https://www.faz.net/-gpf-9vnnx

Deutsch-französisches Projekt : Ein Kampfflugzeug für 100 Milliarden Euro

Auslaufmodell: Ein Tornado des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 in Schleswig-Holstein Bild: Michael Staudt / VISUM

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam ein Kampfflugzeug entwickeln. Es soll 2040 einsatzbereit sein. Bis dahin lauern aber noch viele Gefahren. Kann das Riesenprojekt gelingen?

          5 Min.

          Ende November hatten sich die Chefs der französischen, der spanischen und der deutschen Luftwaffe in einer Kaserne mitten in Berlin verabredet. Ein geschichtsträchtiger Ort aus der Nazi-Zeit, der nach dem Krieg „Quartier Napoléon“ hieß und als Standort der französischen Besatzungsmacht diente. Zu den Dekorationselementen der Kaserne gehören deshalb Marmor-Reliefs mit Wehrmachtshelmen, ebenso wie verblassende Striche vom Eiffel-Turm. Doch den drei Air Chiefs ging es nicht um die Vergangenheit, sondern um die Zukunft und eine 100-Milliarden-Euro-Frage: Wie sieht der Luftkampf in zwanzig, dreißig Jahren aus, und was braucht man, um im Falle des Falles bestehen zu können? Werden Schwärme von Mini-Drohnen den Himmel verdunkeln, künstliche Intelligenzen das bevorstehende Geschehen errechnen und Einsatzentscheidungen autonom fällen? Die Frage lautet, wer im Konflikt den Luftraum beherrscht. Denn die Lufthoheit wird, neben dem Cyber-Raum, auch in künftigen Auseinandersetzungen eine herausragende Rolle spielen. Das glauben jedenfalls die Strategen und Techniker, die sich damit befassen. Sicher scheint den Generälen vor allem eines: Die heutigen Kampfflugzeuge werden das nicht mehr garantieren können.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Bei der Luftwaffe sind derzeit zwei ältere Haupttypen von Kampfflugzeugen unterwegs, Tornado und Eurofighter. Beide Modelle tun ihren Dienst, etwa bei der Luftaufklärung über Syrien im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ oder bei Patrouillenflügen entlang der Nato-Außengrenzen im Baltikum, wo es gilt, die russischen Nachbarn im Auge zu behalten. Ähnliches gilt für Einsätze der französischen Rafale des Herstellers Dassault.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.