https://www.faz.net/-gpf-a7ck3

Bilanz des Jahres 2020 : Deutlich weniger Asylanträge

  • Aktualisiert am

In Karlsruhe hängt im August 2018 in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber ein Hinweisschild Bild: dpa

Rund 40.000 Asylanträge weniger als im Vorjahr wurden 2020 bei den Behörden gestellt. Damit setzt sich der negative Trend fort. Bundesinnenminister Seehofer sieht eine Bestätigung seiner Politik.

          1 Min.

          Im vergangenen Jahr haben in Deutschland viel weniger Menschen einen Asylantrag gestellt als im Vorjahr. Nach Einschätzung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) liegt das nicht nur an der Corona-Pandemie, die Reisen und Grenzübertritte seit dem Frühjahr 2020 deutlich erschwert.

          Wie das Innenministerium am Sonntag mitteilte, ist im vergangenen Jahr für 102.581 Ausländer erstmals ein Asylantrag in Deutschland gestellt worden. Darunter sind 26.520 Anträge auf Schutz, die in Deutschland geborene Kinder im Alter von unter einem Jahr betreffen. 2019 waren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 142.509 Asylerstanträge eingegangen.

          Bei Menschen - Kinder, Jugendliche oder Erwachsene -, die nach Deutschland eingereist sind und Asyl beantragt haben, spricht das Ministerium seit einiger Zeit von „förmlichen grenzüberschreitenden Asylanträgen“. Die Hauptherkunftsländer dieser Menschen waren im vergangenen Jahr Syrien (25.373), Afghanistan (8051) und der Irak (7355). Bei 2878 der neu ins Land gekommenen Schutzsuchenden gilt die Herkunft als ungeklärt.

          Deutschland habe vielen Menschen in Not geholfen und sie aufgenommen, sagte Seehofer. Gleichzeitig sei die Zahl der Asylbewerber abermals stark gesunken. „Der Rückgang der Asylanträge in 2020 ist aber nicht allein auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, denn die Zahlen sinken schon das vierte Jahr in Folge“, bilanzierte der Minister. Das zeige: „Unsere Maßnahmen zur Steuerung der Migration wirken. Wir sind auf dem richtigen Weg.“

          Pro Asyl kommentierte: „Diese geringen Zugangszahlen sind eine Folge der rigorosen Grenzabriegelung Europas.“ Die griechisch-türkische Landgrenze, die ungarische und kroatische EU-Außengrenze seien systematisch abgeriegelt worden. Schutzsuchende säßen bei winterlichen Temperaturen in Bosnien im Elend fest, ohne eine Perspektive auf Schutz. Dabei zeigten die aktuellen Asylzahlen: „Deutschland hat Platz.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als Paar im Homeoffice: Das ist nicht immer einfach.

          Konferenz am Küchentisch : Als Paar im Homeoffice

          Im Homeoffice ist der Partner oft Bürokollege, Kummerkasten und Coach in einem. Idylle sieht anders aus, es ist eine ganz andere Art der Abgrenzung und Absprachen. Wenn noch sensible Daten dazukommen, wird es richtig kompliziert. Was Paare beachten sollten.
          Lilly Blaudszun, 19, studiert Jura in Frankfurt an der Oder und berät die SPD im Bundeswahlkampf

          Lilly Blaudszun im Gespräch : Wenn Pizza Politik ist

          Lilly Blaudszun, 19, ist Influencerin. Sie gibt keine Ernährungstipps, sondern wirbt für ein sehr altes Produkt: die SPD. Für ihre Genossen ist sie die große Hoffnung. Ein Gespräch über Internet, politischen Aktivismus, Selfies und Ostdeutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.