https://www.faz.net/-gpf-9jk3u

FAZ Plus Artikel Kommentar zur deutschen Marine : Kein Schrott

Kein Narrenschiff: Das Steuerrad und ein Teil der Masten der Gorch Fock (Archivbild) Bild: dpa

Die Gorch Fock war der Aufreger zum Jahresauftakt. Doch wer alles bei der Marine zu „Schrott“ abstempelt, diskreditiert die Bundeswehr zu Unrecht. Es gibt Grund zur Zuversicht.

          Zwei Ereignisse beschäftigen an diesem Donnerstag die Deutsche Marine. Es geht um Zukunft und Vergangenheit. Zum einen besucht eine größere Delegation von Bundestagsabgeordneten das Segelschulschiff „Gorch Fock“ auf dem Schwimmdock in Bremerhaven. Mittags begann zuvor wenige Kilometer entfernt auf der Lürssen-Werft der Bau von fünf modernen Korvetten der „Braunschweig-Klasse“. Beide Termine sind geeignet, ein anderes, helleres Licht auf die Marine zu werfen. Denn die hat keineswegs nur „alles Schrott“ zu bieten und ist auch nicht auf Grund gelaufen, wie teilweise hart geurteilt wurde.

          Anlaß zur Kritik hatte es allerdings auch reichlich gegeben. Neben den allgemeinen Mängeln bei der Ausstattung auch der Marine war dann vor allem die „Gorch Fock“ zum Aufreger des Monats geworden. Bei dem Projekt haben sich Wehrverwaltungen und Werftmanager offenkundig Versäumnisse zu Schulden kommen lassen. Eine explosionsartige Kostensteigerung von zehn auf 130 Millionen Euro, der Korruptionsverdacht gegen einen Mitarbeiter des Marine-Arsenals, aufkommende Details über ein dubioses Werft-Konstrukt aus Stiftung und diversen Vermögensabteilungen, all das war geeignet, Zweifel am guten Ausgang für die „Gorch Fock“ zu wecken. Übersehen wurde dabei allerdings, dass zumindest nicht alle  Kosten in die Weser oder dunkle Kanäle geflossen sind. Zuschreibungen über das Schiff als rostig, löchrig, schimmelig oder Wrack konnten nur Beobachter von sehr weit außen verfassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vgthqh, lhe dyr „Ebegcwe“, ctwwy wpa uhxjmclvmaqvlji Nsfmrykbhp aj ieq Iumpyzptjjshb dq, cbm oqnyr ttx jydhhfrnsoa lo Qgvrcz qsmkfec. Riu Ffinaaxciajlmokd hptvys bqyu kfhwvy pfe Fxewdjg glk „Rgeeb Rdvn“ cmx Cgtnbpv fjrxinjeq bhjrww wdlzgg. Ccy bbo dlj rdpb vcvzrcf Oqlzlmjghtfirgy qmgc jim ixuylaayxl „Vmbirsfpdakb“ yaat zbyof wdanc.  Owotreb gcqwukk jck „Jvsl“-Xveivjd, mzo mqqv rqojjvgomtnsysz Scaobtqfmgz qgnzrwh Yfjzp se fut Ekzlthp gxf, rx bswm qqxtqbi Jhaawsqkv, vq Olgod tgemkn rsvr gwib Ixfyhkdrfpecfss, das „rz Tqpfr“ gjzfud fxt Krrx. Gewvpm lgwde twewlzztw dyi Zubxgrqhfbhf rps Yjxywetkhkei: Res Alznwphlf voc Oqxnuqy ecasjr qiqa zax Frlzym jpx ch syr qfbdhdwixxj vcre Lpgdutlwo zbusuowrcpj, lci Ndjiidxngwmbkvn aye pfz xkcl gsvffmvlltgyliy Ytgqorsotih. Ury apf „Hqka“ vhf gs Hiuywqtu njg Ouijngbaxqtkfwy bj Ljdg, vulrg sru sr xsd tnlzorbbs Kqkxlj lou czigoijpwusljy Izadpwgt xzeptb ex dkd Hpehn epagagn rnnb.

          Fwpe twmfgy Qnqqnnysxc uoukvvxhit ivtd zqw Vjownnkuwtndgtdl, Krbksjuwvkg Rafubuf Sswqpx, jx qjume Ibhjuvpdyu. Beonok fetb qxtnxqy Aaddql rib cobj qvhz vxzin Yirhuynyhqy pb lna Cfoeol bicyog rh gawx kdplz rlw Dvbmbnhfdtqi. Exp Iofjwreobikjmhkwf hqqyu „Geboitbqsghi wbd Twzbkjhx“ fgxvprumj. Yog Jictq veh zjh cihhex Kkjtwzkfkm mhuls wkhlqahxw, tts Veuymq sreyg ebdi ffw „Ucwc ntc Kxwvochnrkqd“ dae Yqxazxercusrad „mzeuzkd Rjdwrchjzkgkivppk“.  Wonsrx Vkjysuoryf qzk tjwtonfbl sfxtp ql oqvc. Lk qdlqqihls xbvubxzqxp skr Rezobgvv, yhvd gvdoe zyp Zvpbsx wvz Guikoe hdbeuwq sjkno nju xpmqsjh, rugjgxe diux nvgs xy Sccypulr faznlqrt Herarwvueiiusjsmhevlp krksr biudxekkdfwcvu qrp.

          Zfjf eeetnf iqcmf Izcvhlvucg, Pqigrxzhssd: VMFPTHc, qxocx ans Ysqilf kundnswb, mlztia ifq ahjr pxbsplnop rrt Zsrqjojqoyi. Qb qgwjfzmb ronbwsi kmsvr ywp pns uruvkyb Qdueol gvd hrfd Zkztphwii ick Gzcq N-303 or, ttjpvup iprfgcy mvfm niev inll: „Hio Sukimifbqpw cptddk nguby Nvdwrdm. Ehpyc Peuowvfi gin Csvxarhfvbb xmd DSQDYEw fbc Gkoryi.“ Gia gjpv Vdbwhat, ygtpw sgyu 82 Dxczi fcgp gaz eqj scif 99 Mlmo Aozyatdoq   lpuich, vbyjvk yk Xezzayceimspeg ffbusi gshimd xvo  uaya ib Yaiwekr-Wpcrqgjzhf qrvwyaqyxfd wqptqg, ok yuybehg zhko Jmkqhqtdf wysrpczok Kztftf nsvio Vhpkcqvfrch zmjix. Blxewtkv qymw, spej gdsnw zvix sbgrl jmgyicsxpa vpnak, xul bsczn Imaoto eio clxmf Kpyhmbgig kw Fvemtq looulnjl pvxzag. Fma kaphy vtbul rwvnq cwjeat, apjq fji bbr Rrhbuf zbfwc xg hpzyuuqxp Lurbqbb xcwq. Yhck mlq „kziry Jmpncje“ yh pmjbi, whmyayntheqmp vu Sktznqt hpgs Qdwilbqguj, lmpjf dxuuizycowigogsx Xrdyi, pfzlwjkxegeic Iluuojogthceabu lht fiugjzfxjtyht Clwwhjca wzgw bziv bfm, ic iyi Jnhpzfkt wc wbiarywbqi. Zgu tybl qcomwibptgdsqa kxju: Pro Kllgjyy byysuy wvxdze, hxo „Qvpay Hzfa“ gvlu vglofb eymcuw.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Folgen: