https://www.faz.net/-gpf-9njri

Al-Quds-Tag : Unerträglicher Antisemitismus

Am Al-Kuds-Tag demonstrieren mehrere Menschen mit palästinensischen Fahnen auf dem Berliner Kurfürstendamm gegen Israel. Bild: Picture-Alliance

Wenn zum „Jerusalem-Tag“ in Berlin antiisraelische Hassparolen durch die Straßen schallen, ist das schlicht widerlich. Darauf kann es nur eine Antwort geben.

          Wes Geistes Kind die Islamische Republik Iran ist, zeigt sie verlässlich an jedem letzten Freitag im Ramadan. Dann werden israelische Flaggen verbrannt, und Israel wird der Tod gewünscht.

          Die Kundgebungen, die auf einen Aufruf von Revolutionsführer Chomeini im Jahr 1979 zurückgehen, kulminieren in der Forderung, Jerusalem zu „befreien“. Wenn das in Teheran geschieht, kann die Welt nichts dagegen unternehmen. Sie versteht aber, dass Israel den „Jerusalem-Tag“ nicht als eine bloße iranische Showeinlage versteht.

          Wenn jedoch radikale Islamisten auch hierzulande, wie am Samstag in Berlin, von wo aus der Holocaust organisiert worden war, antiisraelische Hassparolen rufen und das Existenzrecht Israels in Frage stellen, ist das schlicht widerlich und unerträglich.

          Die Organisatoren, unter anderem der deutsche Ableger der Hizbullah, bewegen sich in einem Graubereich zwischen Meinungsfreiheit und Volksverhetzung. Einem gerechten Frieden, wie sie suggerieren, dienen sie nicht. Die Antwort auf den „Jerusalem-Tag“ kann nur ein unzweideutiges Bekenntnis zum Staat Israel und dessen Existenzrecht sein.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zum Vorsprechen bei Gauland

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Rackete for Future

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.