https://www.faz.net/-gpf-a1jea

Datenschutzbeauftragter : „Der EuGH meint es ernst – inklusive aller Konsequenzen“

  • -Aktualisiert am

Darf Google meine Daten in Amerika speichern?: Das Google-Gebäude in Paris im November 2019 Bild: AP

Zwei Mal hat der Europäische Gerichtshof die Regeln zum Datenaustausch mit Amerika gekippt. Der Datenschutzbeauftragte Stefan Brink sagt, dass die Richter keine Rücksicht auf Kollateralschäden nehmen werden.

          3 Min.

          Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat – bereits zum zweiten Mal – geurteilt, dass die Daten europäischer Bürger in den Vereinigten Staaten nicht ausreichend geschützt sind. Warum?

          Weil die Überwachungsbefugnisse amerikanischer Geheimdienste nach den Anschlägen vom 11. September über jedes vernünftige Maß ausgeweitet wurden und keine nennenswerten Beschränkungen oder Vorraussetzungen aufweisen. Für Personen, die keine amerikanischen Staatsbürger sind, gibt es de facto auch keine Rechtsschutzmöglichkeiten dagegen. Daten europäischer Bürger, die von hier aus beispielsweise an amerikanische Social-Media-Anbieter oder Cloud-Dienstleister übertragen werden, sind dem Risiko jederzeitiger, anlassloser, gerichtlich nicht überprüfbarer Kontrolle durch NSA oder FBI ausgesetzt. Das hält der Europäische Gerichtshof zu Recht für untragbar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.