https://www.faz.net/-gpf-7raw3

Der Fall Gustl Mollath : Späte Suche nach der Wahrheit

  • -Aktualisiert am

Gustl Mollath an diesem Montag vor dem Landgericht Regensburg Bild: AFP

In Regensburg hat der Prozess gegen Gustl Mollath von neuem begonnen. Diesmal nimmt sich das Gericht viel Zeit – auch, um den Ruf der bayerischen Justiz wiederherzustellen. Zum Prozessauftakt scheitert sein Antrag gegen einen psychologischen Sachverständigen.

          Fast ein Jahr nach seiner Entlassung aus der Psychiatrie hat am Montagmorgen vor dem Landgericht Regensburg der wiederaufgenommene Prozess gegen Gustl Mollath begonnen. Zum Prozessauftakt meldete sich der 57 Jahre alte Angeklagte sofort zu Wort. Sein Antrag, den psychologischen Sachverständigen aus dem Gerichtssaal zu weisen, scheiterte aber.

          Im deutschen Strafprozessrecht wird bei einer Wiederaufnahme gleichsam eine Reset-Taste gedrückt; das Verfahren wird in den Anfangszustand versetzt. Dem neuen Prozess gegen Mollath liegt die ursprüngliche Anklageschrift zugrunde, in der ihm Misshandlung seiner Ehefrau, Freiheitsberaubung und das Zerstechen von Autoreifen vorgeworfen werden. Sein Fall zeigt freilich, dass sich der Menschheitstraum einer Aufhebung der Zeit auch im Strafprozess nicht erfüllt; der Prozess des Jahres 2006, der mit der zwangsweisen Unterbringung Mollaths in einer psychiatrischen Klinik endete, hat wenig gemein dem Prozess des Jahres 2014.

          2006 nahm sich die 7. Strafkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth nur einige Stunden Zeit für die Hauptverhandlung; es wurden nur wenige Zeugen und ein psychiatrischer Sachverständiger gehört. Jetzt hat die 6. Strafkammer des Landgerichts Regensburg, vor der sich Mollath verantworten muss, siebzehn Verhandlungstage angesetzt; 42 Zeugen und drei Sachverständige sollen gehört werden. Längst geht es nicht nur um die strafrechtliche Klärung familiärer Konflikte, die ein Jahrzehnt zurückliegen; in Regensburg kämpft die bayerische Justiz auch um ihren Ruf. Sie sieht sich dem Verdacht ausgesetzt, im Fall Mollath allzu leichtfertig mit den Freiheitsrechten eines Bürgers umgegangen zu sein.

          Eine zweite Wahrheit kommt ins Spiel

          Es wird eine schwierige Suche nach der Wahrheit werden, die in diesem Fall aus mehreren Wahrheiten besteht. Im November 2002 zeigte Petra Mollath ihren Mann wegen Körperverletzung an; er habe sie im August 2001 geschlagen, gebissen und gewürgt. Es wurde ein ärztliches Attest vorgelegt, dass Frau Mollath zwei Tage nach dem angeblichen Übergriff in Behandlung gewesen sei; ausgestellt war das Attest im Juni 2002, also wesentlich später. Das Strafverfahren, das mit der Anzeige in Gang kam, endete 2006 mit der zwangsweisen Unterbringung Mollaths in einer psychiatrischen Klinik, weil er schuldunfähig sei. Mollath leide unter einer paranoiden Wahnsymptomatik und glaube, dass sich „Schwarzgeldkreise“, in die seine Frau verstrickt sei, gegen ihn verschworen hätten.

          Hier kommt eine zweite Wahrheit ins Spiel, die in der Berichterstattung über den Fall zuweilen in den Hintergrund tritt: Mollath befand sich in der Zeit des Konflikts mit seiner Frau in einem psychischen Ausnahmezustand. Er erhob die Vorwürfe, seine Frau sei an Verschiebungen von Schwarzgeld in der Schweiz beteiligt, in einer Form, die als Hilfeschrei gedeutet werden konnte. Im September 2003 übergab er in seinem Strafverfahren ein Konvolut von Dokumenten, in denen ein Bogen von Martin Luther King über Kennedy, Vietnam, Biafra bis zur Mondlandung und Idi Amin gespannt wurde. Mollath wies darauf hin, dass er im Jahr 1999 an „über 600 Bundestagsabgeordnete“ sowie im Jahr 2000 an den Papst geschrieben habe.

          In Großbuchstaben hieß es: „DIE GELDGEILHEIT WAR AUF DEM HÖHEPUNKT. NUR RENDITE KOSTE WAS ES WOLLE.“ Im Dezember 2003 stellte Mollath eine Anzeige, in der es von grammatikalischen Fehlern wimmelte – ein Indiz, wie es in dieser Zeit um ihn bestellt war; er hatte einst das zweitbeste Abitur seines Jahrgangs abgelegt. Er geißelte in der Anzeige die „geldgeile Gesellschaft“, die ein weites Spektrum habe, „von der Haushaltshilfe, über Beamte, zum Arzt oder Apotheker. Rentner denen Sie ein gutes Werk tun wollten, Sie tod umfallen würden, wenn Sie wüssten wieviele Millionen die besitzen. Gealterte Blondinen, alles was man sich vorstellen kann.“

          Weitere Themen

          „Ich bin kein Monster“

          Amanda Knox in Italien : „Ich bin kein Monster“

          Bei einem Kongress zu Justizirrtümern spricht Amanda Knox über die Vorverurteilung durch die Gesellschaft in ihrem Fall. Die Amerikanerin saß vier Jahre wegen Mordes im Gefängnis, bevor sie freigesprochen wurde.

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Der Roland neben dem Alten Rathaus in Bremen: Gerade verhandeln SPD, Grüne und Linke über eine Koalition.

          Teures Wohnen : Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Die deutsche Hauptstadt bekommt in wenigen Tagen ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Das Beispiel macht offenbar Schule – auch andere deutsche Städte planen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.