https://www.faz.net/-gpf-99m6y

Antisemitismus-Debatte : Ich Jude, du Muslim

Der Politologe David Ranan sieht die Muslime zu Unrecht an den Pranger gestellt. Bild: Frank Röth

Deutschland diskutiert über Antisemitismus, viele zeigen dabei auf die Muslime. Der israelische Politologe David Ranan findet das unlauter. Auch Forscher würden die Situation verkennen.

          5 Min.

          „Juden ins Gas“ und „Kindermörder Israel“ stand vor drei Monaten auf den Schildern von Palästina-Demonstranten, mitten in Berlin. David Ranan, Jude, Israeli, Londoner und Berliner, meint: „Das ist doch kein Antisemitismus.“ Und sein Blick, großzügig und spöttisch, sagt: Entschuldigung, gucken Sie bitte erst mal im Fremdwörterbuch nach, bevor Sie mit Begriffen um sich schmeißen.

          Livia Gerster
          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ranan schmeißt nicht mit Begriffen um sich. Er ordnet sie: Jude, Zionist, Israeli, Antisemitismus, Israel-Kritik. Er tut das ganz sachlich, mit Fußnoten und Belegen, wie es Wissenschaftler mögen, und doch in einer Sprache, die klar genug ist, um wirklich alle zu provozieren: die jüdischen Gemeinden, den Zentralrat der Juden, die Politiker und Zeitungsleser, die sich allesamt gerade große Sorgen machen. Darum, dass Antisemitismus auf deutschen Straßen wieder zum Alltag wird. Wie kürzlich, als ein junger Syrer erst „Jude“ rief und dann mit dem Gürtel zuschlug.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.