https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutsche-denkfabriken-stellen-friedensgutachten-vor-17379273.html

Friedensgutachten : „Europa muss mehr können“

Ist hier mehr Unterstützung wünschenswert? EU-Ratspräsident Charles Michel und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba an der Gedenkstätte für Ukrainer, die während der proeuropäischen Proteste 2014 in Kiew getötet wurden. Bild: Reuters

Deutsche Friedensforschungsinstitute sind sich einig: Europa und Deutschland sollen sich stärker als „Ordnungsmacht von globalem Rang“ engagieren. Dafür müsse die EU aber erst einmal interne Probleme lösen.

          1 Min.

          Europa und damit auch Deutschland müssen sich nach Ansicht der führenden deutschen Friedensforschungsinstitute stärker als „Ordnungsmacht von globalem Rang“ engagieren, statt in der Rolle eines „weltpolitischen Zaungastes“ zu verharren. Bei der Vorstellung des jährlichen Friedensgutachtens sagte die Geschäftsführerin des Hessischen Instituts für Friedens- und Konfliktforschung Nicole Deitelhoff: „Europa muss mehr können und können wollen.“ Die vier Konfliktforschungs-Denkfabriken weisen der EU die Aufgabe zu, für die Gewaltkonflikte in Osteuropa (Ukraine) und im Südkaukasus (Armenien/Aserbaidschan) eine „belastbare Strategie der Konfliktbearbeitung“ zu entwickeln.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          In den Empfehlungen des Gutachtens heißt es, die EU habe „das wirtschaftliche Potential und das diplomatische Gewicht, um friedenspolitische Akzente zu setzen – und auch zivile Handlungsspielräume gegenüber Russland“. Deitelhoff sagte, es sei womöglich an der Zeit, gegenüber Moskau „den Joker Nord Stream 2 zu spielen“, wenn Russland sich in Bezug auf den Osten der Ukraine weiterhin aggressiv verhalte.

          Auch gegenüber China empfiehlt das Jahresgutachten ein aktiveres Handeln der EU. Einerseits solle Europa „die Kooperationspotentiale in ausgewählten Politikfeldern wie etwa in der Wirtschafts- und Umweltpolitik nutzen“, andererseits aber sei „die Volksrepublik China auf Kernnormen und Grundprinzipien der internationalen Ordnung zu verpflichten“. Europa könne zwischen den Großmächten China und Amerika vermitteln. Deitelhoff sagte, gegenwärtig entstehe eine „einseitige Bedrohungsspirale zwischen China und dem Westen“.

          Wie es im Gutachten heißt, hänge die höhere außenpolitische Handlungsfähigkeit der EU allerdings auch davon ab, dass sie in ihren Mitgliedstaaten entschieden und erfolgreich gegen „nationalistische Bestrebungen, Demokratieabbau und Missmanagement“ vorgehe. Das gehöre überdies in den nach außen gerichteten Aufgabenkatalog, wo der Multilateralismus gestärkt und demokratische Institutionen in den „fragilen Staaten im Globalen Süden“ gestützt werden müssten.

          Die Friedensforscher zählen aktuell 120 Gewaltkonflikte auf der Erde, von denen die gewalttätigsten unter anderem in Afrika südlich der Sahara verzeichnet werden. Allerdings würden weiterhin mehr als ein Drittel aller Gewaltopfer auf der Welt in Afghanistan registriert; insgesamt sei eine „konstante sehr hohe Konfliktlage“ festzustellen.

          Weitere Themen

          Nah an Putin

          FAZ Plus Artikel: Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.

          Topmeldungen

          Populäre Projektionsfläche: Elon Musk

          Tech-Treffen DLD : Scheitern ist (k)eine Option

          Die Menschheit erzielt weitreichende technische Durchbrüche, während sie politisch, wirtschaftlich und kulturell durcheinander gerät – und einmal mehr die Frage im Raum steht: Schaffen wir das?
          Wolodymyr Selenskyj am Freitag in Kiew

          Ukraine-Liveblog : Selenskyj: Nur Diplomatie kann den Ukrainekrieg beenden

          Russland stoppt Gaslieferungen nach Finnland +++ Ukrainischer Präsident sieht Mitschuld des Westens an Niederlage in Mariupol +++ Militärhistoriker: Scholz zeigt Putin seine Angst, das ist unklug, riskant +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie