https://www.faz.net/-gpf-8wua5

Studie zu Umweltbewusstsein : Deutsche wollen häufiger das Auto stehen lassen

  • Aktualisiert am

Rauf auf’s Rad: Das Umweltbewusstsein des deutschen Autofahrers nimmt zu. Bild: dpa

Die meisten deutschen Autofahrer können sich laut einer Studie vorstellen, auf das Auto häufiger zu verzichten. Ihre Bereitschaft, den Nahverkehr zu nutzen, ist offenbar vor allem von einem Faktor abhängig.

          Die meisten deutschen Autofahrer sind offen für alternative Fortbewegungsmöglichkeiten. Rund drei Viertel der Fahrer können sich vorstellen, häufiger zu Fuß zu gehen, wie aus der am Mittwoch vorgestellten Umweltbewusstseinsstudie des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamts (UBA) hervorgeht. Etwa zwei Drittel der Deutschen, die regelmäßig Auto fahren, wären demnach bereit, öfter das Rad zu nutzen.

          Den Umstieg auf Bus oder Bahn können sich viele Autofahrer ebenfalls vorstellen. Hier hängt die Bereitschaft allerdings relativ stark von der Größe des Wohnorts ab. So können sich dies in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern der Regierungsumfrage zufolge beinahe zwei von drei Befragten (61 Prozent) vorstellen, in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern dagegen nur 46 Prozent.

          „Die Menschen sind bereit, auf das Auto zu verzichten, aber sie brauchen gute Alternativen“, erklärte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bei der Vorstellung der repräsentativen Befragung am Mittwoch in Berlin. Dies sie eine „starke und wichtige Botschaft“ für die gesamte deutsche Umwelt- und Stadtentwicklungspolitik.

          UBA-Präsidentin Maria Krautzberger forderte mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr. Die Mittel könnten durch den Abbau „umweltschädlicher Subventionen“ im Verkehrssektor beschafft werden, erklärte sie. Der Nahverkehr sei „das Rückgrat der Stadtmobilität“.

          Weitere Themen

          Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Nach Strache-Rücktritt : Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Wie erwartet soll Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer Heinz-Christian Strache als Chef der FPÖ ablösen. Er pflegt das Image des „Sorgen-Onkels“ und gilt als „Mann des Volkes“. Johann Gudenus zieht indes Konsequenzen aus der Videoaffäre.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.