https://www.faz.net/-gpf-aa24l

Corona-Fonds : Die EU als Staat?

  • -Aktualisiert am

Fahnen der EU und Deutschlands vor dem Bundesverfassungsgericht in Karslruhe Bild: dpa

Gut, dass der Bundespräsident das Gesetz über den 750-Milliarden-Sonderhaushalt der EU erst mal nicht unterschreiben darf. Es geht um viel im Karlsruher Verfahren.

          1 Min.

          Es ist bezeichnend für die Defizite der europapolitischen Debatte in Deutschland, dass sich mit den problematischen Aspekten des sogenannten Wiederaufbaufonds der EU nun wieder das Bundesverfassungsgericht befassen muss. Bevor dieser 750 Milliarden Euro schwere Corona-Sonderhaushalt im vergangenen Jahr in Brüssel beschlossen wurde, hätte sich die deutsche Politik ausführlich mit der Frage beschäftigen müssen, ob man wirklich mal so nebenbei in einem Seuchennotstand ein Projekt angehen will, das ein großer Schritt in Richtung Staatswerdung der EU werden könnte.

          Bundesfinanzminister Scholz war einer der wenigen, der die Tragweite verstand, er sprach von einem „Hamilton-Moment“ für die EU: Aus gemeinsamen Schulden wird ein gemeinsamer Staat. CDU und CSU, die in Europa früher mal auf Subsidiarität geachtet haben, schien das nicht weiter zu stören.

          Karlsruhe hat nun angeordnet, dass der Bundespräsident das Gesetz erst einmal nicht unterschreiben darf, damit es eine Entscheidung treffen kann. Das macht die Dinge in klammen EU-Staaten wie Italien, die dringend auf das Geld warten, nicht einfacher, ist angesichts der Bedeutung des Falles aber angemessen.

          Die Frage, ob die EU wirklich in wesentlich größerem Umfang als heute Eigenmittel einnehmen sollte, um die Schulden zurückzuzahlen, ist juristisch wahrscheinlich nicht leicht zu beantworten. Aber politisch kann sie den Unterschied bedeuten zwischen Staatenbund und Bundesstaat.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          Topmeldungen

          Marco Buschmann (FDP) spricht Ende März im Bundestag.

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.
          Protestaktion: Fans von Eintracht Frankfurt werfen Tennisbälle auf den Rasen beim Spiel gegen Leipzig

          Montagsspiele in Bundesliga : Das Ende des Irrwegs

          Die Montagsspiele machten die Doppelmoral der Bundesliga sichtbarer als je zuvor. Ihre Abschaffung gilt als einer der größten Erfolge von Fan-Protesten. Besonders groß ist das Zugeständnis aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.