https://www.faz.net/-gpf-97hqv

Ausrüstungsprobleme : Bundeswehrverband zollt von der Leyen Respekt

  • Aktualisiert am

Noch ist offen, ob Ursula von der Leyen in der neuen Bundesregierung wieder das Verteidigungsministerium führen wird. Bild: dpa

Der Vorsitzende des Bundeswehr-Verbandes lobt die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für die Trendwende in der Bundeswehr. Die schlechte Einsatzbereitschaft gehe auf Planungsfehler aus dem Jahr 2011 zurück.

          Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehr-Verbandes, André Wüstner, hat sich in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) anerkennend zur Amtszeit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen geäußert und sie gegen unlautere Kritik verteidigt. Man müsse ihr und ihren Staatssekretären „für die Einleitung einer Trendwende hin zu einem Mehr an Einsatzbereitschaft Respekt zollen - auch wenn es noch der Beschleunigung bedarf“, sagte Wüstner. „Ich kenne jedenfalls kaum ein Spitzenteam in einem anderen Ressort, das vor derart großen Herausforderungen stand - und tut es noch!“

          In den vier Jahren unter von der Leyen seien durchaus Fehler passiert. Aber Wüstner fügte hinzu: „Es ist unlauter, zu suggerieren, die schlechte Einsatzbereitschaftslage sei ausschließlich ein Ergebnis der Amtszeit von Frau von der Leyen. Die Ursachen liegen vielmehr in den enormen materiellen und personellen Einschnitten im Zuge einer fehlerhaft auf den Weg gebrachten Reform im Jahr 2011.“

          Wüstner, dessen gewerkschaftsähnlicher Interessenverband rund 200.000 Mitglieder hat, reagierte damit auf Kritik am Zustand der Bundeswehr, die in dieser Woche abermals für Schlagzeilen gesorgt hatte.

          Im vergangenen Jahr hatte Wüster noch selbst in aller Deutlichkeit einen starken Vertrauensschwund zwischen Truppe und Ministerin beschrieben.

          Mehr dazu lesen Sie in der morgigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und dem E-Paper.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.