https://www.faz.net/-gpf-8da1y

Verschwörungstheorien : Von der „Pressfrechheit“

Pegida- Demonstration in Köln im Januar Bild: Reuters

Verschwörungstheorien sind ohne den Aufstieg der Massenmedien nicht denkbar, die Urväter der Verschwörungstheoretiker finden sich erst im 18. Jahrhundert. Und die heutigen sind längst nicht alle bei der AfD.

          6 Min.

          Vorsicht bei der Lektüre des folgenden Textes. Diese Zeitung ist Teil einer vermutlich weltumspannenden Verschwörung. Wie sich das für eine richtige Verschwörung gehört, geschieht alles im Dunklen und Geheimen. Und zwar derart geheim, dass die Redakteure dieser Zeitung, zu denen auch der Autor sich zählen darf und die alle mehr oder weniger fröhlich ihrer Arbeit für ein lesenswertes Blatt nachgehen, selbst nicht wissen, welche Aufgabe sie in dem großen Komplott zugewiesen bekommen haben.

          Frank Pergande
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Aufgabenzuweiser sind vermutlich nicht einmal die Herausgeber, sondern allein der große, alles lenkende Unbekannte. Ist es was mit Amerika? Mit Russland? Oder doch nur mit Europa? Geht es darum, Kanzlerin Angela Merkel zu stürzen? Oder soll etwa die Alternative für Deutschland bekämpft werden, bevor sie überhaupt zu den Landtagswahlen im März antreten kann?

          Letzteres scheint nicht unwahrscheinlich, denn als ein anderer Redakteur dieser Zeitung neulich einen Kommentar über die völkische Bewegung um Pegida und AfD schrieb, hagelte es AfD-Leserpost, die hier dokumentiert wurde und die kritisch zu nennen eine Beschönigung wäre. Einige der Zastrow-Kommentatoren hatten dann auch die Verschwörung erkannt, die unter dem inzwischen weithin geläufigen Wort „Lügenpresse“ abgelegt werden kann.

          „Lügenpresse“ schließt selbstverständlich auch diese Zeitung ein. Früher übrigens hieß es „Pressfrechtheit“. Womit schon klar ist: Misstrauen, ja Hass auf die Medien gab es schon immer. Oder zumindest doch, seit es moderne Verschwörungstheorien gibt, also seit dem späten 18. Jahrhundert.

          Schön warme Biotope

          Wer nun aber glaubt, die Verschwörungstheoretiker von heute würden sich allein in der AfD sammeln, weil sie dort sozusagen freies Schussfeld haben, irrt. Auch Linkspartei, Piratenpartei und NPD sind schön warme Biotope, in denen Verschwörungstheorien wunderbar gedeihen. Verschwörungstheorien waren sogar gleichsam Geburtshelfer der Piratenpartei.

          Seit durch die Wirklichkeit alle Verschwörungen aufgedeckt sind, hat die Partei prompt ihre Attraktivität und ihre Mitglieder verloren. In den größeren Parteien fallen Verschwörungstheoretiker nicht so auf, was nicht heißt, dass es sie dort nicht gibt. Als etwa am Mittwoch die CDU in Schleswig-Holstein zu einem Gespräch über die Flüchtlingspolitik eingeladen hatte, stand ein CDU-Mitglied, erfahrungsgesättigt von vielen Lebensjahren, auf und wusste zu berichten, dass die Medien in Sachen Flüchtlingspolitik von der Politik gelenkt würden. Daher die, alles in allem, positive Berichterstattung über ein eigentlich nicht so positives Thema.

          In gewisser Weise hat der Mann sogar recht, wenn auch nicht so, wie von ihm gedacht. Denn tatsächlich gehören Verschwörungstheorien und Medien zusammen. Medien brauchen zwar nicht unbedingt Verschwörungstheorien (es sei denn, es lässt sich eine hübsche Schlagzeile daraus machen). Umgekehrt aber brauchen Verschwörungstheorien die Medien wie der Deckel den Topf.

          Eine Waffe der Gegenaufklärung

          Gerade hat der in Köln an der Deutschen Sporthochschule lehrende Medienwissenschaftler John Seidler in seinem dieser Tage erscheinenden Buch „Die Verschwörung der Massenmedien“, seiner Doktorarbeit, aufgezeigt, dass die moderne Verschwörungstheorie erst mit dem Aufkommen der Massenmedien entstand. Als es in der Zeit der Französischen Revolution zu dem kam, was „Printexplosion“ genannt wird, also dem ersten Rausch der Pressefreiheit, einer „Urszene der Mediengesellschaft“. Da traten auch jene Texte auf, die heute als Klassiker der modernen Verschwörungstheorie gelten und in denen jeweils ein konspirativ manipulierter Medienapparat die zentrale Rolle spielte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In sechs Berliner Clubs kann nun wieder ohne Abstand und Maske gefeiert werden.

          F.A.Z. Frühdenker : Tanzen ohne Maske und Abstand in Berlin

          In Sachsen-Anhalt sind die Verhandlungen für den Koalitionsvertrag der neuen „Deutschland-Koalition“ auf der Zielgeraden. In Tokio sind im Schlussspurt noch Medaillen für Deutschland drin. Und der DFB-Pokal startet. Der F.A.Z. Frühdenker.

          Das war die Olympia-Nacht : In der Hitze von Sapporo

          Der 14. Wettkampftag beginnt mit einem unerwarteten Medaillengewinn für das deutsche Team. Der Fall Timanowskaja hat Auswirkungen in Tokio. Bahnradfahrerin Laurine van Riessen erleidet Knochenbrüche.
          Gesprächsstoff: Ein kühles Getränk und eine gute Unterhaltung, wie hier im Anlagenring in Frankfurt - reicht das, um sich zu verlieben?

          Das erste Date : Warum ist ein Rendezvous so schwierig?

          Frankfurt ist Deutschlands Single-Hauptstadt. Dort wie anderswo schwärmen jeden Tag einsame Bewohner aus, um diesen Status zu beenden. Aber das ist ganz schön anstrengend. Denn Dates sind vorbelastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.