https://www.faz.net/-gpf-8cfsr

Deutliche Worte : Merkel: Ereignisse in Köln waren verheerend

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Bundesparteitag der CDU Mitte Dezember Bild: dpa

Bundeskanzlerin Merkel hat die Vorfälle in Köln als verheerend bezeichnet. Dabei kritisierte sie offen das gezielte Zurückhalten von Informationen. Zum Gastrecht machte sie ebenfalls eine Anmerkung.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Übergriffe von Köln als verheerend bezeichnet. Dies gelte für das, was den Frauen angetan worden sei, als auch die Fehler der Polizei-Einsatzleitung. „Aber mindestens so verheerend (...) war, dass man versucht hat, die Sache irgendwie nicht bekanntwerden zu lassen“, sagte Merkel am Freitag vor rund 400 Gästen beim Neujahrsempfang des Landkreises Vorpommern-Rügen in Trinwillershagen.

          Das habe viele Menschen irritiert. „Denn wer Gewalt anwendet, wer Gesetze überschreitet, da kommt es nicht darauf an, wer derjenige ist. Alle sind vor dem Gesetz in Deutschland gleich“, so Merkel.

          Gastrecht verwirkt

          Die Bundeskanzlerin wies darauf hin, dass Menschen ihr Asyl- und Gastrecht verwirken können, wenn sie die Gesetze übertreten. Dies sei auch in der Genfer Flüchtlingskonvention so verankert.

          Es sei wichtig, dass für die Flüchtlingsproblematik eine gemeinsame europäische Lösung gefunden werde. „Mit Europa kann man nicht zufrieden sein, wie es bis jetzt auftritt“, sagte Merkel, die seit 1990 ihren Bundestagswahlkreis in der Region hat. Solidarität, die die Grundlage Europas sein sollte, gebe es in der Flüchtlingsfrage nicht.

          Merkel forderte bei der Lösung der aktuellen Probleme eine Geisteshaltung ein, mit der die Menschen später ihren Kindern sagen können: „Als Not war, als Menschen zu uns gekommen sind, haben wir uns entsprechend (...) des Grundsatzes, dass die Würde des Menschen unantastbar ist, verhalten. Egal, ob wir mehr Entwicklungspolitik gemacht haben oder ob wir Menschen auch hier aufgenommen haben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jens Spahn am Freitag in Berlin.

          Corona-Pandemie : Spahn: „Zahlen sind ermutigend“

          Gesundheitsminister Jens Spahn gibt sich bei Corona vorsichtig optimistisch. Das Robert-Koch-Institut meldet weniger Ansteckungen. Dafür hat der Virologe Christian Drosten neue beunruhigende Zahlen zur Virus-Mutante.
          Alle immer zu Hause – und alles meist an einem Tisch: Eltern, die arbeiten, und Kinder, die sich beschäftigen sollen.

          Live-Diskussion : Wir müssen zuhause bleiben — wie halten Sie durch?

          Homeschooling und Homeoffice. Beides fängt mit Home an, passt aber nicht zusammen: Zuhause arbeiten und gleichzeitig die Kinder betreuen, bekochen und beschulen. Unsere Leser haben uns von ihrem Alltag erzählt. Die Diskussion zum Nachlesen.
          Ein Frachtschiff wird im Dubliner Hafen beladen.

          Erstaunliches Wachstum : Ist Irland eine Insel der Seligen?

          Es gleicht einem kleinen Wunder: Irlands Wirtschaft ist im Corona-Jahr 2020 gewachsen. Doch die Arbeitslosenquote von mehr als 20 Prozent offenbart, dass die Statistik verzerrt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.