https://www.faz.net/-gpf-918f2

Kommentar : Deutsche Kultur

Wenn eine deutsche Staatsministerin und Integrationsbeauftragte meint, eine deutsche Kultur sei nicht identifizierbar – dann ist das deutsche Kultur.

          1 Min.

          Das ganze Kabinett fühlt sich nach Aussage von Bundeskanzlerin Merkel von der Verunglimpfung der Integrationsbeauftragten, Aydan Özoguz, durch den AfD-Spitzenkandidaten Gauland persönlich betroffen. In der Tat: Wer empfiehlt, eine deutsche Staatsministerin in Anatolien zu „entsorgen“, offenbart ein erschreckendes Bild von Mensch und Staatsvolk.

          Doch hätte man auch gern von der Kanzlerin gewusst, ob sie und ihr Kabinett die Äußerung der Staatsministerin teilen, „eine spezifisch deutsche Kultur“ sei „jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“. Dabei hat doch alle Welt ein Bild vom Deutschsein und von deutscher Kultur – wie auch jeder ein Bild etwa von italienischer Kultur hat, wie stimmig diese Vorstellung auch sein mag.

          Dass in Deutschland seit jeher Einwanderer heimisch geworden sind, dass seine Kultur einem ständigen Wandel ausgesetzt ist, spricht nicht gegen ihre Existenz. Frau Özoguz könnte genauso gut die Existenz des deutschen Volkes in Abrede stellen. Doch auf dieses kulturlose Volk hat sie ihren Amtseid geleistet. Das ist tatsächlich deutsche Kultur.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          F.A.Z. Preisverleihung Jugend und Wirtschaft Video-Seite öffnen

          Livestream : F.A.Z. Preisverleihung Jugend und Wirtschaft

          Wenn Schüler über Wirtschaft schreiben, entstehen spannende Berichte: Die besten werden heute gekürt. Sehen Sie die Preisverleihung des F.A.Z.-Projekts Jugend und Wirtschaft mit Herausgeber Gerald Braunberger und Christian Sewing, dem Chef der Deutschen Bank.

          Die Union holt langsam auf

          Umfrage zur Bundestagswahl : Die Union holt langsam auf

          Einer jüngsten Umfrage zufolge liegt die SPD zwar noch immer klar vor CDU und CSU. Doch der Abstand nimmt langsam ab. Unterdessen klettert Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet in der Gunst der Wähler.

          Topmeldungen

          Authentizität, Professionalität und Perfektion: Frauen haben es bei Bewerbungsbildern nicht leicht.

          Empfehlungen für Frauen : So wird das Bewerbungsbild perfekt

          Immer besser, hoffentlich perfekt: Was Bewerbungsfotos betrifft, bewegen sich Frauen auf einem schmalen Grat. Der Wunsch, sich optimal zu präsentieren, kann schnell nach hinten losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.