftigen. Vorrangig gehe es um die Abwehr von Raketen oder Luftangriffen sowie von Projektilen. Dagegen sei eine Montage von Laserwaffen auf Landfahrzeugen wegen deren geringerer Größe und des hohen Energiebedarfs schwieriger.

          Die ARD hatte berichtet, dass die Rüstungsunternehmen Rheinmetall und MDBA inzwischen über entsprechende Technologien verfügen, die in zwei bis drei Jahren der Bundeswehr übergeben werden könnten. Der Ministeriumssprecher sagte hingegen, wann entsprechende Geräte tatsächlich einsatzbereit seien, lasse sich noch nicht absehen.

          „Zieldetektion – Zielverfolgung – Zielbekämpfung“: Das mit einem Laserwaffendemonstrator ausgestatte Flugabwehrsystem führte die vollständige Wirkkette vor
          „Zieldetektion – Zielverfolgung – Zielbekämpfung“: Das mit einem Laserwaffendemonstrator ausgestatte Flugabwehrsystem führte die vollständige Wirkkette vor : Bild: Rheinmetall

          Beide Unternehmen teilten mit, diese Technologien seien auch mit Forschungsgeldern der Bundesregierung entwickelt worden. Rheinmetall hat demnach schon einen Radpanzer vom Typ „Boxer“ mit einer voll funktionsfähigen Laserkanone ausgerüstet und einen Lastkraftwagen mit integrierter Laserkanone gebaut. Beide Fahrzeuge könnten unbewegliche Ziele wie Mörsergranaten oder andere metallischen Gegenstände zerstören, so das Unternehmen. Darüber hinaus habe Rheinmetall zusammen mit MBDA Lasereffektoren entwickelt, die bereits heute Kleinflugzeuge oder Drohnen während des Fluges abschießen könnten.

          Irritiert äußerte sich der grüne Bundestagsabgeordnete Tobias Lindner. „Ich höre das jetzt zum ersten Mal“, sagte Lindner, der dem Verteidigungsausschuss angehört, der ARD. Auch im Haushaltsausschuss sei die Laserforschung bisher kein Thema gewesen. Ein Grund könnte sein, dass die einzelnen Projekte jeweils unter der Kostenschwelle von 25 Millionen Euro lagen, ab der das Verteidigungsministerium die Ausschüsse über Forschungsvorhaben informieren muss.

          Weitere Themen

          So reagiert das Netz auf den Schlagabtausch

          Trump gegen Biden : So reagiert das Netz auf den Schlagabtausch

          Das erste Fernsehduell zwischen Präsident Trump und seinem Herausforderer sorgt auch in den sozialen Medien für jede Menge Reaktionen. Viele sind ähnlich hitzig wie die Debatte selbst. Andere Twitter-Nutzer werden kreativ.

          Europas Kampfflugzeug der Zukunft schmiert ab

          Gastbeitrag : Europas Kampfflugzeug der Zukunft schmiert ab

          Deutschland und Frankreich machen sich gegenseitig das Leben schwer. Dem größten gemeinsam Rüstungsprojekt FCAS droht das Aus. Es wäre eine Bankrotterklärung für Europa. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.