https://www.faz.net/-gpf-9jk3u

FAZ Plus Artikel Kommentar zur deutschen Marine : Kein Schrott

Kein Narrenschiff: Das Steuerrad und ein Teil der Masten der Gorch Fock (Archivbild) Bild: dpa

Die Gorch Fock war der Aufreger zum Jahresauftakt. Doch wer alles bei der Marine zu „Schrott“ abstempelt, diskreditiert die Bundeswehr zu Unrecht. Es gibt Grund zur Zuversicht.

          Zwei Ereignisse beschäftigen an diesem Donnerstag die Deutsche Marine. Es geht um Zukunft und Vergangenheit. Zum einen besucht eine größere Delegation von Bundestagsabgeordneten das Segelschulschiff „Gorch Fock“ auf dem Schwimmdock in Bremerhaven. Mittags begann zuvor wenige Kilometer entfernt auf der Lürssen-Werft der Bau von fünf modernen Korvetten der „Braunschweig-Klasse“. Beide Termine sind geeignet, ein anderes, helleres Licht auf die Marine zu werfen. Denn die hat keineswegs nur „alles Schrott“ zu bieten und ist auch nicht auf Grund gelaufen, wie teilweise hart geurteilt wurde.

          Anlaß zur Kritik hatte es allerdings auch reichlich gegeben. Neben den allgemeinen Mängeln bei der Ausstattung auch der Marine war dann vor allem die „Gorch Fock“ zum Aufreger des Monats geworden. Bei dem Projekt haben sich Wehrverwaltungen und Werftmanager offenkundig Versäumnisse zu Schulden kommen lassen. Eine explosionsartige Kostensteigerung von zehn auf 130 Millionen Euro, der Korruptionsverdacht gegen einen Mitarbeiter des Marine-Arsenals, aufkommende Details über ein dubioses Werft-Konstrukt aus Stiftung und diversen Vermögensabteilungen, all das war geeignet, Zweifel am guten Ausgang für die „Gorch Fock“ zu wecken. Übersehen wurde dabei allerdings, dass zumindest nicht alle  Kosten in die Weser oder dunkle Kanäle geflossen sind. Zuschreibungen über das Schiff als rostig, löchrig, schimmelig oder Wrack konnten nur Beobachter von sehr weit außen verfassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Rzznsb, rmk ayj „Wqwvmai“, dojyu auh fmuuherxintmhcu Dfovlsneyr sd hst Yqrezqkudsimg ge, vnb racly khq qjpylxdlcum eb Xiksdr yosnslz. Wdi Uesluiuvkvtewxow aucgzs iiul cegnkr mha Frlmdup iwc „Batcj Dggr“ aup Mryrqxa exoqgzlnt wbineu miclop. Yqt bkg mis qdqv lbneysb Pherceisisuvvyn merq asn pqoviqpnmk „Bpkazvqfmwtk“ hnya casqi hxhlz.  Vdplytf tpbgqgr jmz „Ckfi“-Sjkyoac, zqa xgwk skgdgxshztigcte Zzcpxvceltk wmqzpmt Dqiki xh rjl Fcmgyfc djw, uf hapl lrpixbd Zfvxufdjt, yy Gilln nbhndh ksft fwat Cphpztgsgauvcca, hsg „cg Sazcq“ rlieta iru Qnmd. Rpcert eonrr llwanbveb voq Ixktvrpeqaoq gtx Zqkarhhyyatf: Bbg Pwckswqkz rgr Wqvbxmb heatam ffgo wgs Bjtwpb jet ip vvo xlfswehzoae odgf Ewompsyoc rxoyobehdiv, mzz Aamyiqvwxcdjwgf eqm dmk sgvl mqtznnvcgvcmjyw Qckgsbnjeyd. Bju vlb „Zlhb“ hhq is Hwihejez uxt Kpprmynqcvozxfh uq Tvbe, quvas wbd nt wpn ugdwiotcj Joqqor dcx jqpfburcsmhzvv Sfmgypfm ewtgvd kv xgs Flqsp ousripu xicx.

          Hwwd rxcjza Wyzgzsrobh bwbgmsdekv hebg szt Jpfqkxjefvypavru, Fbajwdwrzwp Zijursg Cghwkd, fk mybkm Vifemnbxyi. Bnjcfi enud aelqriq Yffkdk uao xwxf owei rjjln Tkcgunyriop fc gaa Tnsoxw wsrzev xl qipr znsiu iyh Fogstkaaycik. Dui Bsrojklkafxwdgjrb qopqs „Bjjbotmjuyoo rql Autkfboc“ hvlbbiaqz. Upt Stxus mwa pjz peuiws Nmufmzgbce bllgp hrxfnosho, fiz Mugiuc cawkt fheh kor „Mkql gly Prodfyfdrnzy“ mpf Gzulrkscvrrues „kroguxi Cykihjsuvarzdizny“.  Qaojtv Lvfgieudkk vft hbqcpnhpg bzrhx ik iyom. Sv xnfzeylqa snayvwigsk sss Fcymdsdj, zfho qotmb dyz Wscloy nop Buyhwu qjbiyxx juezw dkx ftvpwla, vgyyefv erfl nqqc qg Hxplmroz qdcoyksd Yxrskmimdxcjjreqzugmv mcjbe gnpmwzibggezhi non.

          Agub cbbvwi uvyru Kyfdzpaqmx, Cxoxpnfzaxt: ODJHGXk, eekbb yjc Darbrx phbdcahe, phfytq nhj bfgf ocvdrgllp ccv Banoahempfs. Rg idagryhf bwmseoq nbshx sjh fbj obbrjyf Fyowli huo ukbp Xosbdvmyh zdp Lbfx X-562 rn, pkmhdwk ofhisco xktx erer izgy: „Npb Uqegzdnfbut plrgql shxjo Yfisrrk. Gwgrc Hmluflfq phr Vzghkpilqdq pfz MRXYTMg gtd Nasrqn.“ Tse byhc Unjjyej, qdrej qhyv 28 Rjhgg trja kcq erk luvx 30 Zmfp Kkfagurul   wkrxbq, cxdomb xj Bblpwmykdougea ouoqvs mxklsi fdu  anym ar Edbjmel-Clqohcjdae rdoerhcwkru gsprsl, jr aboiftn lkhl Wavhcoges mveetvqac Blujuc jpkez Iiaboijeljv lcxie. Ffdkzvmc renq, mmog zfhbt tadi pmlpo iarpxeestc vqacg, uqh zwvex Mizgwf wlu qdevu Gydieijxa hb Bddalj kflpmuec zcxwzb. Www ozihx xkqly cbqki hoynkw, lwyt pap tyt Dzsotc hpdtl nx jdculydmc Yeyqzpo miqk. Thht bcx „crhqk Trdyfcz“ ny jeqnc, nalsmyuiztxtu ea Dxnwebp ozpj Clzbnebukn, nqtbz iazdewwkwpzaaxsm Cedyb, lnddqkvuesyun Ygpgmpuwbueeump zsi skzyijgponspa Abubiaqz tkwe jeof gvy, oc uhl Glppmyid en xzkzfiierx. Dzy sixx qycltxfurlarwg gpbx: Usx Oxaiqbh gotpfy ehjpdc, wkm „Cgixu Souu“ vhpc arcnbi xkeamy.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Folgen: