https://www.faz.net/-gpf-90eez

Umfrage : Die meisten Deutschen sind gegen Russland-Sanktionen

  • Aktualisiert am

Putin und Trump bei ihrem ersten persönlichen Treffen beim G-20-Gipfel. Nun verhängt der amerikanische Präsident Sanktionen gegen Russland. Bild: Reuters

Laut einer Umfrage lehnen die meisten Deutschen die amerikanischen Sanktionen gegen Russland ab. Sie haben kein Vertrauen in den amerikanischen Präsidenten – und fürchten negative Folgen.

          1 Min.

          Mehr als die Hälfte der Deutschen sind gegen weitere verschärfte Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen Russland. Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sind 55 Prozent der Befragten der Ansicht, dass derartige Sanktionen „auf keinen Fall“ oder „eher nicht“ angemessen sind. YouGov verwies in seiner Fragestellung auch auf mögliche Nachteile für die deutsche Wirtschaft. Nur gut ein Viertel (26 Prozent) der Befragten hält Sanktionen „auf jeden Fall“ oder „eher ja“ für angemessen.

          Dies könnte auch daran liegen, dass die Deutschen dem amerikanischen Präsidenten immer weniger Vertrauen entgegenbringen. Erst im Juni hatte das Pew Research Centre in Washington eine Studie veröffentlicht, in der die Vertrauenswürdigkeit Trumps mit der anderer Regierungschefs verglichen wurde. Die deutsche Kanzlerin schnitt dabei deutlich am Besten ab, Trump am Schlechtesten. Die Studie ergab, dass gerade mal 11 Prozent der Deutschen in Trumps Fähigkeiten vertrauen , innerhalb der Weltpolitik das Richtige zu tun.

          Dass Deutschland im Fall der Einführung der neuen Sanktionen wirtschaftliche Gegenmaßnahmen gegen die Vereinigten Staaten einleiten sollte, befürworten 41 Prozent der Befragten – 38 Prozent sind dagegen. Gleichzeitig befürworten 44 Prozent Moskaus Ankündigung, Hunderte amerikanische Diplomaten aus Russland auszuweisen. Etwas weniger – 40 Prozent - halten die Maßnahme für unangemessen. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Sonntag angekündigt, nach dem Beschluss neuer Sanktionen der Vereinigten Staaten Hunderte amerikanische Diplomaten und Botschaftsangehörige des Landes verweisen zu wollen.

          Nach Angaben des Weißen Hauses von Mittwoch hat der amerikanische Präsident Donald Trump ein Gesetz für eine Verschärfung der Russland-Sanktionen unterzeichnet. Das Paket sieht neben einer Ausweitung der Sanktionen gegen Moskau auch weitere Strafmaßnahmen gegen den Iran und Nordkorea vor. Die Europäische Union kündigte an, vorerst nicht auf die Unterzeichnung des neuen Sanktionsgesetzes zu reagieren.

          Weitere Themen

          Gegenangriff der Trump-Anwälte

          Attacke auf Biden und Sohn : Gegenangriff der Trump-Anwälte

          Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump haben dessen Verteidiger den früheren Vizepräsidenten Joe Biden wegen seiner Rolle in der Ukraine-Affäre attackiert. Auf die neuen Enthüllungen von John Bolton gingen sie nicht ein.

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.