https://www.faz.net/-gpf-9hnpm

Stutthof-Prozess : Zu spät für Gerechtigkeit

Verhandlungsunfähig: Seit November liegt der Angeklagte im Stutthof-Prozess im Krankenhaus und kann nicht an den Verhandlungen teilnehmen. Bild: dpa

Der Angeklagte Johann R. ist bis auf weiteres verhandlungsunfähig, da er wegen einer schweren Herz- und Nierenerkrankung im Krankenhaus liegt. Für die Überlebenden ist es vielleicht der schlechteste Ausgang.

          Für die Überlebenden ist es vielleicht der schlechteste Ausgang, den das Verfahren hätte nehmen können. Erst die Nachricht, dass sich die deutsche Justiz mehr als 70 Jahre nach Ende der NS-Herrschaft noch einmal ihrer Schicksale annehmen würde. Eine gute Nachricht zwar, vielleicht war so doch noch ein bisschen Gerechtigkeit zu schaffen; aber auch verbunden mit dem Preis, dass die Schrecken der Vergangenheit noch einmal ans Licht geholt werden mussten. Doch nun ein jähes Ende, gerade nachdem der Angeklagte das Wort erhalten hatte und seine Sicht auf die Geschehnisse schildern konnte. Am Donnerstag hat das Landgericht Münster den Prozess gegen den früheren SS-Mann Johann R. ausgesetzt, weil der Angeklagte bis auf weiteres verhandlungsunfähig ist. Da die Dreiwochenfrist überschritten ist, die die Strafprozessordnung als maximale Unterbrechungszeit vorsieht, müsste der Prozess von vorne beginnen, selbst wenn Johann R. wieder zu Kräften käme.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Es ist die Gefahr, die jedem dieser um Jahrzehnte verspäteten Prozesse innewohnt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 95 Jahre alten Johann R. Beihilfe zum Mord in mehreren hundert Fällen vor, weil er von 1942 bis 1944 als Wachmann der SS im Konzentrationslager Stutthof diente. Mehr als 100 000 Menschen waren dort bis 1945 interniert, rund 65 000 überlebten nicht. Das Lager auf einer Waldlichtung nahe Danzig war so klein, dass dem jungen SS-Mann nach Ansicht der Staatsanwaltschaft unmöglich verborgen geblieben sein konnte, dass er mit seinen Wachdiensten den Massenmord unterstützte. Doch erst in den letzten Jahren, nach den aufsehenerregenden Prozessen gegen John Demjanjuk und Oskar Gröning, war es der Justiz in den Sinn gekommen, dass auch die einfachen Wachmänner von Stutthof sich strafbar gemacht haben könnten. Zwei von ihnen waren trotz ihres hohen Alters körperlich und geistig noch in der Lage, einem Prozess zu folgen. Sie wurden angeklagt, doch schon vor Beginn der Hauptverhandlung baute einer von ihnen körperlich stark ab, weshalb das Verfahren gegen ihn abgetrennt wurde. Bei Johann R. gab es lediglich die Auflage, nur zwei Stunden am Tag mit je einem Tag Pause zu verhandeln. Doch Ende November ließ auch seine Gesundheit so stark nach, dass er zuletzt im Krankenhaus behandelt werden musste. Dass er sich noch einmal erholen werde, sei zwar möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich, sagte der ärztliche Gutachter am Donnerstag.

          An einem der wenigen Verhandlungstage bisher hatte Johann R. seinen Verteidiger eine lange Erklärung verlesen lassen. Darin beschrieb R., wie er im damals rumänischen Siebenbürgen als Bauernsohn aufgewachsen war und nicht wusste, wie ihm geschah, als die „Einberufung“ der SS kam. Seine Eltern und er seien erschrocken gewesen, keinesfalls habe er sich freiwillig gemeldet. Ohne seinen Willen sei er nach Stutthof gekommen, wo er nur aus Angst geblieben sei. Tatsächlich hatte die SS viele sogenannte Volksdeutsche, also Angehörige deutscher Minderheiten im Ausland, rekrutiert. Die Wehrmacht hatte sich dort lange zurückgehalten, weil die Anwerbung fremder Staatsbürger gegen die Haager Landkriegsordnung verstieß. Zuletzt stellten die „Volksdeutschen“ rund zwei Drittel der SS-Wachmannschaften in den Konzentrationslagern.

          Doch am letzten Verhandlungstermin hatte der Historiker Stefan Hördler Johann R.s These von einer unfreiwilligen „Einberufung“ stark in Zweifel gezogen. Hördler sagte, dass die SS in Siebenbürgen im Jahr 1942 ausschließlich Freiwillige aufgenommen habe, da die Zahl der jungen Volksdeutschen, die in die NS-Elitetruppe aufgenommen werden wollten, den Bedarf weit überstiegen habe. Unmittelbar nach dieser Erörterung hatte die Verhandlung beendet werden müssen, weil sich Johann R.s Zustand verschlechterte. Vielleicht – so mutmaßen manche Verfahrensbeteiligte – hatten ihm die Schilderungen des Historikers die letzte Kraft genommen.

          Weitere Themen

          Die gestohlenen Kinder

          Entführungen unter Franco : Die gestohlenen Kinder

          Während der Franco-Diktatur wurden zahlreiche Kinder ihren Eltern entwendet und verkauft. Tausende Spanier sind seitdem auf der Suche nach ihrer wahren Familie. Eine Frau hat sie endlich gefunden.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.