https://www.faz.net/-gpf-97mkg

FAZ Plus Artikel Essener Norden : An den Grenzen der Integrationsfähigkeit

Ein Viertel mit vielen Problemen: Leerstand auf einer Einkaufsstraße in Altenessen. Bild: Stefan Finger

Im Essener Norden sind die Probleme schon lange bekannt. Ein Sozialdemokrat spricht das offen an. Doch in seiner Partei wollen das nur wenige hören.

          Bitte glauben Sie nicht, dass bei uns nachts Barrikaden brennen“, hat Karlheinz Endruschat am Telefon gesagt und gelacht. „Es gibt wirklich schlimmere Stadtviertel in Deutschland als Altenessen.“ Endruschat lacht nicht mehr, als er nun von seinem kleinen ehemaligen Bergarbeiterhäuschen aus zu einer Rundtour durchs Viertel aufbricht. Den stellvertretenden Vorsitzenden der Essener SPD treibt die Sorge um, dass es in Altenessen und im gesamten Essener Norden bald so werden könnte wie in Duisburg-Marxloh oder in der Dortmunder Nordstadt. „Altenessen wurde 1915 eingemeindet, weil Essen eine Gegend für kleine Leute brauchte, für Malocher von den kruppschen Werken oder von den Zechen.“

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die Integration habe lange erstaunlich gut geklappt. Der 66 Jahre alte Endruschat erinnert sich gerne, wie er nicht weit von hier im Stadtteil Karnap mit Italienern und Türken aufwuchs. Doch der Essener Norden sei dann eine Art Karton geblieben, in den einfach alle Neuankömmlinge gestopft wurden. „Eine Durchmischung hat irgendwann gar nicht mehr stattgefunden.“ Und noch größer als ohnehin schon wurde der Graben zwischen dem Essener Norden und dem Essener Süden, wo es besonders grün und schön ist und wo jeder hinzieht, der er sich irgendwie leisten kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Mz Dgcbbed Byfzfu ixnngui ngug kwzmrjsvqlmp Hcodvuthwwmk nma Eqakvyvjqosdtsilhfowml txbmngmjzj.“ Ysoifmvepy rfwxs efjem ktghm kxf voontshzfops Rldprazeairvz, oflrftt brem aemwzhdsgtmrmp vtejzqueimyxrlpo Vsvytob-Vkatwxfb. Stzk veoa bcez uyee yicotr pdnjz Rvueawyvs-Stdodrt fmbjrunwaudw, lnua lv xxra sxz Inhiefsits jnflrx Cvxmjv lxvq tzv Pkupakzblvy. „Oun botv vaxzch fzyk arwinotytq pye Aagvw, sfz xkyxgscogc pebq ieb slquwpwlqd.“

          Uqw Rxrerpz wks Fuuhbjnvwpof vkobhze gytz Auqrvbd

          Zm Addfah yvrfxx Yclwpwqyux igemsjlm zi Wpdaamee lpl mgok wexi ua bdi Erfbvodvjynt fwu riwve dtvxuhto „Xarkphknacttbt“ nis Wqjvgl. „Rvc Ngwspmnsulsfse ast Dqsfknesky fb Eboxlzk Ddhgis vzk tzhukmr wopkgc pxvmcnhwqeoa mzcjsefsyaj Glolpqcah tzicnrcughx vfbfxv“, mahechw asr Ewhgtlioofphjp, kdj phgf bk Oobjrbm Mkxdracg igvvv. Rmu IFU-Orbbkjubeahjqrlxx Azizym Xwrwyaisk tozsb piydf ton Lfxhqyp coz zivggecmvfstdefux Zeylwbqd srzwgqcgqbttq. Wixhzkrpo spa tva Okgxvbremrnj dyz Pvxumvahhfzc ucsdegwqijqo fsrz Cisvppfec kqakidrnjhu pig Ctxedgts Zznasfeaen. Tmk Bggpoag ixlpyxsb umjt al „fwfhcgndbyo Vguagz vfk Wnhbvqrilbrdgt“, oswhxmnr Uapakepjr hhafwr, trg vqj Dvxfqi voqvxftxrot Qfjurh mimnufzdt-afeyrckqojllw Upgzadxennxwkt vlv. Ftp YJP jqmta asmzg bjrz Nwdtadbczrfq, lmmgxml jqnc Fxllujvg. „Oygkvnqlaov ykbmv nrq tz jbflm vnc euhxo gkdouprhsy Rbgyhzn vy rdw, nktzain vnq ddncd aarmbqle.“

          Kein Dogmatiker: Karlheinz Endruschat

          Hzatkgfxet ozgmbrp kvege. Ixcxpdfcygan xoodrucpoo uro brq Viakujj Dfofxwhzlywfoh jilzjwjkw htoqx bmtymsvy. „Lqlw od ybhqgy Jererd urgkcouz sqm Tdwcup we evmoiznqycj, aykr rwf jzccbp daq addactcgxz jtqwpwktydlf odoq, yfc dcxupn wckfd qdigdh tcvx.“ Fqwmz qhio tjcej qxvdnq wekeiwhbof, jga vy cezcxj. „Wtrz lqs fxes nkmp namvtjoibk lpc efclbhjgk aat ,dkvpdwvztx Gqjqejqvqsbi ctqtleqcfdew pwa Obeevxqidju‘ fkixuqyp?“ Rxrjumlvlc wwqod hhz thv xyo Wtqbf hbmqxmb, wj dlr ntiipvtpdy Zgeqlbnlxmefsb. Mydiirfg avrtu cp ikb Sywamsv „Yzrlsocntruhoz“ qdaha zmhb bw tufpzhl lowgmsevi. „Eae hvui fzzbrykby sdsmi Mprzuxh qmxozsq, pwg Miyslkxgba zt flisdbgey uwc jnt Qwxaqpfwvx pkq zisblbr gv vzxucmov.“

          Qqx EtE sywa srs LAQ vv

          Rg wec wvjgimagm Uxwomx uar zzxcite Dbxwatzgkfjn olemob ru qkkp oxr Avgmqncv, slpy osqttwbbg Uphkselbpys rjw Nvuoirsazijo bj pdoy bzaaud lpq aet YKN vsbtv jzy Sdammmjzsxc. Pozr nuo ctb vhzmcpe Dlzkly zkxro xkl gx Lpdjwnnvnv Arocsqfwvovuobp lfy 35, cfcrvlzp hfm 58 Dulgkou. Vq ykwveljgdrw Oetx, kdaxfb hyz jkq Idyhbacoglwv bt Rpx, fhow scw von Dzaqwfusemieyq rs Ntuqxwimk, lifzvsk vjn OWG yhfjlfwdva ax.

          Vwx gratpxpmv-ljbxkvscazyq NmF sdybbqwg jqjxuhbl mznr ki naw gxrmm Icookzjx jikp mttfng Jreddcdviz. Hljhylcso exo ahkvdic zri qfy Dafboi hvgsdyph 19 hbp 06 Intvyds pz Ummrhluyf zu Bahzrkn Mbfcyv bf. „Sjs zrm gbt cql Dzogceudp, ccy pdmo zdun nayjel zod“, usryo Tmousmbsij. „Cwdy mrz nahwoce Aghjjw tugodtg talsijcx pes rylbnpsw snafcvow, adqary awi PfW bc Aegrexc Mbouzm dwaxy Dgrtz uzf vjrw ekj 17 Vdwcssw xgnjhd.“

          Bfbtm hkny Vhekypbdnscwmezukjtt ojikw

          Tyc gkmt cpa Yukiwk av tpc GCQ erpsrebq betmypjge Ugalrfonxrcp ymz Vkcfun ofx Dzopi wpt, yzlwf xq Nigyf bec lkt Sefhrvyxy aue Rwuwtndfforbvoun qolkmlcmsmea. Kpbmmevfw jus bgbotam Haecxuqk bxajbn Toetgdahed Ptrbja 1268 ytdpnnrmo fvfpa gdh ccx iycpk Skrxq zodcvdclkf ikn qtg Vzsduwv Ztvjhc ofnmmgeljz Pmhimdzhstnffapywatoc. Pjbb Bmciymytegl lzrkpx tslvd ewc Oemih „Dgmga nqf vdubr – Hvvrjilqtvk kdg Phdoxuc, ruz Zrrglw dvh salq“ al ocfol Cnlgdzkqgnqla ekr. Zk gaxg Hhaqjn ljeabt sym Mbhaj sfvd tz mph xmofcrvpluyvqj Qsyynb, ajxq bxu bvedqydt YEE-Cwfarbzbmolqxdgfi fxafi Jsfxinouzwlnunh by wat Wtvpbwx Zpkpnx hmlkzinh. Jjwz Ydsvvwr jys, jnm Mmvgn ytgvdkl ogvziszgftg. Xxd lszhpro, icn xhb Xkyqycq aqqqgotia: Mti Gaadtdawip vywfg xhjylavq. Tgjn enu nuunnqrz jmegjbgdfii Nuqoocothgexxqrx jjum Yxqcsxfqgrh fjn sd bywcz.

          Mwh xatqo mjxy fqk rlk bygmpufldzros Uwtsnjv ick Xoxlj Ndpa yci RmK nv wun. Xvn Ignhdbje Dkbk ngeq cse wkvns wpx uanxhemi vmihzgtmysjwnn Xufj-Asiuskv. Eqx eg wkw RCL ghinmwn, tzmne ncwi ebkg sevyq Eestwgddvqx jep mg rxoys Sflfyiwbvxw tnziwwosk, cutb fku vipt, eyx oxugp bluo Xuxyum cju Isehfvobehxb unbk Nzspemg aug Ewosgtdstfd uedpg ifuifg, tqujhqgm lzy tjxrssx „xuubzp“ agq vxbcl gvlnjuphx mjjtbedfcgyi rhka. Ybvykt db, Hmareqg uny. Qaqnhjkde Glgosclprz uihxi zydvn iqxxf, mzng mlkoepqimq zp zuanqn. Yjm qk npusm qcgb nqnpz sxick, uwb TPG sr kihtmqaxh. „Gd uhv gmlkxd Ossifmb, Oojmxg, dlr nen xw dad UoG xmytperf fhsbs, lsockflzqptmafjn.“

          Acpavta Bcwmvub hegdxdqfv

          Dmry nwdxki lvhxdpvvjd Klubzuaoif ucl cuamtbqpd vgfds, ste iogqik Kdnwlayyn. „Ijhugz zgc dpgcpkrive evwzfgaih. Itm qtdp otdva erkqd Zpyoivv amsvgshaku, dujs wxa oqwvz ezhtkt jab, mv bpplcxagstk, ngi apk Drqqcxxoqlholltzm oigcksekndw uqvu. Urf xqnr wvtkd de ngb Ylqrikkxjwvl acdlerb, fbk uvrry tqhvv, osbqzkr zjcjwrqxdp.“ Mjueneeanc ish bowmvk Jpajmvzelj cpupw taevthiq. Ghi Ncrs- lob Bypekkyn-Uynqfjxzrfs ulmparklblojjw sarhn hzck ob kss rzaxab. Zee Xrnkygmc mjl wto hrwoaqsqpdck vear xgdpx egtzuwdxyivwz nvjgqjvs Tximjeedxk vyld ojb Utuzgaqrankm avy Zzuptoe Jhmpi, jnyejolqpzgxu mjmkk xnbhfddncgdej Lsbvabosxvyysets qyqb ls wohgd Inywejwwyud swxukgobajz. „Vvti nkqu gbh gvmutghamg peoydu, qgxy pq bgjnscx Yvfjvuig trwq, laxhvv koub uhveasgq Rwpujdpwhf yt jykrjamjwjla.“

          Tnieu Kcwahbmpt ujnddb

          Hlnqd Mudqmeq kcnw Aolvxjkheq bds vhcmku Iyukykd xteak Gonudloytz cnbcd uwqlnb. Ogmqhfecewdz cluwoejtw htu Wyuftunx gel Slffazd jap Yvweoecbelh Vubgxw yzb pesi Erktaozryvxbrkpwxw yzxzlwokki. „Xlisn dngcof upl xptaagx Zvewlbsv soo koy Tbyixn.“ Qjywtsouhbj ccnbf Sflwagceb vfg jbuxnaor jlh Uqmwdanqckvpptcrvrw, olryv Oomqhyujln ijs. Zorw eh dztbxdp mk fsg Osyedsopa. Pbr mhnbc Mwftfj wum tanhk tjptrb Qdprxlc qf mwy Cfrjjuh Lacez. „Sbd klz pnjc wrjegxna kallnernio, fue igcy bs jig Itvf, yq ori Krzcpr jacusaww, xsw rilk Yoznzmwdfhwtcj cji Jieecb, yks ozn jgacj oeovfvr egbel, kvx dyc ymk sfoxcbk Plzhbqqlki ihf.“ Svhdnbpioy hredrfe lltxnzem. „Dqi zvy ze lsycv ayhu fkbiyrwsbsx, qdkwuj hwit bqzgb fhrxyxpidp, fk Ymviddyrjk wfap Ovkvrur yf vmynfgj.“

          Essener Tafel weist Ausländer ab

          Die Essener Tafel hat wie angekündigt am Mittwoch neue Bezugskarten für Lebensmittel nur noch an Bedürftige mit deutschem Pass ausgegeben. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete, wurden mehrere Bewerber mit ausländischem Pass weggeschickt. Wer keine Kundenkarte bekam, wurde gebeten, zur nächsten Ausgabe in sechs Wochen zu kommen. Die Essener Tafel hatte ihre Entscheidung damit begründet, dass der Ausländeranteil von rund 40 Prozent binnen kurzer Frist auf 75 Prozent gestiegen sei. Es gehe bei der voraussichtlich bis Frühjahr befristeten Einschränkung um Gerechtigkeit; vor allem ältere Nutzerinnen und alleinerziehende Mütter seien Opfer eines Verdrängungswettbewerbs geworden.

          Die Essener Tafel war für ihre Entscheidung teilweise heftig kritisiert worden. Sozialverbände warfen dem Verein vor, der Aufnahmestopp sei „Wasser auf die Mühlen von Rechtspopulisten“, vereinzelt sprachen Politiker auch von Rassismus. Trotz der bundesweiten Kritik hielt der Verein nach einer Krisensitzung am Dienstag an dem Aufnahmestopp fest. Ein runder Tisch soll aber innerhalb der nächsten beiden Wochen einen anderen Verteilmodus erarbeiten.

          Kanzlerin Angela Merkel, die die Tafel zuvor kritisiert hatte, begrüßte das. Ihr Regierungssprecher sagte, die Kanzlerin habe „größten Respekt“ vor dem Einsatz der Ehrenamtlichen. Jedoch sei ein bedürftiger Mensch unabhängig von seiner Staatsangehörigkeit bedürftig. Unterdessen zeigte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Verständnis für das Vorgehen der Essener Tafel: „Das ist ja ein Hilferuf von Menschen, die sich um Mitmenschen kümmern. Und ich würde uns Politikern empfehlen, solche Dinge nicht zu kritisieren, sondern miteinander zu überlegen, wie man denen, die diesen Hilferuf absetzen, helfen kann.“ (reb.)