https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/der-schuetzenverband-bhds-wehrt-sich-gegen-die-afd-16671293.html
Bildbeschreibung einblenden

Partei ungewollt : Schützen wehren sich gegen die AfD

Der Bund der Historischen Schützenbruderschaften will keine Verbindung zur AfD (Symbolbild). Bild: dpa

Die AfD versucht Vereine gezielt zu unterwandern, um sich ein volkstümliches Mäntelchen umzuhängen. Eine Schützenbruderschaft lässt sich weder durch Worte noch durch Geld vereinnahmen.

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) hat in den vergangenen Jahren stets Wert darauf gelegt, sich klar von der AfD abzugrenzen. Auf der Jahresmitgliederversammlung des Dachverbands, der die 400.000 katholischen Schützen der insgesamt 1,4 Millionen Schützen in Deutschland vertritt, fand Bundesschützenmeister Emil Vogt am Wochenende in Leverkusen abermals deutliche Worte – aus zweifachem Anlass. Eindringlich warnte Vogt seine Schützenbrüder vor Vereinnahmungsversuchen durch die AfD.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Ende 2019, als in Berlin über die Verschärfung des Waffenrechts beraten wurde, habe die Partei den BHDS und zahlreiche seiner Bruderschaften zielgerichtet angeschrieben, um sich als angeblich einzige politische Wahrerin der Schützen-Interessen anzudienen. Und in den vergangenen Wochen seien dem BHDS dann hohe Geldspenden angeboten worden. „Wir haben die Annahme verweigert, weil unsere Recherchen ergaben, dass hier offensichtlich über AfD-Kanäle ein für den BHDS kompromittierender Sachverhalt konstruiert werden sollte“, sagt BHDS-Sprecher Rolf Nieborg der F.A.Z. Das Motto der Aktion sei offensichtlich gewesen: „Seht her, die Schützen wollen nichts mit uns zu tun haben, aber unser Geld nehmen sie.“

          Stutzig wurde man in der Zentrale der Schützenbruderschaft in Leverkusen, weil die Offerte aus Schleswig-Holstein kam, wo es gar keine BHDS-Bruderschaft gibt. Erkundungen ergaben dann, dass es sich bei dem angeblichen Freund der katholischen Schützen aus dem protestantischen Norden um einen früheren AfD-Wahlkampfmanager handelt. „Dies kann auch auf allen Ebenen des BHDS eintreten“, mahnte Vogt auf der Jahresmitgliederversammlung. „Daher bitte ich bei unbekannten Spendern um erhöhte Aufmerksamkeit.“ Offensichtlich verfolge die AfD mit solchen Aktionen eine politische Agenda.

          Schützen „weltoffen“ und „heimatverbunden“

          Tatsächlich wird in einem internen Papier der AfD mit dem hochtrabenden Titel „Strategie 2019 bis 2025: Die AfD auf dem Weg zur Volkspartei“ Parteimitgliedern ausdrücklich das Anbandeln mit Vereinen, Verbänden und Gruppen empfohlen, „die Traditionen pflegen“. Konkret genannt werden neben Jägern und Sportschützen auch Schützenvereine. Der BHDS ist sich sicher: Die AfD versucht Brauchtumsvereine gezielt zu unterwandern, um sich ein volkstümliches Mäntelchen umzuhängen.

          Doch die Schützen hätten einen gänzlich anderen Heimatbegriff als die AfD, sagte Vogt in Leverkusen. „Während rechte Populisten unter dem Deckmantel der Heimatverbundenheit Grenzen abschotten wollen und Fremdenhass schüren, zeigen wir, dass unser Heimatbegriff auf Miteinander setzt und nicht auf Abgrenzung.“ Werte wie Respekt, Ehrlichkeit und Toleranz gingen „fest einher“ mit dem Schützenmotto „Für Glaube, Sitte, Heimat“. Schützen seien „heimatverbunden, weltoffen und zukunftsorientiert“.

          Weitere Themen

          CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.