https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/der-corona-notstand-darf-nicht-zum-normalfall-werden-kommentar-17592731.html

Epidemische Lage : Der Notstand darf nicht zum Normalfall werden

Das neue Normal. Bild: dpa

Kritik an den Corona-Maßnahmen ist wichtig. Doch den um die Gesundheit seiner Bürger ringenden Staat mit einer Diktatur gleichzusetzen ist paranoid.

          1 Min.

          Ein Notstand darf nicht zum Normalfall werden, die Ausnahme nicht zur Regel. Jede Einschränkung darf nur so lange aufrechterhalten werden, wie es nötig ist. Das gilt auch für besondere Befugnisse in Zeiten einer Krise. Deshalb darf auch die Feststellung der „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ nicht routinemäßig verlängert, sondern muss der tatsächlichen Lage angepasst werden.

          Die hat sich entspannt; die schrittweise Rückkehr in die Normalität hat längst begonnen. Wichtig ist es natürlich, jederzeit reagieren zu können. Aber das bleibt auch möglich. Das Parlament muss es immer in der Hand haben, inwieweit es der Regierung durch Ermächtigungen mehr Raum zum Handeln gibt. Nun wird hoffentlich nicht nur die Legislative im Bund wieder das Heft in die Hand nehmen, sondern vor allem auch die in den Ländern, die durchaus um die besten Maßnahmen wetteifern können. Einige gingen zu weit; vieles weiß man immer erst hinterher besser. Gehandelt werden musste aber.

          Das ist im Großen und Ganzen gelungen. Gut, wenn die (noch nicht ausgestandene) Corona-Krise die Sinne aller Staatsgewalten geschärft hat. Schlecht, wenn nicht nur Kritik geübt wird, wovon eine Demokratie lebt, sondern die freiheitliche Grundordnung gänzlich infrage gestellt wird. Den um die Gesundheit seiner Bürger ringenden Staat mit einer Diktatur gleichzusetzen ist paranoid. Hoffentlich kehrt auch an dieser Front bald wieder Normalität ein.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.
          Tun was für ihr Land: Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 371 am 22. September 2022 beim Gelöbnisappell in Pockau-Lengefeld.

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten, braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.