https://www.faz.net/-gpf-6y3u1

Deutsche Bischofskonferenz : „Stiftungslösung für Weltbild wird geprüft“

Frühjahrsvollversammlung: Die katholischen Bischöfe hatten im November nach einer öffentlichen Diskussion über bei Weltbild angebotene erotische Titel beschlossen, den Medienkonzern zu veräußern Bild: dapd

Mit einer Überführung ihrer Gesellschafteranteile in eine Stiftung behielte die katholische Kirche die Möglichkeit, auf die Angebote der Verlagsgruppe „Weltbild“ weiterhin Einfluss zu nehmen.

          Die katholischen Bischöfe halten an ihrem Beschluss fest, sich von ihren Anteilen an der Verlagsgruppe Weltbild zu trennen. „Konkrete Möglichkeiten werden gegenwärtig geprüft, auch eine Stiftungslösung“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Zollitsch. Ein Ergebnis könne er aber nicht vorwegnehmen, äußerte Zollitsch zum Abschluss der Frühjahrs-Vollversammlung der Bischöfe am Donnerstag in Regensburg.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die Zukunft des Medienkonzerns sei in der Versammlung auch kein Thema gewesen, sagte Zollitsch. Die Weltbild-Gesellschafter hätten sich „am Rande“ des Bischofstreffens durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Generalvikar Beer informieren lassen. Weltbild ist im Besitz von zwölf Diözesen, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der Katholischen Soldatenseelsorge Berlin.

          Die Bischöfe hatten im November nach einer öffentlichen Diskussion über bei Weltbild angebotene erotische Titel beschlossen, den Medienkonzern zu veräußern. Mit der derzeit im Kreise der Bischöfe diskutierten Überführung der Gesellschafteranteile in eine Stiftung behielte die katholische Kirche die Möglichkeit, auf die Angebote von Weltbild weiterhin Einfluss zu nehmen. Zollitsch sagte, für eine Stiftungslösung seien aber „noch keine Strukturen sichtbar“. Man wolle bei der nächsten Sitzung des ständigen Rates der Bischofskonferenz darüber sprechen. Die Bischöfe seien sich ihrer Verantwortung auch für die 6500 Mitarbeiter der Mediengruppe bewusst, sagte Zollitsch. Er hob hervor, dass es bei Weltbild auch viel „theologische Literatur“ gebe.

          Zollitsch: Hilfen auch für behinderte Heimkinder

          Zufrieden zeigte sich Zollitsch trotz einiger „Startschwierigkeiten“ über die Arbeit des neu gegründeten Fonds für ehemalige Heimkinder. Er regte an, ein vergleichbares Angebot auch für Menschen zu schaffen, die in Behinderteneinrichtungen untergebracht gewesen seien. Sie dürften nicht benachteiligt werden. Die Kirchen würden sich Hilfen nicht verweigern. Allerdings müssten sich auch Bund und Länder daran beteiligen, sagte Zollitsch.

          Die Bischöfe beschäftigten sich bei ihrer Frühjahrs-Vollversammlung auch mit der Situation der theologischen Fakultäten und deren Problem, wissenschaftlichen Nachwuchs zu gewinnen. Zollitsch kündigte zudem an, dass der revidierte Text der Einheitsübersetzung im Laufe dieses Jahres den Bischöfen zur Approbation und danach dem Vatikan zur Rekognoszierung vorgelegt werden soll. Beim neuen Gesangbuch sei man nun in der „letzten redaktionellen Phase“. Ein genaues Erscheinungsdatum des neuen Gotteslobs wollte Zollitsch nicht nennen; man strebe den Advent 2013 an.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.