https://www.faz.net/-gpf-8k07c

Wahlen in Berlin : Mit Pokémon Go und Popkultur auf Wählerfang

  • -Aktualisiert am

„Sex sells“? Die „Junge Alternative“ in Marzahn-Hellersdorf wirbt mit freizügiger Frau. Inwiefern das die Bürger anregt die Jugendorganisation der AfD zu wählen? Bild: Twitter/ AFDLindemann/ Screenshot FAZ

Ein CDU-Wahlbus geht in Flammen auf, die AfD provoziert auf dem Christopher-Street Day, ein unabhängiger Kandidat wirbt mit Pokémon Go für sich. Die Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses beginnt vielfältig und brisant.

          4 Min.

          Der Berliner Wahlkampf ist anders. Das zeigt allein die Aktion der AfD beim Christopher-Street-Day (CSD). Während des Events für Schwule und Lesben warb die Partei mit einem Plakat, das gleichgeschlechtliche Paare ansprechen sollte. Die CSD-Besucher zeigten schnell, was sie von der Aktion hielten und zerstörten. Die Skurrilität spiegelt den Kampf um die Wählerstimmen in der Hauptstadt gut wider. Ebenfalls für Zündstoff sorgt ein abgebrannter Wahlkampfbus des CDU-Politikers Thilo-Harry Wollenschlaeger, der am Freitag in Flammen aufging. Sechs Wochen, bevor die Berliner ihr Abgeordnetenhaus wählen, zeigt sich bereits die Brisanz.

          In der Hauptstadt ist der Kampf um Wählerstimmen so bunt wie in keiner anderen Stadt in Deutschland. Dies liegt an der Vielfalt der 21 Parteien, die zum Wahlkampf zugelassen sind, sagt Politikberater und Blogger Martin Fuchs im Gespräch mit FAZ.NET. In Hamburg traten zum Vergleich 13 Parteien zur Bürgermeisterwahl im vergangenen Jahr an. Fuchs arbeitet seit 2005 als Politikberater, einige Jahre davon in Brüssel und Berlin. Seit 2010 ist er verstärkt im Bereich digitaler Kommunikation tätig. Den Wahlkampf in der Hauptstadt beobachtet er genau.

          Keine andere deutsche Stadt hat eine solch breit aufgestellte Parteienlandschaft. In dem Pool an Parteien müssen sich besonders Kleinparteien freischwimmen, was auf kreative Weise versucht wird. Um Wählerstimmen einzufangen, macht sich Christian Friedrich, unabhängiger Kandidat für den Wahlkreis Pankow, den Hype des Smartphone-Spiels „Pokémon Go“ zu eigen, indem er für seinen Wahlkreis mit der Aufschrift „Pankowmon Go“ posiert. Jan Schrecker, Kandidat der Piratenpartei, wirbt mit „Better Call Jan“ und seiner Handynummer angelehnt an die Netflix-Serie „Better Call Saul“ auf seinem Plakat. Die Piraten sind auch die erste Partei, die mit einem beleuchteten Wahlplakat für sich werben.

          Die bisher erfolgreichste Aktion im Berliner Wahlkampf kommt von der FDP. Mit einem großen Werbebanner mit der Aufschrift „Dear start-ups, keep calm and move to Berlin“ fuhren sie Anfang Juli durch die Londoner Straßen und warben Start-Ups nach dem Brexit an. Mit dieser Kampagne konnten die Freien Demokraten angeblich 100 Millionen Menschen über Zeitungen, TV und Internet weltweit erreichen. „Das ist Wahlkampf im Jahr 2016 - den Parteien geht es vor allem um hohe Reichweiten“, erläuterte Fuchs. Selten lag der Fokus so sehr darauf, über besonders herausstechende Wahlkampagnen Stimmen für sich zu gewinnen.

          Die AfD sorgte zuletzt für Schlagzeilen, weil sie in Deutschland keine Werbeagentur für ihre Kampagne finden konnte. Genauere Angaben über die Werbeagentur, die im Berliner Wahlkampf nun für die Alternative für Deutschland die Werbeplakate gestaltet, wollte Bundespressesprecher Christian Lüth im Gespräch mit FAZ.NET nicht machen. Die nun zuständige Agentur möchte nicht genannt werden. „Ich kann aber sagen, dass wir im deutschsprachigen Ausland fündig geworden sind“, teilte der Pressesprecher mit.

          In den jüngsten Kampagnen versucht die Partei urbane Wählergruppen zu erreichen. Bisher war man vor allem im ländlichen Bereich erfolgreich. „Die AfD hat erkannt, dass sie in einer Großstadt wie Berlin anders auftreten muss“, sagt Fuchs. Kürzlich machte die Partei Homophobie und die Drogenpolitik zu ihrem Thema. Auf einem ihrer Motive wirbt die Partei mit einem jungen Mann mit Vollbart, der sich über die Finanzierung marokkanischer Dealer durch den Staat beschwert. Auf einem weiteren Motiv wird ein schwules Paar zitiert: „Mein Partner und ich legen keinen Wert auf die Bekanntschaft mit muslimischen Einwanderern, für die unsere Liebe eine Todessünde ist“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, Präsident Joe Biden und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Dienstag in Brüssel

          EU-Spitze trifft Biden : Die langen Schatten der Ära Trump

          Das erste Treffen der EU-Spitze mit Präsident Biden hat gezeigt, dass mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht auf einen Schlag alles besser wird. Es gab Fortschritte, aber nicht alle Konflikte wurden gelöst.
          Wolfgang Schäuble am 20. Juni 1991 während seiner Rede im Bonner Bundestag

          Schäuble im F.A.Z.-Interview : „Als ich sprach, spürte ich: Du hast den Saal“

          Wolfgang Schäuble spielte bei der Entscheidung, Parlaments- und Regierungssitz nach Berlin zu verlegen, eine sehr wichtige Rolle. Im Interview spricht der Bundestagspräsident über seine historische Rede, die Bedeutung seines Rollstuhls dabei – und das Charisma von Angela Merkel.
          Die Regenbogenflagge in Budapest: Demonstranten protestieren am Montag gegen das einen Tag später von Ungarns Parlament beschlossene Gesetz

          Parlament billigt Gesetz : Ungarn verbietet die Darstellung von Homosexualität

          In Ungarn stellt die Darstellung von Homosexualität und Geschlechtsumwandlung in für Jugendliche zugänglichen Medien unter Strafe. Die Gegner des neuen Gesetzes der Orbán-Regierung sehen eine Unvereinbarkeit mit der Europäischen Menschenrechtskonvention.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.