https://www.faz.net/-gpf-a5pdq

CDU in Mecklenburg-Vorpommern : Wo bleibt Caffiers Partei?

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern ist schon jetzt auf dem Weg, die Landtagswahl im nächsten Jahr zu verlieren. Dabei gibt es noch nicht mal einen Wahltermin.

          2 Min.

          Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern ist eine Partei der Verluste. In dieser Woche verlor sie ihren Innenminister Lorenz Caffier. Caffier war vierzehn Jahre lang Minister und ist das, was man einen Typ nennt. Ein Waffenkauf beendete seine Karriere, die ohnehin auf der Schlussgeraden war. Dem Waffenverkäufer werden Verbindungen zu einem rechtsextremen Netzwerk nachgesagt. Als Caffier vor zwei Jahren bei ihm kaufte, galt der Mann noch als verlässlicher Partner für die Schießausbildung der Polizei. Caffier glaubte, er könne die Geschichte an sich abprallen lassen; jetzt geht er, nachdem ihm indirekt Nähe zum Rechtsextremismus unterstellt wurde. Ein unglaublicher Vorgang. Verteidigt hat ihn wenigstens ein früherer Ministerkollege, Mathias Brodkorb – SPD.

          Wo aber bleibt Caffiers Partei? Wie kann sie einfach zuschauen, dass ihr eben noch wichtigster Mann in ehrverletzender Weise heruntergemacht wird? Mag sein, es blieb durch die Umstände nur der Rücktritt, aber wenigstens kämpfen hätte man doch mal können. Stattdessen Schulterzucken. Und so war es schon zweimal in diesem Jahr. Im Januar verabschiedete sich Vincent Kokert Knall auf Fall aus der Politik, immerhin der Partei- und Fraktionsvorsitzende, die große Hoffnung der Partei. Was war? Ist passiert, wählen wir eben einen neuen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Noch härterer Lockdown? : Zero Covid ist auch keine Lösung

          Neben Virologen fordern auch einige Ökonomen, Corona mit einem noch härteren Lockdown auszumerzen. Doch die Psychologie könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.