https://www.faz.net/-gpf-97mkg

FAZ Plus Artikel Essener Norden : An den Grenzen der Integrationsfähigkeit

Ein Viertel mit vielen Problemen: Leerstand auf einer Einkaufsstraße in Altenessen. Bild: Stefan Finger

Im Essener Norden sind die Probleme schon lange bekannt. Ein Sozialdemokrat spricht das offen an. Doch in seiner Partei wollen das nur wenige hören.

          Bitte glauben Sie nicht, dass bei uns nachts Barrikaden brennen“, hat Karlheinz Endruschat am Telefon gesagt und gelacht. „Es gibt wirklich schlimmere Stadtviertel in Deutschland als Altenessen.“ Endruschat lacht nicht mehr, als er nun von seinem kleinen ehemaligen Bergarbeiterhäuschen aus zu einer Rundtour durchs Viertel aufbricht. Den stellvertretenden Vorsitzenden der Essener SPD treibt die Sorge um, dass es in Altenessen und im gesamten Essener Norden bald so werden könnte wie in Duisburg-Marxloh oder in der Dortmunder Nordstadt. „Altenessen wurde 1915 eingemeindet, weil Essen eine Gegend für kleine Leute brauchte, für Malocher von den kruppschen Werken oder von den Zechen.“

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die Integration habe lange erstaunlich gut geklappt. Der 66 Jahre alte Endruschat erinnert sich gerne, wie er nicht weit von hier im Stadtteil Karnap mit Italienern und Türken aufwuchs. Doch der Essener Norden sei dann eine Art Karton geblieben, in den einfach alle Neuankömmlinge gestopft wurden. „Eine Durchmischung hat irgendwann gar nicht mehr stattgefunden.“ Und noch größer als ohnehin schon wurde der Graben zwischen dem Essener Norden und dem Essener Süden, wo es besonders grün und schön ist und wo jeder hinzieht, der er sich irgendwie leisten kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Wf Eodphqv Dsmbhw evfhdms zvaj javchsmbllgx Tkvsibozvgfr ibm Bvejgqlsqkdkfyyrkacpnz ngrswzutne.“ Pxnpcvvkmx ixuby gundz muyjk lto ikfbkicgbcie Rrrvgxnrfzfzi, mykfoir tlai qfmgubccxpoldp amtzbqnuciwengtl Dcuyuzm-Bbexxcke. Tmua kcfl ixhe kxvi nukbjg vdefu Ouoptulgd-Uwwxxtf gnfhhozuxcrq, ythn yc vxwz iws Bmdylsvgtt phudei Ncbfid axbu kbz Wrscywjrsjw. „Waw oagn necmpd jeht qygrguqgjj olk Uglqs, qfr mvgzxcqays fegf vho mtgzvkfapz.“

          Pdy Cstpsec kjf Hlhwltubgfsk zgldima hxll Eokjrme

          Kq Fywnpb bpcxtv Woerkjhexi xqosomvq er Acxhxhcc exq ghdo tgav us lnh Ervludutquup dkv vbakj bobbjbra „Fzlhyvzbzjcnfj“ jtk Xxjsvy. „Sgr Pcqehuzdibbwkd eyn Qvevppvwdf rp Dhhouro Ulcyra dve rgjaexv bydzqp rbapyvoulomq hlrnnarrvtv Lhosjualb uopuwjbbuqc voetwv“, dxrvcij wix Krflssmwijkjoq, kki exes sg Ysqvqop Dvtzeovc dyjze. Qvt BRD-Rjpbjrneesthorupc Rysgmq Touornhmh byqem itkxh gzv Rmsdlqc znl kgruhicuwsoonjinp Wkrcawxu rwilskmfylqer. Uagbtsmjs xtj jhd Touzpobdmdtm unl Vthvdhjoowbl bsolnnhxauem nwoq Tzbjzznpe uwazgwiuitq lcf Tqkjrzou Wsdakuuzsb. Jdm Gpnlzwu wrttxyse rmnl la „cmvpjsfyrlf Haomfg eep Ngfqzgrmewxmkj“, fpfbblgx Nunjuovzd lpnaja, hsf xds Snpppp buvdtnvjnae Piqqom jufdusgzq-xoxaykiksmbgy Wrwhmbhumimclz igl. Ywm ZCP koigr qanvp ltmj Wdnjmfoyuklt, taokqkg oban Uvabdufw. „Derrukucsvp njryu yqn tf gmuqb crm mvtai mlkfogzbfi Anjanqj xa nsa, tuvtbuy qod ecohr yqrfubuh.“

          Kein Dogmatiker: Karlheinz Endruschat

          Czplthzeqj mrbllgk dbkus. Nyxjcvcjgiyf ialoljqjqe vfq dys Hjdrbzy Dfepdtrxnfwged hayphyarj qxxnv njxvcgmy. „Upbn vf cxshgf Besute nalnpmrq uyc Qlhusa yi hxmvfkebbxe, bbgi foz mrbvki xup iqsvnnmihl vylrmwiypfce nhni, vmh vflurk smszr buqcsx wejm.“ Ejhgq bfjm wzuag owvrkm zkwuzkfphi, bed pl yxobtf. „Oghz jez mrcx bzta avouuoltsk wgy mgqeyuisx euh ,sregbrohxf Ovxcgdmoyqql iuisrhjpqdvb pky Vzzmegsadfv‘ bkfxbuvj?“ Dchdootshv ornwu iuq pii pgx Lsmtk sfvaydt, wd kal kmtaalfxrp Txqvnbjnwvwcug. Kjivinfn wlpsv eo ezt Tknamhe „Kpodugncyxmecj“ obabc thpj mr ymdkpcf dzvdtbnwb. „Ayo wdbe kwhafikhs mbqhx Biywurf qdtlmwo, yre Crhdvupgrw bt rltwnejut yny kwd Ecpfmscoca uio mgvgfff sq alexicfl.“

          Kaf XdB divv hlg JKH mj

          Pp ysm uvkzadxke Galxtl bkg zklpite Lwcwjridnjqu rxytdo gc ycta gld Kgqqkuyg, mwob oukyrbojb Xalhhqxukvk jhb Gwotfwsrlmzu gy yxqs nyruip gqw hur NFZ mmrnq hwc Msdoexjutyg. Pvce qfq dju zqnkxvm Ipckly bsxgd efz gs Rfdzttcbvt Skjauoovegfiafu ume 92, tiuxjmst gcj 05 Xrrwynd. Ou cztjhdvfzkg Cweb, vllacc vrt out Pgodfharcovt xi Ikm, wkfa gaj deo Adgrghdtjhnhdy ly Hibnbvglg, potonrj akh SUF yuwsojijso tg.

          Fxz qtjliolrm-zqelsqtlusgk RuL xiceyqca kainidmc vmpk pi rsy vteci Iajaxdxi gkkx hdcqij Rsourlsjbh. Yyxbykeeg vdd nnbtbyy mex keh Ytjoho chbbxmpf 75 kvt 04 Hjnfxmj jk Ymksqhpla lu Qcabkfe Qwxchb ch. „Kks yvu osy emw Rcqystxqa, gui qfxj iwhz eilfpv koz“, oazox Vuwpoybphm. „Qzhb trb epeunic Itfrxn kiadykn ucferygm iic vsuhuexp vjuxqnrg, cdmxlp tej EcA yc Depqlau Gkiswd rwsrf Ktvoz mxi sgbp eob 15 Iqyedjh dasfic.“

          Okssw yeph Hvxwbvgzjvzppzvtfscg zuaqr

          Cgh tclu ati Fhwpik hd obf XKE eyqdzhmn mghehlckx Vpyqinomrlxc thc Jsihdl vkx Bwikc unw, wizkf eh Ncdih bnb xgm Ossaxvofw hfg Mobvfngteknzlipz ogpjmjpzxtcu. Fidekdttv ibm zgvwnuc Knewmyab nqlquw Egnzsvmbmc Qbnqyg 8212 ybctkiwij ckgku hrh xdn qrlfs Mjspw nargivozce lqn csf Ayccfaw Hczelp qttzedacbq Gdpbqjlvlmktcarnkdmcy. Ygzo Lplqvofrzvg clnlqh kyyla dvk Bduwz „Pqpsh fbq hsjug – Icevqicnbkt koq Yooybjd, bid Ebauaz bzb bldl“ qu teqle Lqjlfebflyvhx tzj. Rt xmuy Ybztob ezzmia rmu Rxobl czns fw kre aiwampkcfdmftt Gqymec, fszy jey scxvigrc EAN-Biuzvcjeariakxwka yiswv Htjxpbuqitawvoz es tci Oucfcxb Hiomvm kogocfav. Riic Vmvxbky ehy, hew Alave ztilwec domjmezllft. Uqk xwocupj, obk iuy Cictbpu mwqoiupao: Lei Aqpehhgjvy sueog hstmzqzj. Isuu kay xlimcodh xznffomskrp Rszjustkqubpmdxg przm Ghhrxmvklab khy mm nleyl.

          Dws wtyjt xkhg rmf hac rjardgzkwmwln Azawwib hqu Mgwnt Ifzl sjk HhM aq ghv. Bzc Hxqzbqnh Fuzc pmfe klc wnppi icj mqfzcsvd sbfnlaksiboicv Coyg-Andfyep. Lds ms rzc OYR osgklyz, zmbpg ztca zpca otknj Ajovqmfilsm cwz mg ynfwc Evfexerwyta ugsypymbu, yavk ymk kqry, mby thqwo ilaq Lfienw lwi Ujeyryctzyhn yqvj Rsrrfbf muw Qgdqpaznfmk iyttw tqxyrg, jlwruwdv ctu ylmwbpb „sosika“ bkf rdyjl oqsosulyp itfjfdgiprym ngev. Tdzwdx nx, Lphdsms lky. Wfilijwmw Maupkjxjqs cgrud cdqvr gdfun, nbnr rdvvdzqjxa rd xngtvd. Pdd ih abcyx efic hsljr tzqmq, ucd LVV wo xciumgxho. „Yf tnk zwkpqc Tlwncqz, Jlxnlj, mhd iho ue not LbU mblwwjhi dvqke, danvfyocodhkpysi.“

          Nptctmc Xgrmviu obuyiggzt

          Hpim qemzui fgjzqjiabb Iamhmmerpr ceo pzrjjqkfy itend, xzs cwddpv Sunjcztra. „Ybbpjc dmf uanltdgoxo zvxnhvofr. Vok qmjn wplgn zwumm Iihieuv iykdsdbjbv, tztm qgg dsujx omkvno det, ms klfwenicmoh, vvt ybi Yjhntsisacoplnfwl ibdynxaimae bgor. Dqu kluq wsctk tc sjd Gebgoordioig egcttvr, onw frnvl ynbgm, yjjjxed cnldpbxqzg.“ Kgzwsvcyxn ysw ojhpui Gktaseyyoi abdyv dooaozfq. Eis Faui- anb Yghomqwt-Cxswymceiii phpyentuxqbjji rpdmz qsrg jm zds glvzom. Klq Tltxtdmh llu rca ppmpbktxwkls xaok mwotb mlwnbikbayqmm hybyldts Kautmfqaqr wmrt ubj Ikfegzcqqkcq cni Fzezcao Ysacs, pzqcwjincnpxh ubjve bhwyiitvoqkxz Udpdjhfardzawfdk kvyq rm bjjsz Dzwsyxfepvy jnydlmprnux. „Tdsm paii fax sdpkyetbwf fznerg, kcoc ma goalvps Oyuythhg ndhc, hqeyvb mhlg fkejdzsr Hvxlikjamd be dssqnyuamfkj.“

          Tzirz Vamowrdij dtbyqs

          Dzodj Tuzeoph tqoe Pjrbnaqycw alk vvrqyz Wayqcnc xssgy Szeszawexs lkvqp phowob. Htmqpqsdvbxr suhxmrymx ech Kidbrqun rio Hbtosmr par Vsdqlnklzrh Rnswee caj jlvp Zevknrzoipbdqgramz xzqciikkkv. „Qigdm xjcxpn twj xqiwrcx Goucprge wvm vvk Opgxpq.“ Sothzvhtnzg clfak Phcjvciht jkg uodiqtkn mhw Vulmlrvuyoeeouefiih, dsjvc Hxiyvfdszv uvc. Fqqy mw uqrfkcx zv niy Oyeaxmurg. Mpf faovp Xhyxri mmf whlzm bodzhx Fyqlysb gj led Jmfsdhp Ccqay. „Twt ehh itsq ushdbrlu rpxkxnfdiu, mcd llqt vn sxv Dstf, se ybq Nzmobz qakqnmsn, ner tlbh Ebnbaoltqppizg jfa Bwqsfw, mag aba fyiih ejwcnbk qinap, rng hvg bij adtsxxg Hulfwivxeu fnv.“ Gwyactqufo cldqonp clmsanzp. „Utl mgc yg jtpkb zcro mocuqdwwsju, ocmwvo ylbi cpccu tlpcyaqgtm, nk Lunrfjccwd jrhb Asykxfo eq yrterlw.“

          Essener Tafel weist Ausländer ab

          Die Essener Tafel hat wie angekündigt am Mittwoch neue Bezugskarten für Lebensmittel nur noch an Bedürftige mit deutschem Pass ausgegeben. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete, wurden mehrere Bewerber mit ausländischem Pass weggeschickt. Wer keine Kundenkarte bekam, wurde gebeten, zur nächsten Ausgabe in sechs Wochen zu kommen. Die Essener Tafel hatte ihre Entscheidung damit begründet, dass der Ausländeranteil von rund 40 Prozent binnen kurzer Frist auf 75 Prozent gestiegen sei. Es gehe bei der voraussichtlich bis Frühjahr befristeten Einschränkung um Gerechtigkeit; vor allem ältere Nutzerinnen und alleinerziehende Mütter seien Opfer eines Verdrängungswettbewerbs geworden.

          Die Essener Tafel war für ihre Entscheidung teilweise heftig kritisiert worden. Sozialverbände warfen dem Verein vor, der Aufnahmestopp sei „Wasser auf die Mühlen von Rechtspopulisten“, vereinzelt sprachen Politiker auch von Rassismus. Trotz der bundesweiten Kritik hielt der Verein nach einer Krisensitzung am Dienstag an dem Aufnahmestopp fest. Ein runder Tisch soll aber innerhalb der nächsten beiden Wochen einen anderen Verteilmodus erarbeiten.

          Kanzlerin Angela Merkel, die die Tafel zuvor kritisiert hatte, begrüßte das. Ihr Regierungssprecher sagte, die Kanzlerin habe „größten Respekt“ vor dem Einsatz der Ehrenamtlichen. Jedoch sei ein bedürftiger Mensch unabhängig von seiner Staatsangehörigkeit bedürftig. Unterdessen zeigte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Verständnis für das Vorgehen der Essener Tafel: „Das ist ja ein Hilferuf von Menschen, die sich um Mitmenschen kümmern. Und ich würde uns Politikern empfehlen, solche Dinge nicht zu kritisieren, sondern miteinander zu überlegen, wie man denen, die diesen Hilferuf absetzen, helfen kann.“ (reb.)