https://www.faz.net/-gpf-a2h5s

Desiderius-Erasmus-Stiftung : AfD-Antrag auf staatliche Zuschüsse erfolglos

  • Aktualisiert am

Alexander Gauland, einer der zwei Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, die frühere CDU-Politikerin und Leiterin der Desiderius-Erasmus-Stiftung, Erika Steinbach, und der AfD-Bundessprecher Kay Gottschalk im Juli 2018 auf einem Parteitag in Augsburg (v.l.n.r.) Bild: dpa

Vor dem Bundesverfassungsgericht ist die AfD mit einem Antrag gescheitert, staatliche Zuschüsse für die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung zu erhalten. Die Partei wollte das Bundesinnenministerium zu Zahlungen verpflichten.

          1 Min.

          Die AfD ist vor dem Bundesverfassungsgericht mit einem Antrag auf staatliche Zuschüsse für die parteinahe Desiderius-Erasmus-Stiftung gescheitert. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe verwarf in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung, mit dem die AfD das Bundesinnenministerium zu Zahlungen an die Stiftung verpflichten wollte. Das Gericht begründete dies damit, dass die angestrebten Vorgaben in einem sogenannten Organstreitverfahren wie in diesem Fall grundsätzlich nicht bewirkt werden könnten. (Az. 2 BvE 3/19)

          Die AfD war vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, weil der Stiftung in den Jahren 2018 und 2019 im Gegensatz zu anderen parteinahen Stiftungen keine staatlichen Zuschüsse gewährt worden waren. Die Partei wollte das Bundesinnenministerium dazu verpflichten, der Stiftung 480.000 Euro für 2018 und 900.00 Euro für 2019 zu zahlen.

          Der zweite Senat des Verfassungsgerichts lehnte den Antrag auf eine einstweilige Anordnung nun als unzulässig ab. Dieser komme in einem Organstreitverfahren grundsätzlich nicht in Betracht. Denn ein Organstreit diene maßgeblich der gegenseitigen Abgrenzung der Kompetenzen von Verfassungsorganen.

          Im vergangenen Jahr hatte das Verfassungsgericht bereits eine Beschwerde der Stiftung aus „prozessualen Gründen“ nicht angenommen. Der Senat verwarf mit dem jetzt veröffentlichten Beschluss auch Befangenheitsanträge der AfD gegen drei Richter, die an dem damaligen Verfahren beteiligt waren.

          Politische Stiftungen bekommen Zuwendungen aus dem Bundeshaushalt. Über die Verteilung der Mittel und die berücksichtigten Stiftungen entscheidet der Bundestag im Rahmen der Haushaltsberatungen. Dabei orientiert er sich an den Leitlinien einer sogenannten gemeinsamen Erklärung der etablierten politischen Stiftungen von 1998. Demnach gilt als Mindestvoraussetzung für eine Zuwendung, dass die korrespondierende Partei „wiederholt“ im Bundestag vertreten ist. Dies ist bei der AfD bisher nicht der Fall.

          Weitere Themen

          Klarer Sieg für Putin-Partei Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Russland : Klarer Sieg für Putin-Partei

          In Russland hat die Partei von Präsident Wladimir Putin die Parlamentswahl mit großer Mehrheit gewonnen. Allerdings verlor "Einiges Russland" im Vergleich zur Parlamentswahl 2016 an Zustimmung.

          Topmeldungen

          Kandidatenduell 1994: Wahlplakate mit Kanzler Kohl und SPD-Herausforderer Rudolf Scharping

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1994: Als Rudolf Scharping baden ging

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die SPD lässt erstmals ihre Mitglieder den Kanzlerkandidaten bestimmen. Rudolf Scharping macht das Rennen – und bremst sich in der Bundestagswahl 1994 selbst aus. Teil 13 unserer Wahlserie.
          Das Einspeise-Umspannwerk Dresden Süd war Auslöser für den Stromausfall in der Stadt und Umgebung.

          Energiewende : Stromausfälle werden zur Gefahr

          Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage.
          Die im Bundestag vertretenden Parteien streiten bis zum 26.09. um die Stimmen der Wähler.

          Wahlk(r)ampf : Die Menschen wollen in Ruhe gelassen werden

          Die Kampagne zur Bundestagswahl geht in ihre letzte Woche. In einer gespaltenen Gesellschaft sind Momente der Einigkeit selten. Die Kandidaten überzeugen nicht. Aber die Programme will auch keiner kennenlernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.