https://www.faz.net/-gpf-7ufuk

Deutsche Ebola-Helfer : Berlin prüft militärischen Schutz oder Bewaffnung

  • Aktualisiert am

Im Schutzanzug mit Namen auf dem Kopf: Ein Arzt im Einsatz gegen die Ebola-Seuche in Liberia Bild: AFP

Für die Ebola-Hilfmission deutscher Freiwilliger soll die Bundesregierung erwägen, einen eigenen Learjet für den Krankentransport zu kaufen. Militärischen Schutz oder eine eigene Waffe für die Helfer sind auch Optionen.

          Auswärtiges Amt und Bundesverteidigungsministerium arbeiten mit Hochdruck an der geplanten Hilfsmission für Ebola-Kranke in Westafrika. Das Außenministerium erwäge, ob die Bundesregierung nicht einen eigenen Learjet für den Transport von an der Seuche Erkrankter kaufen solle, berichtete der „Spiegel“ am Samstag. Das Bundesverteidigungsministerium prüfe Ebola-Helfer aus Deutschland militärisch schützen zu lassen oder zu bewaffnen.

          Experten des Bundesverteidigungsministeriums forderten demnach in einem Papier an Staatssekretär Gerd Hoofe, eine Entscheidung über die „mögliche Bewaffnung des Personals zum Selbstschutz“ oder die „Bereitstellung möglicher Sicherheitskräfte“ zu treffen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte den Freiwilligen in ihrem Aufruf „Absicherung“ zugesagt. Die Sicherheit der Bundeswehrangehörigen sei ein wesentliches Element ihrer Einsätze, sagte ein Sprecher in Berlin.

          Von der Leyens Aufruf richtete sich vor allem an medizinisches Personal, aber auch an Techniker und Logistiker. Sie sagte den Freiwilligen auch eine Schulung im Umgang mit Ebola, eine Unterrichtung über die Lage vor Ort und einen finanziellen Ausgleich zu. Bis Donnerstag hatten sich nach Angaben der Ministerin rund 4500 Freiwillige gemeldet.

          Weitere Themen

          Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.