https://www.faz.net/-gpf-8wua5

Studie zu Umweltbewusstsein : Deutsche wollen häufiger das Auto stehen lassen

  • Aktualisiert am

Rauf auf’s Rad: Das Umweltbewusstsein des deutschen Autofahrers nimmt zu. Bild: dpa

Die meisten deutschen Autofahrer können sich laut einer Studie vorstellen, auf das Auto häufiger zu verzichten. Ihre Bereitschaft, den Nahverkehr zu nutzen, ist offenbar vor allem von einem Faktor abhängig.

          1 Min.

          Die meisten deutschen Autofahrer sind offen für alternative Fortbewegungsmöglichkeiten. Rund drei Viertel der Fahrer können sich vorstellen, häufiger zu Fuß zu gehen, wie aus der am Mittwoch vorgestellten Umweltbewusstseinsstudie des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamts (UBA) hervorgeht. Etwa zwei Drittel der Deutschen, die regelmäßig Auto fahren, wären demnach bereit, öfter das Rad zu nutzen.

          Den Umstieg auf Bus oder Bahn können sich viele Autofahrer ebenfalls vorstellen. Hier hängt die Bereitschaft allerdings relativ stark von der Größe des Wohnorts ab. So können sich dies in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern der Regierungsumfrage zufolge beinahe zwei von drei Befragten (61 Prozent) vorstellen, in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern dagegen nur 46 Prozent.

          „Die Menschen sind bereit, auf das Auto zu verzichten, aber sie brauchen gute Alternativen“, erklärte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bei der Vorstellung der repräsentativen Befragung am Mittwoch in Berlin. Dies sie eine „starke und wichtige Botschaft“ für die gesamte deutsche Umwelt- und Stadtentwicklungspolitik.

          UBA-Präsidentin Maria Krautzberger forderte mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr. Die Mittel könnten durch den Abbau „umweltschädlicher Subventionen“ im Verkehrssektor beschafft werden, erklärte sie. Der Nahverkehr sei „das Rückgrat der Stadtmobilität“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Im Gespräch über Sterbehilfe bei Hart aber fair: Bischof Georg Bätzing, Dr. Susanne Johna, Internistin, Bettina Schöne-Seifert, Professorin für Medizinethik und Olaf Sander.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

          Der kontroverse Film „Gott“ von Ferndinand von Schirach soll zur Diskussion einladen. Wie wir leben und sterben gilt längst als eine Frage menschlicher Selbstbestimmung. Die Frage ist nur, ob uns die Konsequenzen bewusst sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.