https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/der-fruehere-sds-vorsitzende-kd-wolff-im-portraet-15574366.html

KD Wolff im Porträt : Der sanfte Revolutionär

  • -Aktualisiert am

Die Tode von Dutschke, Kennedy und Martin Luther King prägten den heutigen Verleger KD Wolff. Bild: Frank Röth

1968 und kein Ende: Der Verleger und frühere SDS-Vorsitzende KD Wolff verspürt auch heute noch Lust gegen die Pressekonzentration oder die durchgeknallten Banken auf die Barrikaden zu gehen.

          7 Min.

          KD Wolff will sich nicht darauf festlegen lassen, den 68er zu spielen. Jenes Jahr der wechselnden Gefühle hatte eine Vor- und eine Nachgeschichte. Das gilt für Wolff persönlich, der sich schon in der Schule KD („Ka-De“) rufen ließ. Die Vornamen Karl Dietrich erinnerten ihn zu unangenehm an seinen Vater, der in der verdrängten Nazi-Zeit Amtsrichter im nordhessischen Battenberg gewesen war.

          Vor- und Nachgeschichten hatten auch die Höhe- und Tiefpunkte des Jahres der geballten Fäuste: Erst wurde am 4. April 1968 der amerikanische Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Martin Luther King ermordet, der seit den fünfziger Jahren der Repräsentant des Civil Rights Movements gewesen war und 1963 die Herzen aller Anhänger eines gewaltlosen Widerstands mit seiner Rede „I have a dream“ hatte höher schlagen lassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage