https://www.faz.net/-gpf-8txh2

Umfrage-Hoch : Wie auch CDU und CSU vom Schulz-Hype profitieren wollen

Martin Schulz bei einer Parteiveranstaltung in Berlin Bild: dpa

Die Union reagiert genervt auf den Aufschwung der SPD nach der Bekanntgabe der Schulz-Kandidatur. Vor allem seine guten Umfragewerte sorgen für Unruhe. Aber gleichzeitig steigt die Chancen auf Frieden zwischen den Schwesterparteien.

          4 Min.

          Die SPD ist nach langer Depressionsphase in der Ära Gabriel wieder in Hochstimmung. Grund dafür sind die aktuellen Umfragen. In einer Erhebung von Infratest Dimap vom Donnerstag erreicht die Partei 28 Prozent, ein Zuwachs von acht Prozentpunkten und der beste Wert, den das Institut in dieser Legislaturperiode für die SPD gemessen hat. Die Beliebtheit des designierten Kanzlerkandidaten Martin Schulz überlagerte die Zustimmung zur Partei sogar noch: In der Direktwahl würden momentan 50 Prozent für Schulz stimmen, nur 34 für Merkel.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          SPD-Politiker freuten sich nach dem Bekanntwerden der steil steigenden Umfragewerte. Ein Stratege der Partei schrieb bei Twitter, die Kanzlerin sei nun „bezwingbar“. Der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner bejubelte den „sensationellen Aufschwung“ und schrieb, die Union sei wieder schlagbar. Die SPD, lange von den Umfragen gebeutelt, entdeckt die Hoffnung für sich. Von einem „Schulz-Effekt“ ist die Rede, der bereits kurz nach der Verkündung des Kandidaten in der vergangenen Woche begonnen hat. Erste Umfragen, etwa von den Instituten Forsa und Insa, sahen einen deutlichen Zuwachs für die SPD und auch steigende Beliebtheitswerte von Schulz.

          Was in den kommenden acht Monaten bis zur Bundestagswahl aus der neuerlichen Beliebtheit wird, lässt sich nicht voraussagen. Im Frühjahr stehen allerdings Wahlen in drei Ländern an, in denen die SPD bislang an der Regierung beteiligt ist. Das Saarland (die Landtagswahl ist am 26. März) zählte lange zum Stammland der Sozialdemokraten, CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer führt dort bislang eine schwarz-rote Koalition. Aktuelle Umfragen zeigen recht stabile Machtverhältnisse (38 Prozent CDU gegen 26 Prozent SPD). In Schleswig-Holstein (7. Mai) und Nordrhein-Westfalen (14. Mai) hoffen Torsten Albig und Hannelore Kraft, beide SPD, auf die Fortsetzung ihrer rot-grünen Koalitionen.

          Umfragen zur Bundestagswahl Deutschland

          , Umfrage zur Bundestagswahl vom , Angaben in Prozent

          Institut: Allensbach

          • Allensbach
          • Forsa
          • Forschungsgruppewahlen
          • Infratestdimap
          • Insa

          Zeitraum: gesamt

          • gesamt
          • 12 Monate
          • 6 Monate
          • 3 Monate

          Bundesland:

          • Deutschland
          • Baden-Württemberg
          • Bayern
          • Berlin
          • Brandenburg
          • Bremen
          • Hamburg
          • Hessen
          • Mecklenburg-Vorpommern
          • Niedersachsen
          • Nordrhein-Westfalen
          • Rheinland-Pfalz
          • Saarland
          • Sachsen
          • Sachsen-Anhalt
          • Schleswig-Holstein
          • Thüringen
          Deutschland
          Quelle: wahlrecht.de



          F.A.Z.-Umfragen & Analysen

          Die Union reagiert verhalten auf den Erfolg der SPD. Bis zur Wahl könnten die Genossen das nicht durchhalten, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Er biete keine Angriffsfläche, so Tauber. Generalsekretärs-Kollege Andreas Scheuer von der CSU sprach davon, dass Schulz „nichts Konkretes“ zu bieten habe. Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet relativiert den Erfolg: Als Peer Steinbrück 2012 überraschend Kanzlerkandidat der SPD wurde, habe er gedacht, das könnte schwierig werden, „weil Steinbrück ein Mann mit Wirtschafts- und Finanzkompetenz war, der stark in das Unionslager hätte hineinwirken könnte“. Nach seiner Berufung seien die Umfragewerte der SPD auf knapp über 30 Prozent gestiegen. „Es gab 2012/2013 also einen ähnlichen Hype für die SPD. Deshalb würde ich das erst einmal abwarten. Ich kann in diese Panik nicht einstimmen.“

          Auf die Frage, ob der hohe Zuwachs der Beliebtheitswerte für Schulz nicht doch den tiefsitzenden Wunsch vieler Wähler nach einer Alternative zeige oder gar als Zeichen der Erosion des Vertrauens für die Kanzlerin zu deuten sei, sagte Laschet: „Ich glaube schon, dass es den Wunsch nach Veränderung, nach Bewegung gibt.“ Am Ende aber entsschieden die Wähler anhand konkreter Programme, anhand der Frage, welche Regierungsoptionen es gibt und anhand der Frage, ob sie wirklich wollten, dass Martin Schulz Bundeskanzler werde. Gleichzeitig werde die besondere internationale Reputation von Angela Merkel verstärkt ins Spiel kommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thunberg setzt Segel-Trend : Per Anhalter über die Weltmeere

          Wie Greta Thunberg die Meere zu besegeln, ist für junge Abenteurer das neue Rucksackreisen. Viele Bootsbesitzer sind von den teils penetranten Anfragen aber schon genervt. Und der Trip über den Ozean kann schnell zur Tortur werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.