https://www.faz.net/-gpf-99hby

Wehrbeauftragter : Bundestag soll schnell über Kampfdrohnen entscheiden

  • Aktualisiert am

Ein Bundeswehrtechniker mit einer Heron-1-Aufklärungsdrohne in Afghanistan (Aufnahme von 2011). Bild: dpa

Soll auch die Bundeswehr mit Drohnen töten dürfen? Die Entscheidung wurde auf die lange Bank geschoben. Langsam wird es Zeit, mahnt der Wehrbeauftragte des Bundestags.

          Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, hat das Parlament aufgefordert, rasch die vereinbarte Debatte über die Anschaffung von waffenfähigen Drohnen zu führen. „Ich rate, die Diskussion nicht bis zum Ende der Legislaturperiode aufzusparen, sondern sie jetzt zu führen und in absehbarer Zeit zu einem Ergebnis zu kommen“, sagte Bartels der Zeitung „Augsburger Allgemeine“. Union und SPD hatten in den Koalitionsverhandlungen vereinbart, als „Übergangslösung“ die israelische Drohne vom Typ „Heron TP“ zu leasen.

          Am Montag war eine Bestellliste des Verteidigungsministeriums bekannt geworden, die 18 Einzelposten mit einem Bestellwert von jeweils mehr als 25 Millionen Euro beinhaltet. Dazu gehört auch die Anmietung der Drohne. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sei die Drohne „bewaffnungsfähig“, werde aber ohne Waffen ausgeliefert. „Die Entscheidung, ob Waffen beschafft werden, ist separat davon zu entscheiden“, sagte ein Sprecher.

          Hintergrund ist eine entsprechende Einschränkung im Koalitionsvertrag. Dort heißt es zu der umstrittenen Kampfdrohne: „Über die Beschaffung von Bewaffnung wird der Deutsche Bundestag nach ausführlicher völkerrechtlicher, verfassungsrechtlicher und ethischer Würdigung gesondert entscheiden.“ Die Anmietung der israelischen Drohnen gilt als eines der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Der Plan war aber kurz vor Ende der vergangenen Legislaturperiode am Widerstand der SPD gescheitert.

          Weitere Themen

          Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten

          Venezuela : Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten

          Die Sorge vor Gewalt bei Protesten gegen Venezuelas Präsidenten wächst nicht nur bei der Opposition. Auch amerikanische Politiker warnten Nicolas Maduro vor einer Antwort „auf die er nicht vorbereitet sei“.

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Topmeldungen

          Kampf gegen Extremismus : Nazis raus?

          Wer „rechts“ sagt und damit rechtsextremistisch meint, sägt an dem Ast, auf dem er sitzt. Denn, wenn alle „Rechten“ als Nazis gelten, können sich die echten Nazis freuen. Ein Kommentar.

          FAZ.NET-Sprinter : Polizisten in der AfD

          Die Diskussion um die Kandidatur von fünf Polizisten für die AfD-Thüringen nimmt Fahrt auf. Und eine neue Allensbach-Studie zeigt: Der Höhenflug der Grünen beschränkt sich auf Westdeutschland. Was außerdem wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.